Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Markt für kleine und mittlere Callcenter bietet neue Wachstumspotenziale für ACD- System-Anbieter

27.07.2005


Der Markt für große Callcenter mit über 400 Agentenplätzen ist in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA-Region) zunehmend gesättigt. Folglich sehen sich die Anbieter von Automatic Call Distributor (ACD)-Systemen gezwungen, neue Wachstumspotenziale zu erschließen. Eine Frost & Sullivan Analyse hat ergeben, dass nunmehr kleine und mittlere Callcenter mit unter 250 Agentenplätzen im Fokus stehen. Dabei bietet das Marktsegment der Callcenter mit unter 60 Agentenplätzen die größten Wachstumsmöglichkeiten und wird in den nächsten Jahren mehr als die Hälfte aller Callcenter in der EMEA-Region ausmachen.



„Länder in Mittel- und Osteuropa stehen im Zentrum steigender Outsourcing-Aktivitäten, insbesondere im Marktsegment für Callcenter mit unter 60 Agentenplätzen. Dies liegt vor allem begründet in geringen Lohnkosten, dem preiswerten Immobilienmarkt und mehrsprachigen Arbeitskräften“, erklärt S.V. Purushothaman, Frost & Sullivan Analyst (www.telecom.frost.com).



In Anbetracht des zunehmendem Wachstums im Marktsegment für Callcenter mit unter 60 Plätzen werden die Umsätze auf dem ACD-System-Markt in der EMEA-Region von 456,1 Millionen Dollar im Jahr 2004 auf 731,7 Millionen Dollar im Jahr 2010 anwachsen. Die jährliche durchschnittliche Wachstumsrate (CAGR) soll bei 8,2 Prozent liegen.

Um die Erfordernisse der kleinen und mittleren Callcenter zu erfüllen, müssen die ACD-System-Anbieter sowohl die Produktentwicklung als auch die Marketingstrategien stärker auf den Kunden ausrichten. Im Zentrum stehen dabei die Abgabe lukrativerer Preisangebote oder auch die Einführung von Produkten mit eingeschränkten Funktionen.

Strategien müssen an kleinere Segmente angepasst werden

Daneben ist es angesichts der geographischen Größe der EMEA-Region für Anbieter von ACD-Systemen wichtig, ihre Partnerschaften mit Großhändlern, Einzelhändlern und System-Integratoren auszubauen. So können sie Zugang zum Markt erhalten und gleichzeitig die notwendige Glaubwürdigkeit aufbauen, die für den Erfolg auf kleineren lokalen Märkten erforderlich ist.

Derzeit machen so genannte Internet Protocol (IP) ACD-Agenten rund acht bis zehn Prozent aller ACD-Lieferungen in der EMEA-Region aus. Daher müssen insbesondere IP-fähige Produkte für IP-Callcenter auf die Prioritätenliste von ACD-System-Anbietern gesetzt werden. Nicht zuletzt prognostiziert Analyst Purushothaman, dass IP-Agentenplätze im Jahr 2007 rund 35 Prozent der Lieferungen ausmachen und bis 2008 sogar einen Anteil von 50 Prozent erreichen werden.

IP-Callcenter sind besonders in Osteuropa – etwa Tschechien, Polen oder Russland - populär, wo es reichlich Entwicklungsmöglichkeiten gibt. „Die meisten Callcenter in Osteuropa können IP ohne nennenswerte Investitionen anwenden und betreiben“, bemerkt Purushothaman. „Auch ermöglicht die IP-Technologie in Callcentern eine Reihe von Zusatzfunktionen, wie Routing, produktivitätssteigernde Anwendungen sowie vorteilhafte Virtualisierungen, wodurch die Callcenter-Betreiber auf einen größeren Arbeitsmarkt zugreifen können.“

Anzahl der IP-Agentenplätze wird signifikant wachsen

Künftig werden sich IP-Callcenter am Besten in solchen Ländern entwickeln können, die bislang noch über keine etablierten Voice-Netzwerke verfügen. Weitere Erfolgsfaktoren sind die Qualität der Services, die Zuverlässigkeit der Infrastruktur sowie die Sicherheit der Netzwerke. Diese Kriterien sind bereits von Anbietern adressiert worden, woraufhin sich die Verlässlichkeit und Skalierbarkeit von IP-Netzwerken verbessert haben. Beispielsweise haben IP-Netzwerke mittlerweile eine Zuverlässigkeit von fast 99,999 Prozent erreicht.

Dabei gewinnt das Session Initiation Protocol (SIP) als bevorzugtes Signalling-Protokoll für die IP-basierte Technologie in Callcentern zunehmend an Popularität gegenüber dem bestehenden H.323 Standard. Neben Kosteneinsparungen wird zudem die präsenzfähige Kommunikation über unterschiedliche Einrichtungen und Kommunikationsformen hinweg erleichtert.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in den Markt der Automatic Call Distributor- (ACD) Systeme in der EMEA-Region in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Janina Hillgrub, Corporate Communications (Janina.Hillgrub@frost.com).

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics