Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intensivstudie zum Pharma-Marketing

07.11.2005


Wirtschaftsforscher der Universität St. Gallen untersuchen Informationsbezugsverhalten und –beziehungsnetze bei Ärzten


Eine zentrale Aufgabe des Arztes sich fortlaufend über die rasanten medizinischen Entwicklungen zu informieren, um eine zeitgemässe, optimale Patientenbetreuung zu gewährleisten. Gleichzeitig ist es für ihn immer schwieriger diese im Spannungsfeld von exponentiellem Wissensfortschritt und hektischem Berufsalltag zu erfüllen. Wichtiger Bestandteil des Pharma-Marketing ist es den Arzt bei der Informationsbeschaffung zu gezielt zu unterstützen. Daher haben Forscher der Universität St. Gallen in einer umfangreichen Studie die Mechanismen der Informationsverarbeitung von Ärzten auf drei Ebenen untersucht. Zum einen wurde die Einbindung des Arztes in das Gesamtnetzwerk des Gesundheitswesens abgebildet und die Einflüsse der Marktpartner quantifiziert (Makroebene). Zum anderen wurde die Bedeutung des persönlichen Beziehungsumfeldes (Mikroebene) sowie die Rolle unterschiedlicher Medientypen bei der Informationsbeschaffung untersucht. Basierend auf den Erkenntnissen wurde ein neuartiger Segmentierungsansatz entwickelt, der sich an verhaltensorientierten Segmentierungskriterien orientiert und mit der branchenüblichen ABC-Klassifizierung kompatibel ist.

Die erfolgreiche Gestaltung der Kundenbeziehungen im komplexen Netzwerk des Pharma-Marktes ist eine der derzeit grössten Herausforderungen im Pharma-Marketing. In diesem Zusammenhang gewinnen indirekte, netzwerkorientierte Einflüsse auf den Arzt ständig an Bedeutung. Die bestehenden klassischen Marketing-Ansätze genügen oft nicht, um sich nachhaltig vom Wettbewerber zu differenzieren und einen bleibenden Eindruck beim Arzt zu hinterlassen.


Um dies zu erreichen, ist die Beantwortung der folgenden Fragestellungen zentral:

  • Welchen tatsächlichen Einfluss haben die verschiedenen Marktpartner des Arztes – beispielsweise Opinion Leader, Krankenkassen oder Patientenorganisationen) – auf den Verschreibungsentscheid des Arztes?
  • Welche Informationsmedien nutzt der Arzt tatsächlich und wie beurteilt er deren Qualität?
  • Wie sind die unternehmensinternen Marketingressourcen nach diesen Erkenntnissen optimal zu verteilen, um eine die Marketingeffizienz zu erhöhen?

Das Institut für Marketing und Handel der Universität St. Gallen setzt sich in seiner Intensivstudie mit über 600 Befragungsteilnehmern (Allgemeinpraktiker, Spezialisten und Krankenhausärzte) intensiv mit diesen Themen auseinander. Die Erhebung erfasst die Mechanismen des Informationsbezugs bei Ärzten.

So konnte die grosse Bedeutung persönlicher Beziehungsnetzwerke, also befreundete Ärzte aus dem persönlichen Umfeld, für das ärztliche Verschreibungsverhalten nachgewiesen werden. Diese tragen heute und in Zukunft zu circa 40% zur Entscheidungsfindung bei. Die Beziehungsnetze setzen sich aus 5-10 Ärzten unterschiedlicher Qualifikation zusammen. Es konnten drei unterschiedliche Netzwerktypen nachgewiesen werden, die sich in der Fähigkeit neue Informationen über medizinische Fortschritte anzusammeln und zuzulassen unterscheiden. Diese, für eine optimale Patientenbehandlung, notwendige Fähigkeit ist lediglich bei etwa 20% aller Ärzte vorhanden, was auf grosse Optimierungspotenziale (und Chancen für das Pharma-Marketing) hinweist.

Von den weiteren erhobenen Informationsmedien gewinnen nach Sicht der Ärzte vor allem die (heute noch unbedeutenden) Online-Medien auf Kosten der klassischen Print-Medien und personenbezogenen Medien (Kongresse, Aussendienst …) an Bedeutung. Diese drei Medien werden zukünftig ein gleichwertiges Trio mit je etwa 20% Anteil an der gezielten Informationsbeschaffung des Arztes bilden. Dieses Medien-Trio wurde ausserdem im Detail bezüglich deren Nutzung und – als zusätzlich differenzierendes Merkmal - Qualitätseinschätzung bei therapeutischen Problem- bzw. Normalfällen erfasst. Neue Medien werden hier aktuell noch wenig beansprucht, in ihrer Qualität jedoch als überaus positiv wahrgenommen. Dies heisst, dass die Vorbehalte der Ärzteschaft gegenüber den neuen Medien stark abgenommen haben und der (entscheidende) Wandel in den Köpfen für eine stärkere Nutzung der Medien stattgefunden hat. Dies deutet auf ein hohes Potenzial für das Pharma-Marketing oder unabhängige Dienstleister hin.

Diese vorgehend geschilderte bewusste Nutzung verschiedener Medien durch den Arzt stellt jedoch nur einen Teil des Einflusses dar, aufgrund dessen der Arzt sich für den einen oder den anderen Therapieansatz beim Patienten entscheidet, um den optimalen Behandlungserfolg sicherzustellen.

Neben diesen gezielt beanspruchten Medien existieren aber auch zahlreiche oft unbewusst wahrgenommene Einflussfaktoren, die die tägliche Berufsausübung des Arztes bestimmen. Die starke Einbindung des Arztes in das Gesundheitswesen erzeugt einen hohen Vernetzungsgrad mit wechselseitigen Beziehungen und Einflüssen. Erstmals wurden daher im Rahmen der Studie die aus Perspektive des Arztes relevanten Marktpartner im Gesundheitsnetzwerk auf breiter Basis identifiziert, deren Bedeutung quantifiziert. Die Marktpartner wurden hierfür fünf relevanten Teilbereichen – Ärzte, Pharma-Unternehmen, Medien und Institutionen, Handel sowie Patie-nen(organisationen) – zugeordnet und detailliert charakterisiert. Der Vergleich der Ärztesicht mit der Unternehmenssicht, die im Rahmen einer Forschungskooperation mit drei internationalen Pharma-Unternehmen erarbeitet wurde, zeigt zahlreiche interessante und marktbearbeitungsrelevante Unterschiede. Beispielsweise ist die Bedeutung des Opinionleaders aus Sicht des Arztes wesentlich geringer als dies aufgrund der im Pharma-Marketing üblichen hohen Gewichtung zu erwarten gewesen wäre. Für Produkte in unterschiedlichen Phasen des Produktlebenszyklus können daraus unterschiedliche Schwerpunkte bei der Bearbeitung des Arztes und seines Beziehungsnetzwerkes abgeleitet werden und die Marketingressourcen danach ausgerichtet werden.

Zusätzlich wurde in der Studie ein innovativer Segmentierungsansatz entwickelt. Hierfür wurden die Ärzte nach verschiedenen verhaltensorientierten Kriterien aus den Bereichen therapeutisches Verhalten, unternehmerisches Verhalten und Verordnungsverhalten charakterisiert. Es ergaben sich acht Ärztetypologien, die sich hinsichtlich Ihrer Zusammensetzung, der Bedeutung für die Pharma sowie der Informationsmediennutzung und -bedürfnisse deutlich unterscheiden.

Zentrale Inhalte und Fakten zur Studie:

Die umfangreiche Studie (ca. 150 Abb. auf über 200 S.) gibt – jeweils unterschieden nach Gesamtsicht und Subgruppenbetrachtung (z.B. nach Qualifikation, Alter, Praxisgrösse, Berufserfahrung …) – Auskunft über …

  • … die ärztliche Einstellung zur Patientenbehandlung, zum Umgang mit Pharma-Unternehmen, zur Praxisführung und Berufserfahrung > Basis für eine neuartige Kundensegmentierung - ergänzend zur wenig vom Wettbewerber differenzierenden ABC-Segmentierung
  • … den Informationsbezug in unterschiedlichen Situationen, d.h. im therapeutischen „Normal- bzw. Problemfall“ > Basis für indikationsspezifisches Marketing
  • … die Nutzung und Qualitätseinschätzung der unterschiedlichen Informationsmedien durch Ärzte
  • … die zukünftige Entwicklung und Gewichtsverschiebung der Mediennutzung
  • … die zentralen Arztpartner, die einen Einfluss auf den Verschreibungsentscheid ausüben (Arztsicht vs. Unternehmenssicht)
  • … vorherrschende Ärztetypen und deren charakteristisches Umfeld (Informationsbezug im unmittelbaren Umfeld/Beziehungsnetz) > mögliche Ansatzpunkte für eine typologieorientierte Marktbearbeitung
  • … die aus Sicht des Arztes vorhandenen Potenziale zur Praxisoptimierung
  • … verschiedene Entwicklungstrends 2010 – Herausforderungen an die Ausübung des Arztberufes und das Gesundheitswesen im Jahr 2010
  • viele weitere Zusatz- und Detailauswertungen

Für Auswertungsbeispiele, einen Kurzartikel zu ärztlichen Beziehungsnetzwerken und nähere Informationen zur Studie wenden Sie sich bitte an:

Dipl. Biol. Marcel van Lier
(Projektleiter Pharma-Marketing)
Institut für Marketing und Handel an der Universität St. Gallen (IMH-HSG)
Dufourstr. 40a, CH-9000 St. Gallen,
E-mail: Marcel.vanLier@unisg.ch

Marcel van Lier | (IMH-HSG)
Weitere Informationen:
http://www.imh.unisg.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie am Dresdner Uniklinikum: Schädel-Hirn-Trauma – bleibt´s beim kurzen Schrecken?
18.06.2019 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

nachricht Drei Viertel der Flüsse weltweit durch menschliche Eingriffe in ihrem Lauf beeinträchtigt
09.05.2019 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einzelne Atome im Visier

Mit der NMR-Spektroskopie ist es in den letzten Jahrzehnten möglich geworden, die räumliche Struktur von chemischen und biochemischen Moleküle zu erfassen. ETH-Forschende haben nun einen Weg gefunden, wie man dieses Messprinzip auf einzelne Atome anwenden kann.

Die Kernspinresonanz-Spektroskopie – kurz NMR-Spektroskopie – ist eine der wichtigsten physikalisch-chemischen Untersuchungsmethoden. Damit lässt sich...

Im Focus: Partielle Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Wie im letzten Jahr findet auch 2019 eine in den späten Abendstunden in einer lauen Sommernacht gut zu beobachtende Mondfinsternis statt, und zwar in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Die Finsternis ist zwar nur partiell - der Mond tritt also nicht vollständig in den Erdschatten ein - es ist aber für die nächsten Jahre die einzige gut sichtbare Mondfinsternis im deutschen Sprachraum.

Am Dienstagabend, den 16. Juli, wird ein kosmisches Schauspiel zu sehen sein: Der Vollmond taucht zu einem großen Teil in den Schatten der Erde ein, es findet...

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstag NEULAND: Erfindungen zum Anfassen

26.06.2019 | Veranstaltungen

17. Internationale Conference on Carbon Dioxide Utilization in Aachen

25.06.2019 | Veranstaltungen

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Robust, Sauber, Ausdauernd: Neuartige Mikro-KWK-Pilotanlage geht nach erfolgreichem Labor-Langzeitversuch in Feldtest

26.06.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Innovationstag NEULAND: Erfindungen zum Anfassen

26.06.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Der Dunklen Materie auf der Spur

26.06.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics