Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizinischer Durchbruch für Psoriasis-Patienten

14.10.2005


Ein internationales Team, geführt von einem Dermatologen der University of Manchester, hat entdeckt, dass die Behandlung mit dem Medikament Infliximab, das unter dem Namen Remicade auf dem Markt ist, Psoriasis- Symptome schnell und erheblich verbessern kann.

Die europäische Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit von Infliximab für Psoriasis (EXPRESS-Studie) war eine placebo-kontrollierte Studie von 378 Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Schuppenflechte, um die Wirksamkeit und Sicherheit des Medikaments zu prüfen. Die Ergebnisse wurden in der Ausgabe von The Lancet vom 15. Oktober veröffentlicht und zeigten, dass 80 % aller Patienten nach einer 10-wöchigen Behandlung mit dem Medikament eine Verbesserung der Symptome um mindestens 75 % erzielten, verglichen mit nur 3 % der Patienten, die ein Placebo erhielten.

Psoriasis ist eine chronische Erkrankung, die bei einer Überproduktion der Hautzellen entsteht, wenn diese sich auf der Oberfläche der Haut ansammeln und rote, schuppige Plaques produzieren, die auch jucken und bluten können. Man nimmt an, dass diese Erkrankung einen genetischen Ursprung hat und die Folge einer anormaler Entzündungsreaktion der Haut ist. Rund 2 % der Bevölkerung leiden an dieser Krankheit und ca. 30 % der Fälle werden als mittelschwer bis schwer eingestuft; bisher gab es allerdings nur begrenzte Behandlungsmöglichkeiten für diese Krankheit.

Infliximab blockiert die Aktivität von Tumor Nekrose Faktor alpha (TNF- alpha), einem am Entzündungsprozess beteiligten Protein, und die überwältigende Mehrheit der mit dem Medikament behandelten Studienpatienten konnten eine klinisch signifikante Verbesserung ihrer Hautprobleme verbuchen. Fast 60 % der Patienten zeigten eine Verbesserung der Symptome von mindestens 90 % - d.h. ein fast vollständige Hautheilung - verglichen mit 1 % der Patienten, die das Placebo erhielten. 26 % der Patienten erreichten eine vollständige Hautheilung (verglichen mit 0 % der Patienten, die das Placebo erhielten). Die Verbesserungen der Symptome hielten während der 50-wöchigen Studie an.

Der Leiter der Studie, Professor Christopher Griffiths, Universitätsarzt beim Dermatology Centre des Hope Hospital, Salford sagte: "Diese Ergebnisse weisen darauf hin, dass Infliximab eine äusserst effektive Behandlung unter den neueren biologischen Behandlungen für Psoriasis ist. Mich als Dermatologen ermutigen diesen Daten sehr; sie zeigen dass bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Psoriasis eine schnelle Hautheilung erzielt werden kann und dass diese Ergebnisse auch aufrecht erhalten werden können."

Die Patienten, die Infliximab erhielten, erfuhren auch eine gute Reaktion hinsichtlich der Nagelpsoriasis, die bei 20 - 50 % aller Psoriasis-Patienten vorliegt und oft für eine behandlungsresistente Erkrankung gehalten wird. Bis zur Woche 24 der Studie verzeichneten die Patienten, die das Medikament erhielten, eine 56%ige Milderung dieser Erkrankung und konnten diese während der gesamten Studie auch halten.

"Die ärztlichen Gutachten der Patienten hinsichtlich ihres Krankheitsbildes unterstützten unsere Ergebnisse", bestätigte Professor Griffiths, "nach deren Beurteilung in Woche 10 der Studie 83 % der Patienten, die das Medikament erhielten, minimale bzw. keine Symptome mehr aufwiesen, verglichen mit nur 4 % der Patienten, die das Placebo erhielten."

Die University of Manchester (www.manchester.ac.uk) wurde im Oktober 2004 durch den Zusammenschluss der Victoria University of Manchester und der UMIST gegründet. Mit fast 36.000 Studenten ist sie die grösste Universität des Landes. Die Faculty of Medical & Human Sciences (Fakultät für Medizin und Humanwissenschaften) (www.mhs.manchester.ac.uk) der University of Manchester ist eine der grössten Fakultäten für klinische Wissenschaften und das Gesundheitswesen in Europa, mit einem Forschungseinkommen von über 37 Millionen britischen Pfund.

Die School of Medicine (www.medicine.manchester.ac.uk) ist die grösste der fünf Schulen dieser Fakultät, mit 1.300 Mitarbeitern, fast 2.000 Studenten vor dem ersten akademischen Grad und einem Forschungseinkommen von 32 Millionen britischen Pfund. Die Schule umfasst fünf Lehrkrankenhäuser und unterhält enge Verbindungen zu einer Reihe von Allgemeinkrankenhäusern und Arztpraxen in ganz Nordwestengland.

Jo Nightingale | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.manchester.ac.uk
http://www.medicine.manchester.ac.uk
http://www.mhs.manchester.ac.uk

Weitere Berichte zu: Infliximab Medikament Placebo Psoriasis Psoriasis-Patient

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wenn das Smartphone zur Schuldenfalle wird
15.10.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Atomare Verunreinigung ähnlich wie bei Edelsteinen dient als Quanten-Informationsspeicher
01.10.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

17.10.2018 | Materialwissenschaften

Zwei Städte, ein Operationstisch

17.10.2018 | Medizin Gesundheit

Immer mehr Fernseh-Zuschauer nutzen einen Second Screen

17.10.2018 | Kommunikation Medien

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics