Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Brandverletzungen die Psyche negativ beeinflussen - Studie nimmt noch Betroffene auf

10.09.2001


Wenn Brandverletzungen die Psyche negativ beeinflussen
Studie zu "Posttraumatischen gen" nimmt noch Betroffene auf

(ukg) Menschen, die starke Brandverletzungen erlitten haben, leiden nicht nur körperlich unter diesem traumatischen und belastenden Ereignis. Die psychischen Auswirkungen von solch schweren Brandverletzungen werden häufig nicht gleich erkannt und dementsprechend auch nicht behandelt. Im Schwerpunkt Psychopathologie und Neuro-psychologie des Bereichs Humanmedizin der Universität Göttingen läuft derzeit eine Studie, die die psycholo-gischen Auswirkungen beim Menschen nach einer schweren Brandverletzung untersucht. "Diese so genannte "Posttraumatische Belastungsstörung" (PTBS) äußert sich zum Beispiel durch Schlafstörungen, Konzentrationsschwierig-keiten, Reizbarkeit oder bewusste Vermeidungsstrategien," sagt Diplom Psychologe Hermann Winter, vom Schwerpunkt Psychopathologie und Neuropsychologie, der die Studie betreut. Ziel des Projektes ist es, Mechanismen und Konsequenzen von kognitiven, insbesondere Gedächtnis-störungen und morphologischen Veränderungen als Folge stressbedingter Erkrankungen zu untersuchen. In der Studie bieten Psychiater unterschiedliche Methoden an, um Männer mit Brandverletzungen zu unterstützen, ihre psychischen Probleme zu überwinden. Betroffene Männer können sich für eine Teilnahme an der Studie unter 0551/39-12711 melden.

PTBS umfasst drei unterschiedliche Symptomgruppen. Bei so genannten "Intrusionssymptomen" hat der Patient zum Beispiel immer wiederkehrende belastende Gedanken oder Träume von dem Ereignis. Oft taucht das Gefühl auf, das Ereignis plötzlich noch einmal zu durchleben. Auch körperliche Reaktionen bei der Konfrontation mit Hinweisreizen sind möglich. Bei der so genannten "Ver-meidungssymptomatik" versucht der Betroffene bewusst, Gedanken, Gefühle oder Gespräche die mit dem Trauma in Verbindung stehen, zu vermeiden. Ebenso meidet er Aktivitäten, Orte oder Menschen, die Erinnerungen an das Trauma wachrufen könnten. Dabei kann ein Gefühl der Entfremdung und Isolierung entstehen sowie Zweifel an einer lebenswerten Zukunft. Bei den so genannten "Symptomen eines erhöhten Erregungsniveaus" treten zum Beispiel Schlaf- und Konzentrationsschwierigkeiten, Reizbarkeit, übermäßige Wachsamkeit und übertriebene Schrecksituationen auf.

Die Symptome beginnen in der Regel innerhalb der ersten drei Monate nach dem Erlebnis, obwohl sich die Ausbildung der Symptome auch um Monate oder sogar Jahre verzögern kann. Bis zu 40 Prozent der von Brandverletzungen betroffenen Patienten entwickeln Symptome einer PTBS, die sich häufig erst nach dem Krankenhausaufenthalt zeigen, wenn die Patienten ins normale Leben zurückgekehrt sind. Nicht selten sind die Betroffenen hilflos, unaufgeklärt, fühlen sich allein gelassen und sind nicht in der Lage, die Symptome einzuordnen.

Bei der Studie im Bereich Humanmedizin erhalten die betroffenen männlichen Brandverletzten eine umfangreiche Diagnostik, mittels Interviews, Fragebögen und neuropsychologischen sowie bildgebenden Verfahren und eine ausführliche Beratung. Außerdem werden im Bedarfsfalle geeignete Behandlungseinrichtungen vermittelt.

Der Forschungsschwerpunkt der Studie liegt auf den neuropsychologischen Aspekten der PTBS. Auswirkungen massiver Stresszustände auf die kognitive Leistungsfähigkeit und auf unterschiedlichste Hirnfunktionen sind inzwischen vielfach belegt. Es existieren Arbeiten, die nahe legen, dass massive Stresszustände die Ausschüttung von Glukocorticoiden so steigern können, dass diese den Energiestoffwechsel von Neuronen verändern. Es kann dann zu Gewebsdegenerationen insbesondere dort kommen, wo entsprechend hohe Rezeptordichten vorhanden sind. In den letzten Jahren sind Auffälligkeiten der cerebralen Morphologie bei Patienten mit PTBS beschrieben worden. So zeigten sich Zusammenhänge zwischen PTBS und signifikanten Verringerungen des Hippocampusvolumens im Vergleich zu Kontrollpersonen.


Weitere Informationen:
Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin
Abt. Psychiatrie und Psychotherapie

Hermann Winter / Prof. Dr. Eva Irle
Schwerpunkt Psychopathologie und Neuropsychologie
Von Siebold Str. 5
37075 Göttingen
Tel.: 0551 / 39 - 127 11

Georg-August-Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Rita Wilp
Robert-Koch-Str. 42 - 37075 Göttingen
Tel.: 0551/39 - 99 55 - Fax: 0551/39 - 99 57
e-mail: presse.medizin@med.uni-goettingen.de

Rita Wilp | idw

Weitere Berichte zu: Brandverletzung Humanmedizin PTBS Psyche Psychopathologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste Ergebnisse der Aerosol-Studie mit dem Chor des BR zu Corona-Ansteckungsrisiken beim Singen liegen vor
03.07.2020 | Klinikum der Universität München

nachricht Alternsforschung: Niedriger Spiegel des Stresshormons Cortisol trägt dazu bei, dass wir altern
02.07.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Im Focus: Elektronen auf der Überholspur

Solarzellen auf Basis von Perowskitverbindungen könnten bald die Stromgewinnung aus Sonnenlicht noch effizienter und günstiger machen. Bereits heute übersteigt die Labor-Effizienz dieser Perowskit-Solarzellen die der bekannten Silizium-Solarzellen. Ein internationales Team um Stefan Weber vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz hat mikroskopische Strukturen in Perowskit-Kristallen gefunden, die den Ladungstransport in der Solarzelle lenken können. Eine geschickte Ausrichtung dieser „Elektronen-Autobahnen“ könnte Perowskit-Solarzellen noch leistungsfähiger machen.

Solarzellen wandeln das Licht der Sonne in elektrischen Strom um. Dabei wird die Energie des Lichts von den Elektronen des Materials im Inneren der Zelle...

Im Focus: Electrons in the fast lane

Solar cells based on perovskite compounds could soon make electricity generation from sunlight even more efficient and cheaper. The laboratory efficiency of these perovskite solar cells already exceeds that of the well-known silicon solar cells. An international team led by Stefan Weber from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz has found microscopic structures in perovskite crystals that can guide the charge transport in the solar cell. Clever alignment of these "electron highways" could make perovskite solar cells even more powerful.

Solar cells convert sunlight into electricity. During this process, the electrons of the material inside the cell absorb the energy of the light....

Im Focus: Das leichteste elektromagnetische Abschirmmaterial der Welt

Empa-Forschern ist es gelungen, Aerogele für die Mikroelektronik nutzbar zu machen: Aerogele auf Basis von Zellulose-Nanofasern können elektromagnetische Strahlung in weiten Frequenzbereichen wirksam abschirmen – und sind bezüglich Gewicht konkurrenzlos.

Elektromotoren und elektronische Geräte erzeugen elektromagnetische Felder, die bisweilen abgeschirmt werden müssen, um benachbarte Elektronikbauteile oder die...

Im Focus: The lightest electromagnetic shielding material in the world

Empa researchers have succeeded in applying aerogels to microelectronics: Aerogels based on cellulose nanofibers can effectively shield electromagnetic radiation over a wide frequency range – and they are unrivalled in terms of weight.

Electric motors and electronic devices generate electromagnetic fields that sometimes have to be shielded in order not to affect neighboring electronic...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020

17.06.2020 | Veranstaltungen

Digital auf allen Kanälen: Lernplattformen, Learning Design, Künstliche Intelligenz in der betrieblichen Weiterbildung, Chatbots im B2B

17.06.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der sechste Sinn der Tiere: Ein Frühwarnsystem für Erdbeben?

03.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Effizient, günstig und ästhetisch: 
Forscherteam baut Elektroden aus Laubblättern

03.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

03.07.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics