Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbot gesundheitsschädlicher Flammschutzmittel in Elektro- und Elektronikgeräten sollte bestehen bleiben

26.08.2005


Analyseverfahren für polybromierte Diphenylether in Elektro- und Elektronikgeräten entwickelt


Ab 1. Juli 2006 soll europaweit bei Elektro- und Elektronikgeräten der Einsatz aller gesundheits- und umweltschädlichen polybromierten Diphenylether als Flammschutzmittel verboten werden. So sieht es eine Richtlinie der Europäischen Union vor. Aber: Das geplante Verbot von decabromiertem Diphenylether (DecaBDE) will die EU-Kommission offenbar kippen. Ein falscher Schritt, wie das Umweltbundesamt (UBA) meint. "Die Aufhebung des Verbots eines so gesundheits- und umweltschädlichen Stoffes wie DecaBDE wäre ein falsches Signal. Viele Hersteller haben freiwillig schon seit längerem auf andere Flammschutzmittel oder bessere Konstruktionen umgestellt. Deren Engagement und die damit verbundenen Investitionen würden durch einen solchen Rückschritt jetzt entwertet", sagte Prof. Dr. Andreas Troge, Präsident des UBA.

Polybromierte Diphenylether (PBDE) sind häufig eingesetzte Flammschutzmittel. Weltweit werden jährlich rund 55.000 Tonnen (t) - beispielsweise in Polstern oder Computergehäusen - verbraucht. Zwei Vertreter der PBDE - Pentabromdiphenylether (PentaBDE) und Octabromdiphenylether (OctaBDE) - sind wegen ihrer gesundheits- und umweltschädigenden Wirkungen sowie ihrer Anreicherung sowohl in der Umwelt als auch in der Nahrungskette seit 2003 in der Europäischen Union (EU) verboten. In Deutschland verzichten verschiedene Unternehmen auch auf die Verwendung des verwandten Flammschutzmittels Decabromdiphenylether (DecaBDE). In der EU darf dieser Stoff jedoch nach wie vor in vielen Anwendungsgebieten eingesetzt werden, obwohl auch er schwer abbaubar ist und sich - wie jüngste Untersuchungen an Frauenmilch gezeigt haben - in der Nahrungskette anreichert.


Umso unverständlicher ist es, dass zur Zeit die Aufhebung des geplanten Verwendungsverbots für DecaBDE in Elektro- und Elektronikgeräten nach Richtlinie 2002/95/EG (ROHS) innerhalb der Europäischen Union zur Abstimmung steht - obwohl sowohl der "Wissenschaftliche Ausschuss für Gesundheits- und Umweltrisiken (SCHER)" der EU als auch das im Rahmen der EU-Altstoffbewertung verantwortliche "Technical Committee" einige Umwelt- und Gesundheitsauswirkungen von DecaBDE nach wie vor kritisch sehen und für nicht ausreichend geklärt halten. Hierzu gehören die Neurotoxizität, die Verteilung und Anreicherung in der Umwelt - beispielsweise in Greifvogeleiern - und der Abbau zu niedriger bromierten, verbotenen Diphenylethern wie Penta- oder OctaBDE. Allein die Tatsache der nur schweren Abbaubarkeit (Persistenz) und der weiten Verbreitung der Substanz in der Umwelt sowie die Dioxin- und Furanbildung im Brandfall reichen aus Sicht des UBA für ein Anwendungsverbot von DecaBDE aus. Eine Rücknahme des Verbots von DecaBDE ist auch technisch nicht notwendig, da es in allen Anwendungsbereichen durch umweltgerechtere Alternativen ersetzt werden kann. Dazu gehören der Einsatz weniger umweltbelastender organischer oder anorganischer Flammschutzmittel und Verbesserungen der Konstruktion der Elektro- und Elektronikgeräte. Die Kunststoff erzeugende und die textilveredelnde Industrie in Deutschland verzichten bereits seit 1986 auch auf DecaBDE.

PBDE sind seit vielen Jahren wegen ihrer gesundheits- und umweltschädlichen Wirkungen in der wissenschaftlichen und umweltpolitischen Diskussion. PentaBDE wird vor allem als Flammschutzmittel in Schäumen für die Polster- und Möbelindustrie eingesetzt, OctaBDE in Kunststoffen, beispielsweise für Computergehäuse. In Deutschland führte bereits die seit 1986 bestehende Verzichtserklärung der Kunststoff erzeugenden und der textilveredelnden Industrie auf polybromierte Diphenylether zu einer erheblichen Verbrauchsminderung. Das europaweite Verbot von PentaBDE und OctaBDE durch die europäische Richtlinie 2003/11/EG erfasst nun ebenfalls die Importprodukte. Die Umsetzung in deutsches Recht erfolgte durch die Chemikalienverbotsverordnung und die Gefahrstoffverordnung. Seit dem 30. Juni 2004 dürfen Zubereitungen und Erzeugnisse nicht mehr vermarktet werden, die mehr als 0,1 Gewichtsprozent PentaBDE und OctaBDE enthalten.

Die Studie "Probenaufbereitungs- und Analyseverfahren für Flammschutzmittel (Pentabromdiphenylether, Octabromdiphenylether) in Erzeugnissen" wird in Kürze im Internet unter der Adresse http://www.umweltbundesamt.de als Download verfügbar sein. Ersatzmöglichkeiten für decabromierte Diphenylether werden in der Studie "Erarbeitung von Bewertungsgrundlagen zur Substitution umweltrelevanter Flammschutzmittel" aufgezeigt, die ebenfalls unter der Adresse http://www.umweltbundesamt.de erhältlich ist.

Jana Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.umweltbundesamt.de

Weitere Berichte zu: DecaBDE Diphenylether Elektro Elektronikgerät Flammschutzmittel OctaBDE PentaBDE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Staub in Westasien gibt Hinweis auf Eisschmelze
21.07.2020 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht So verändert sich das Supply Chain Management bis 2040
15.07.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Im Focus: Lastenfahrräder: Leichtbaupotenziale erkennen und nutzen

Lastenräder sind »hipp« und ein Symbol für klimafreundliche Mobilität, tagtäglich begegnen wir ihnen. Straßen und Radwege müssen an diese neue Fahrzeugkategorie angepasst werden. Aber nicht nur die Infrastruktur kann optimiert werden, Lastenräder selbst bieten noch reichlich Potenzial. Im neu gestarteten Projekt »LastenLeichtBauFahrrad« (L-LBF) suchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF zusätzliche Leichtbaupotenziale dieser urbanen Vehikel. Über die Fortschritte des Projekts informiert eine eigene Webseite unter www.lbf.fraunhofer.de/L-LBF 

Form und Design von Lastenfahrrädern variieren von schnittig schick bis kastig oder tonnig. Sie stellen das neue Statussymbol der »mittleren Generation« dar....

Im Focus: AI & single-cell genomics

New software predicts cell fate

Traditional single-cell sequencing methods help to reveal insights about cellular differences and functions - but they do this with static snapshots only...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tief in die Zelle geblickt

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Tellur macht den Unterschied

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Humane zellbasierte Testsysteme für Toxizitätsstudien: Ready-to-use Tox-Assay (hiPS)

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics