Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gentechnisch veränderter Reis in China

24.08.2005


Studie: Gesündere Bauern durch weniger Pestizide

... mehr zu:
»Gentechnisch »Pestizide

Noch wird in China kein gentechnisch veränderter Reis zur Verwendung als Nahrungsmittel für Menschen angebaut. Verbreitung haben gentechnisch veränderte Pflanzen bisher "nur" für die industrielle Weiterverarbeitung (z. B. Baumwolle) oder für die Tierernährung gefunden. Ein Grund dafür wird darin gesehen, dass bisher nicht sicher war, ob gentechnisch veränderter Reis wirklich Vorteile für die Reisbauern hätte. In einem amerikanisch-chinesischen Forschungsvorhaben sollte geprüft werden, wie sich der Anbau von gentechnisch verändertem Reis auf den Verbrauch von Pestiziden auswirkt, ob Mehrerträge erreicht werden und ob Auswirkungen auf die Gesundheit der Bauern feststellbar sind. Dazu wurden zwei gentechnisch veränderte Reissorten in mehreren Dörfern verschiedener Provinzen Chinas versuchsweise angebaut.

Die Bauern bauten den Reis nach ihren üblichen Methoden an und wurden dabei weder von Versuchstechnikern beraten noch unterstützt. Lediglich die Ergebnisse wurden erfasst. Dabei stellte sich heraus, dass die Bauern beim Anbau der gentechnisch veränderten Sorten etwa 80 Prozent weniger Pestizide einsetzten. Die Erträge stiegen im Durchschnitt um 6 bis 9 Prozent. Von den Forschern aber als wichtigstes Ergebnis herausgehoben wird die Tatsache, dass sich die durch Anwendung von Pflanzenschutzmitteln bedingten Krankheiten bei den Bauern verringerten. Bauern, die sowohl konventionelle Reissorten als auch gentechnisch veränderte anbauten, berichteten, dass sie nach der Arbeit auf den Feldern mit den gentechnisch veränderten Sorten keine Gesundheitsbeschwerden hatten. Nur wenn auch der Gesundheitsaspekt mit einbezogen werde, hätten gentechnisch veränderte Reissorten wirklich Vorteile gegenüber konventionellen, so ein Fazit der Studie. Sollte sich China für den kommerziellen Anbau von gentechnisch verändertem Reis entscheiden, so hätte dies voraussichtlich Auswirkungen auf den Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen zur Lebensmittelherstellung in der ganzen Welt, heißt es zum Abschluss eines Beitrags der amerikanischen und chinesischen Wissenschaftler in der Zeitschrift "Science"

Dr. Marion Morgner | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Gentechnisch Pestizide

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Sicherer Auto fahren ohne Grauen Star: Geringeres Unfallrisiko nach Linsenoperation
12.07.2018 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics