Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hungersnöte erhöhen das Schizophrenierisiko

03.08.2005


Mangelhafte Ernährung in früher Schwangerschaft entscheidend



Babys, die während einer Hungersnot geboren werden, verfügen über ein mehr als doppelt so hohes Schizophrenierisiko. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der Aberdeen University gekommen, die auf Daten einer Hungersnot in China in den Jahren 1959-1961 basiert. Hunger während der kritischen Phasen der frühen Schwangerschaft führt zu Veränderungen in der Entwicklung des Gehirns, die im Erwachsenenalter zu Folgen für die geistige Gesundheit führen. Weltweit ist laut NewScientist rund ein Prozent der Bevölkerung von Schizophrenie betroffen. Bei Menschen, die als Fötus keine ausreichende Ernährung erhielten, kann dieses Risiko bis auf 2,3 Prozent ansteigen. Die Ergebnisse der Studie wurden im Journal of the American Medical Association publiziert.



Das Team um David St Clair untersuchte gemeinsam mit Kollegen von der Shanghai Jiao Tong University das Auftreten von Schizophrenie bei Personen, die vor, während und nach einer Hungersnot geboren wurden. Zwischen 1959-1961 war die chinesische Provinz Anhui von einer extremen Hungersnot betroffen. Obwohl die Geburtszahlen in diesem Zeitraum um 80 Prozent sanken, war das Risiko bei den 1960 Geborenen um 2,3 Mal höher als bei Personen, die vor der Hungersnot oder zwei Jahre danach geboren wurden. Bei der Errechnung dieser Werte wurde die Anzahl der Todesfälle berücksichtigt. Diese Ergebnisse entsprechen jenen einer kleinen holländischen Studie, die eine Verdoppelung der Schizophrenieerkrankungen bei Personen nachwies, die im so genannten Hungerwinter 1944/1945 geboren wurden. Da nur 20 bis 25 Fälle beschrieben wurden, fehlte diesen Ergebnissen die statistische Aussagekraft. Die aktuelle Studie untersuchte die Daten zur psychiatrischen Beurteilung der Wuhu Region von Anhui, die über eine Bevölkerung von 62 Millionen verfügt. Aus diesem Grund standen auch Tausende Krankenakten zur Verfügung.

"Wir wissen derzeit nicht, welche Rolle das Ernährungsdefizit genau spielt oder welcher biologische Mechanismus als Folge im Gehirn abläuft", erklärte Feng Zhang von der Aberdeen University. Laut Richard Neugebauer Epidemiology of Developmental Brain Disorders Department vom New York State Psychiatric Institute ist das Verständnis des Ernährungsaspekts von entscheidender Bedeutung. Der Psychiater verfasste im gleichen Fachmagazin einen Kommentar zum Artikel des Forscherteams. Die dringlichste Frage sei, ob der generelle Mangel an Nährstoffen das Schizophrenierisiko erhöhe oder ob das Fehlen eines bestimmten Nährstoffes entscheidend sei. Vorstellbar sei, dass es sich um einen epigenetischen Einfluss handle. Mittels dieses Mechanismus können Gene durch das Hinzufügen oder Entfernen einer chemischen Gruppe aus der DNA, aktiviert oder deaktiviert werden. "Es ist leicht denkbar, dass ein epigenetischer Einfluss die DNA Methylierung beeinflusst und so die Exprimierung der Schizophrenie Gene bei Menschen mit einer entsprechenden Anlage verstärkt." Ein denkbares Nährstoffelement in diesem Zusammenhang sei das Folat.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.abdn.ac.uk
http://jama.ama-assn.org
http://www.sjtu.edu.cn/english

Weitere Berichte zu: DNA Hungersnot Schizophrenie Schizophrenierisiko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste Ergebnisse der Aerosol-Studie mit dem Chor des BR zu Corona-Ansteckungsrisiken beim Singen liegen vor
03.07.2020 | Klinikum der Universität München

nachricht Alternsforschung: Niedriger Spiegel des Stresshormons Cortisol trägt dazu bei, dass wir altern
02.07.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Im Focus: Robuste Materialien in Schwingung versetzt

Kieler Physikteam beobachtet in Echtzeit extrem schnelle elektronische Änderungen in besonderer Materialklasse

In der Physik werden sie zurzeit intensiv erforscht, in der Elektronik könnten sie ganz neue Funktionen ermöglichen: Sogenannte topologische Materialien...

Im Focus: Excitation of robust materials

Kiel physics team observed extremely fast electronic changes in real time in a special material class

In physics, they are currently the subject of intensive research; in electronics, they could enable completely new functions. So-called topological materials...

Im Focus: Neues Verständnis der Defektbildung an Silizium-Elektroden

Theoretisch lässt sich das Speichervermögen von handelsüblichen Lithiumionen-Batterien noch vervielfachen – mit einer Elektrode, die auf Silizium anstatt auf Graphit basiert. Doch in der Praxis machen solche Akkus mit Silizium-Anoden nach wenigen Lade-Entlade-Zyklen schlapp. Ein internationales Team um Forscher des Jülicher Instituts für Energie- und Klimaforschung hat jetzt in einzigartiger Detailgenauigkeit beobachtet, wie sich die Defekte in der Anode ausbilden. Dabei entdeckten sie bislang unbekannte strukturelle Inhomogenitäten in der Grenzschicht zwischen Anode und Elektrolyt. Die Erkenntnisse sind in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ erschienen.

Silizium-basierte Anoden können in Lithium-Ionen-Akkus prinzipiell neunmal so viel Ladung speichern wie der üblicherweise verwendete Graphit, bei gleichem...

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Social Learning in der Firma und virtuelle Seminarräume für Mitarbeiter

07.07.2020 | Seminare Workshops

„Maschinen-EKG“ soll Umwelt schonen

07.07.2020 | Maschinenbau

Erneuter Weltrekord für speedCIGS

07.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics