Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Darreichungsformen sollen Gesamtleistung und Wirksamkeit von Arzneimitteln verbessern

26.07.2005


Quantensprünge auf den Gebieten der Proteomik, Genomik und Biotechnologie unterstützen die Entwicklung neuartiger Therapeutika, die gleichermaßen hervorragende Darreichungsformen erfordern, so genannte Drug-Delivery-Syteme, damit Patienten bestmöglich versorgt werden. Diese Fortschritte zusammen mit dem Ablauf von Patenten und einer nachfolgenden Wettbewerbsverschärfung durch kostengünstigere Generika zwingt Pharmaunternehmen dazu, neuartige Lösungen für eine innovative Wirkstofffreisetzung zu finden. Laut einer Analyse von Technical Insights, einem Unternehmensbereich von Frost & Sullivan, werden aus den Fortschritten bei den Darreichungsformen eine Menge anderer Vorteile resultieren, zum Beispiel eine vereinfachte Handhabung, erhöhte Patienten-Compliance, weniger Nebenwirkungen und geringere Kosten. Außerdem haben neuartige Darreichungsformen von Medikamenten eine höhere Wertschöpfung, für die die Unternehmen aufgrund der dem Patienten gebotenen höheren Nutzerfreundlichkeit einen Aufpreis verlangen können.


„Zur Zeit wächst das Bewusstsein, dass eine innovative Darreichungsform nicht nur das Sicherheits- und Effizienzniveau erhöhen, sondern auch die Gesamtleistung eines Medikamentes verbessern,“ erläutert Research Analyst S. Ravi Shankar von Technical Insights (technicalinsights.frost.com).

Neue Technologien konkurrieren im Markt


Hochmolekulare Medikamente erfordern bessere Drug-Delivery-Systeme für eine effizientere Wirksamkeit. Neue Technologien wie medizinische Puder, die mit Überschallgeschwindigkeit in die Haut injiziert werden, implantierte Mikrochips zur Abgabe genauester Dosierung und nanomolekulare Transportsysteme konkurrieren um wirtschaftliche Akzeptanz in einem Wettbewerbsmarkt.

Während sich die meisten Blockbuster Medikamente in den Händen einzelner Pharmaunternehmen befinden, zeigen verschiedene Unternehmen im Bereich der Entwicklung von Drug-Delivery-Systemen zunehmende Eigeninitiative am Wirkstoffentwicklungsprozess.

„Unternehmen haben bereits damit begonnen, ihre eigenen Wirkstoffformulierungen zu entwickeln, die sie mit ihren Darreichungsformen kombinieren können,“ beobachtet Mr. Shankar. „Dadurch werden sie unabhängiger von den grossen Pharmakonzernen und erhöhen gleichzeitig ihren Umsatz.“

Fokus liegt auf der Senkung der Dosierungshäufigkeit

Während die Wirkstofffreisetzung eine wichtige Rolle spielt bei der Leistungssteigerung einer Arznei, konzentrieren sich die Forscher darauf, die Freisetzung zur Senkung der Dosierungshäufigkeit einzusetzen, vorzugsweise durch nicht-invasive Methoden.

„Mehrfach erforderliche Injektionen in der Woche oder am Tag könnten durch eine Dosis pro Monat oder sogar weniger ersetzt werden, was die Blutwerte bei der Medikation stabilisiert und somit die Behandlungsergebnisse und die Patienten-Compliance verbessert,“ bemerkt Shankar. Orale Einnahme und Inhalation derzeit am weitesten fortgeschritten

Die orale Einnahme ist derzeit die vorherrschende Technologie, gefolgt von der Inhalationstechnologie, die für die Insulinzuführung erforscht wird. In Italien entwickeln Forscher gerade eine patientenspezifische orale Methode, die eine optimale Freisetzung für Einzel- oder Kombinationspräparate sowie lösliche oder unlösliche Medikamente aufweist.

Bei dieser Methode ist es die Unlöslichkeit der Tablettenhülle, die eine präzise und kontrollierbare Wirkstoffabgabe ermöglicht. Andere Vorteile umfassen das Wirkstoffsammelvermögen, sehr genau einstellbare Raten zur gezielten Freisetzung sowie die Konstanz des Inhaltsgehalts für eine genauere Dosierung.

In Großbritannien prüft man eine neuartige Technologie in Form von Wirkstoff freisetzenden Kapseln für die Behandlung von Leberkrebs. Die Arznei verbleibt in der Kapsel und wird fortwährend und langsam innerhalb des Tumorgebietes freigesetzt.

Einsatz von Polymeren in der Krebsbehandlung

Auch Polymere eignen sich als mögliches Drug-Delivery-System bei der Krebsbehandlung. Verglichen mit herkömmlichen Methoden bieten Polymere bessere Wirksamkeit, geringere Toxizität sowie höhere Patienten-Compliance und Nutzerfreundlichkeit.

Während sich die bukkalen, lingualen und nasalen Inhalationswege in einem sehr frühen Entwicklungsstadium befinden, betrachtet man sie als wesentlich für die effiziente Freisetzung biotechnologischer Wirkstoffe.

Nasaler Inhalationsweg birgt vielversprechendes Potenzial

Der nasale Weg ist neben der Freisetzung von Impfstoffen und Schmerzmitteln wahrscheinlich besonders geeignet für Behandlungen des zentralen Nervensystems (CNS), da die Geruchsregion der Nasenhöhle für die gezielte Wirkstoffabgabe zum Gehirn einen unmittelbaren Zugang darstellen könnte.

In Großbritannien entwickeln Forscher einen intelligenten Inhalator, der automatisch auf den Atmungsrhythmus für die Abgabe eines genau dosierten Medikamentes reagiert. Dieses System reduziert das Medikationsniveau und zeigt enormes Potenzial für die Freisetzung biologischer Wirkstoffe.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in innovative Drug-Delivery-Systeme - Analyse innovativer Technologien und Entwicklungen - in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können an Katja Feick, Corporate Communications (katja.feick@frost.com), gerichtet werden.

Drug-Delivery-Systeme - Analyse innovativer Technologien und Entwicklungen ist Teil des Subskriptionsservice Medizin von Technical Insights und untersucht die weltweiten Trends und Entwicklungen bei neuen und entstehenden oralen, parenteralen, transdermalen und inhalierbaren Darreichungsformen von Medikamenten. Bewertet wurden treibende Faktoren und Herausforderungen der Schlüsseltechnologien, die die einzelnen neuen Delivery-Systeme zur Realisierung ihres Potenzials bewältigen müssen. Die Analyse beschreibt außerdem Fortschritte in der Produktentwicklung sowie regulative Aspekte, die den Bereich der Drug-Delivery-Systeme betreffen.

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zeigt: Arsentrioxid stärkt die körpereigene Virusabwehr
13.07.2020 | Technische Universität München

nachricht Neuer Ansatz für Gentherapie gegen Herzschwäche
13.07.2020 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Konzept für neue Technik zur Untersuchung superschwerer Elemente vorgestellt

13.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Alternativmethoden für Tierversuche: VISION – Ein mikrofluidisches Chipsystem als Alternative zu Tierversuchen

13.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Neue Molekülbibliothek hilft bei der systematischen Suche nach Wirkstoffen

13.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics