Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch Menschen in ärmeren Ländern werden immer dicker

26.09.2005


WHO: Eine Mrd. Fettleibige unter 6,45 Mrd. Erdenbewohnern


Eine Milliarde Menschen von insgesamt 6,45 Mrd. Erdbewohnern ist übergewichtig. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Weltgesundheitsorganisation WHO. Wenn dieser Trend weiter anhält, werden es im Jahr 2015 bereits 1,5 Mrd. sein. Die Prozentzahlen von Übergewichtigen nehmen aber nicht nur in der industrialisierten Welt zu, sondern auch in ärmeren Ländern.

Übergewicht schafft nämlich den Nährboden für eine Vielzahl von Erkrankungen wie Herzinfarkte, Schlaganfälle, Diabetes und andere chronische Leiden. "Die Vielzahl an Übergewichtigen und Fettleibigen ist erschütternd", meint Catherine Le-Gales-Camus, stellvertretende Generaldirektorin der WHO. "Wenn nicht rasch gehandelt wird, kommen auf all diese Länder ernst zu nehmende Probleme in zehn bis 20 Jahren zu", erklärt die Expertin im Wissenschaftsmagazin New Scientist. Das Problem der Fettleibigkeit in den ärmeren Ländern ist von vielen Faktoren abhängig - eines davon ist der globale Wandel der Ernährungsgewohnheiten. Dazu zählt eine Nahrung, die aus mehr Fett, Salz und Zucker besteht. Bewegungsmangel kommt als Erschwernis hinzu.


Nach Angaben der WHO sind mehr als 75 Prozent der Frauen über 30 Jahre in Ländern wie Barbados, Ägypten, Malta und Südafrika übergewichtig. 75 Prozent der Männer sind in Ländern wie Argentinien, Großbritannien und Griechenland zu dick. Am schlimmsten ist die Situation in den beiden Südseenationen Tonga und Nauru: Neun von zehn Erwachsenen sind dort übergewichtig. "Fastfood und zuckerhaltige Getränke werden in zu großen Mengen genossen", erläutert die Ernährungsexpertin von Health Pacifica Doctors Kura Matenga im pressetext-Interview die Ursachen für Fettleibigkeit auf den polynesischen Cook Inseln. Noch schlimmer werde die Situation, wenn die Polynesier nach Australien und Neuseeland auswandern. Matenga hat vor wenigen Jahren ein lokales Kochbuch editiert, das den Menschen gesunde Nahrungsmittel nahe bringen soll. "In einer jeder Gesellschaft soll traditionell gekocht und gegessen werden", so Matenga. Das entspreche der polynesischen Sitte. Wert gelegt wird insbesondere auf eine ausgewogene Ernährung bestehend aus Obst, Gemüse und Fisch. Zu den häufigsten Ernährungsfehlern zählen der große Konsum von Dosenfleisch und süßen Getränken.

"Die echte Tragödie ist, dass Übergewicht und Fettleibigkeit und die damit verbundenen chronischen Erkrankungen zum größten Teil verhinderbar wären", so Robert Beaglehole, WHO-Direktor des Programms chronische Erkrankungen und Gesundheitsvorsorge. Rund 80 Prozent der Herzkrankheiten Schlaganfälle und Diabetes-2-Fälle sowie 40 Prozent der Krebserkrankungen könnten mit gesunder Ernährung, Nichtrauchen und körperlicher Aktivität verhindert werden", so Beaglehole.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.who.int
http://www.auahikore.co.nz
http://www.newscientist.com

Weitere Berichte zu: Ernährung Fettleibigkeit Übergewichtig

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wasserelektrolyse hat Potenzial zur Gigawatt-Industrie
18.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Was ist Asthma – und wenn ja wie viele?
12.09.2018 | Deutsches Zentrum für Lungenforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bei Depressionen ist Hirnregion zur Stresskontrolle vergrößert

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics