Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie: Neue Finanzierungskonzepte für die Kirche benötigt

23.08.2005


Unterschiedliche Wahrnehmung bei katholischer und evangelischer Kirche / Kosteneinsparungspotenziale vor allem bei Personal und Verwaltung / Umstellung der Buchführungspraxis gibt Auskunft über Vermögensverhältnisse


Die Kirchen in Deutschland werden zukünftig kaum in der Lage sein, ihre bisher übernommenen Aufgaben weiterhin in der bisher vorhandenen Breite und Menge zu erfüllen. Es werden dringend neue Finanzierungskonzepte benötigt. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie zur Finanzierung der Kirchen von BDO Deutsche Warentreuhand AG in Zusammenarbeit mit TNS Emnid. Befragt wurden 50 Finanzentscheider von Kirchenkreisen und -gemeinden sowie Bistümern und Diözesen, der Diakonie und der Caritas, die hälftig der evangelischen und der katholischen Konfession zugehören. Trotz der Gläubigkeitseuphorie nach der Wahl des deutschen Kardinal Joseph Ratzingers zum Papst Benedikt XVI. und seinem Besuch anlässlich des Weltjugendtags in Köln stellt sich dennoch die Frage, ob die sinkenden Beiträge der Kirchensteuer in Zukunft ausreichen werden, sämtliche Kosten der kirchlichen Aufgaben zu tragen.

60 Prozent aller zur katholischen Konfession gehörenden Befragten, glauben nicht, dass ihre Kirche in der Lage ist, auch in der Zukunft ihre derzeitigen Aufgaben zu erfüllen. Bei den Protestanten hingegen geht über die Hälfte aller Befragten davon aus, ihre Aufgaben weiterhin in bewährter Qualität durchführen zu können. Bezüglich der Notwendigkeit der Kirchensteuer generell sind die Meinungen der Finanzentscheider beider Konfessionen einhellig: Lediglich ein knappes Drittel kann sich eine Finanzierung der Kirchen ohne die Kirchensteuer vorstellen, wovon nur 16 Prozent der Kirchenvertreter, aber immerhin 44 Prozent der Vertreter von Diakonie und Caritas dies für möglich halten.


Kosteneinsparungspotenziale bei Personal und Verwaltung

Woher soll also das Geld kommen? Wo kann gespart werden? Der größte Teil der Befragten - 60 Prozent - spricht sich für eine Reduzierung der Personalkosten aus, gefolgt von Verwaltungskosten, die von 48 Prozent als Kosteneinsparungspotenzial identifiziert werden. Mit größerem Abstand in der Nennung folgen mögliche Einsparungen bei überregionalen Abgaben (28 Prozent) sowie bei sozialen Aufgaben und Diensten (20 Prozent). Zehn Prozent der Finanzentscheider sehen sogar keine Chance, Kosten zu reduzieren. Auffallend ist, dass die Einsparpotenziale auf kirchlicher Seite insgesamt öfter genannt werden als von kirchennahen Institutionen wie Diakonie oder Caritas.

Umstellung der Buchführungspraxis gibt Auskunft über Vermögensverhältnisse

"Die karitativen Einrichtungen von Diakonie und Caritas haben gegenüber den Kirchen oft einen Vorsprung in der Justierung ihrer Finanzsituation. Letztere stehen zum Teil unter enormen Herausforderungen", erläutert Dr. Arno Probst, Wirtschaftsprüfer von BDO Deutsche Warentreuhand AG. "Die Studienresultate lassen erkennen, dass gezielte Beratung einen wichtigen Beitrag leisten kann, Chancen im Bereich Kostenmanagement zu identifizieren, um somit die Grundlage für eine solide Finanzierungsbasis zu schaffen." So kann beispielsweise die Umstellung der Buchführungspraxis von Kameralistik auf Doppik zur Information über die tatsächliche Vermögenssituation der Kirchen helfen. Die oftmals bei Kirchen oder kirchennahen Institutionen noch übliche Praxis der Kameralistik berücksichtigt lediglich die Einnahmen und Ausgaben. Die Doppik hingegen basiert auf der Ertrags- und Aufwandsrechnung und weist auch Vermögensentwicklungen aus. "Mit der Notwendigkeit der Umstellung auf die Doppik befindet sich die Kirche im Übrigen in einem Boot mit Städten und Gemeinden, die derzeit verstärkt ihr Rechnungswesen an unternehmensnahe Strukturen anpassen", so Dr. Arno Probst.

Unterschiedliche Wahrnehmung bei katholischer und evangelischer Kirche

Die Meinungen zu Personalkosten driften bei den Konfessionen weit auseinander. Obwohl beide mit jeweils 80 Prozent diese Kosten als Hauptverwendungszweck des zur Verfügung stehenden Gelds benennen, werden hier die Sparpotenziale sehr unterschiedlich bewertet. 76 Prozent der evangelischen und nur 44 Prozent der katholischen Finanzentscheider sehen darin eine Option zur Senkung der Ausgaben. Ein umgekehrtes Bild ergibt sich bei den Verwaltungsaufgaben, bei denen lediglich 32 Prozent der evangelischen, aber 64 Prozent der katholischen Befragten Kosteneinsparungspotenziale manifestieren.

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO Deutsche Warentreuhand AG gehört national und international zu den führenden Prüfungs- und Beratungsunternehmen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuern und wirtschaftsrechtliche Beratung sowie Unternehmensberatung. In Deutschland betreut BDO mit rund 1.800 Mitarbeitern an 24 Standorten nationale und internationale Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen - vom Mittelständler bis zum DAX-Unternehmen.

BDO Deutsche Warentreuhand AG ist Gründungsmitglied von BDO International, der einzigen der fünf weltweit tätigen Accountant-Gruppen mit europäischer Tradition. BDO International ist ein seit 1963 bestehendes Network von rechtlich selbstständigen Gesellschaften mit Mitgliedsfirmen in über 105 Ländern mit mehr als 621 Büros und rund 25.000 Mitarbeitern.

Philippe Prinz von Croÿ | presseportal
Weitere Informationen:
http:// www.bdo.de

Weitere Berichte zu: Diakonie Finanzentscheider Konfession

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics