Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dynamik im Tourismusgeschäft: Chance oder Risiko für die Heidelberger Hotellerie?

27.10.2005


Neue Heidelberger Tourismus-Studie wird am 10. November 2005 um 10.00 Uhr im Crowne Plaza Hotel (Kurfürstenanlage 1) vom Geographischen Institut der Universität Heidelberg präsentiert - Medien sind herzlich eingeladen



Heidelberg zählt zu den attraktivsten Reisezielen des deutschen Städtetourismus. Jahr für Jahr besuchen etwa drei Millionen Gäste die alte Universitätsstadt. Für die ansässigen Hotels sind nicht nur Touristen, sondern vor allem auch Geschäftsreisende und Kongressbesucher eine wichtige Einnahmequelle. Die positive Gesamtentwicklung der Übernachtungszahlen wurde in den vergangenen Jahren vor allem durch einen Zuwachs bei den beruflich bedingt Reisenden getragen. Im laufenden Geschäftsjahr setzt sich dieser Trend fort. Heidelberg darf sich auf ein neues Rekordergebnis von deutlich mehr als 900 000 Übernachtungen freuen.



Aus dem Blickwinkel der einzelnen Hotels stellt sich die Situation jedoch sehr unterschiedlich dar. Während die einen kontinuierliches Wachstum und eine hervorragende Bettenauslastung verzeichnen, erleben andere Betriebe dramatische Einbrüche bei den Gästezahlen und sehen ihre Existenzgrundlage in Gefahr.

Die neue Untersuchung von Dr. Tim Freytag vom Geographischen Institut der Universität Heidelberg kommt zum Ergebnis, dass die Hotelbetriebe ihre Marketingstrategien immer schneller auf die aktuellen Veränderungen im Tourismusgeschäft abstimmen müssen. Flexibilität und Geschwindigkeit zahlen sich aus. Wer nicht mit der Zeit geht, wird schon bald den Anschluss an die Konkurrenz verlieren. Ohne professionellen Internetauftritt mit entsprechenden Informations- und Buchungsmöglichkeiten ist ein Hotelbetrieb heute nur noch eingeschränkt wettbewerbsfähig.

Doch welche Zukunftsaussichten bieten sich Heidelberg als Tourismusstandort? Die ansässigen Hoteliers sind sich einig, dass Heidelberg von Natur aus ein hervorragendes touristisches Potenzial besitzt, dessen Möglichkeiten noch lange nicht ausgeschöpft sind. Im Ausland gilt die romantische Universitätsstadt weiterhin als eines der bekanntesten deutschen Reiseziele. Trotzdem entsteht der Eindruck, dass vielleicht gerade die gute Ausgangsposition Heidelbergs eine Entwicklung neuer Tourismusangebote behindert. So lange die Geschäfte gut laufen, fehlt der entsprechende Handlungsdruck. Dabei liegen bereits einige Ideen auf dem Tisch: zum Beispiel ansprechendere Gestaltung der Hauptstraße, attraktivere Veranstaltungen und Events, Beschilderung für eine bessere Orientierung in der Stadt, Nutzung von Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten am Neckarufer und in den Waldgebieten der Stadt. Für eine Umsetzung geeigneter Projekte ist das Engagement der politischen und wirtschaftlichen Akteure in der Stadt ebenso gefragt wie eine Beteiligung der lokalen Bevölkerung.

Die Ergebnisse der neuen Heidelberger Tourismus-Studie werden am 10.11. um 10.00 Uhr im Crowne Plaza Hotel (Kurfürstenanlage 1) vom Geographischen Institut der Universität Heidelberg präsentiert.

Weitere Informationen und Kontakt:
Dr. Tim Freytag
Geographisches Institut der Universität Heidelberg
Berliner Straße 48, 69120 Heidelberg
Tel. 06221-54 4581 oder 54 4573; Fax 54 5556
tim.freytag@urz.uni-heidelberg.de

Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

und
Irene Thewalt
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Dynamik Geographisch Tourismusgeschäft Universitätsstadt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Sicherer Auto fahren ohne Grauen Star: Geringeres Unfallrisiko nach Linsenoperation
12.07.2018 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics