Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

97 Prozent der Frauen in Deutschland leiden unter innerer Unruhe

15.07.2005


Fast alle Frauen kennen innere Unruhe. Jede Vierte gibt an, zwei bis drei Mal wöchentlich darunter zu leiden. Platz eins der Symptome belegen Schlafstörungen, dicht gefolgt von Magen- und Verdauungsproblemen sowie Kopfschmerzen, Herzrasen und Händezittern. Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle repräsentative Kytta-Sedativum-Umfrage. Befragt wurden 1078 Frauen zwischen 25 und 65 Jahrendes vom Marktforschungsinstituts GEWIS. Mit dem neuen, rein pflanzlichen Kytta-Sedativum für den Tag kann den Betroffenen ab sofort geholfen werden - ganz ohne Nebenwirkungen.

97 von 100 Frauen erfahren sie regelmäßig, jede vierte Berufstätige sogar mehrmals am Tag: innere Unruhe - bedingt durch die Schnelllebigkeit und Hektik der heutigen Gesellschaft. Chronische Belastung, Zeitdruck und Überforderung im Alltag setzen Stressreaktionen frei, die den Körper erschöpfen und auf Dauer krank machen. Fehlt die Zeit für Regeneration, sendet der Organismus Warnsignale aus. Dazu gehören Herzrasen, Händezittern, Kopfschmerzen, Ohrgeräusche, Schlafstörungen oder Magenprobleme. Sie alle fallen unter das Krankheitsbild "innere Unruhe".

Leistungsdruck bremst die Glückshormone

Vor Prüfungen sind durchschnittlich 97 Prozent der Frauen stark angespannt, rund 93 Prozent leiden bei neuen Herausforderungen und 84 von 100 Frauen fühlen sich überfordert, wenn sie mehrere Aufgaben gleichzeitig bewältigen müssen. Der allgemeine Leistungsdruck bewirkt, dass das Gehirn das Stresshormone Adrenalin ausschüttet und den Körper in Alarmbereitschaft versetzt. Endorphine, die so genannten Glückshormone, haben keine Chance mehr. Innere Ruhe und Ausgeglichenheit gehen verloren und die Betroffenen können nur selten die gewohnte Leistung erbringen. So geben 93 Prozent der Berufstätigen an, Auseinandersetzungen mit dem Vorgesetzten zu meiden. 81 von 100 Hausfrauen gehen Konflikten innerhalb der Familie aus dem Weg und im Mittelpunkt zu stehen, belastet fast zwei Drittel der Befragten.

Gefährliche Verführer: Mit Alkohol und Zigaretten gegen innere Unruhe

Wie stark die Beschwerden den Alltag beeinflussen können, zeigt die alarmierende Zahl der Frauen, die leichtsinnig Alkohol und Zigaretten genießen, um die innere Unruhe zu bekämpfen: 45 Prozent der Berufstätigen und 36 Prozent der Hausfrauen greifen deshalb regelmäßig zum Glas oder Glimmstängel. Ganz oben bei den beliebtesten Ablenkungsmethoden steht mit 85 Prozent aber das Fernsehen, Lesen oder Telefonieren. Immerhin mehr als jede Zweite geht zum Arzt, um sich beraten zu lassen. Fast jede vierte Deutsche nimmt ein pflanzliches Mittel gegen die Beschwerden ein und nur eine verschwindend geringe Zahl von neun Prozent zieht chemische Medikamente, die oft mit Nebenwirkungen verbunden sind, den pflanzlichen vor.

Mehr Vertrauen in die Kraft der Natur

Fast jede vierte Frau bestätigt die sehr gute Wirksamkeit eines pflanzlichen Mittels gegen innere Unruhe, 40 Prozent der Frauen haben allerdings noch nie ein pflanzliches Mittel ausprobiert, um die Beschwerden zu lindern. Erstaunlich sind hier die Unterschiede in den Altersgruppen: Bei den 25- bis 45-Jährigen haben nur 36 Prozent Erfahrung mit pflanzlichen Medikamenten gegen innere Unruhe, bei den 46- bis 65-Jährigen sind es 58 Prozent. Und das, obwohl gerade im Berufsleben der jüngeren Generation der Erfolgsdruck immer größer wird und die alltäglichen Anforderungen steigen.

Neues aus der Kytta-Forschung: Die pflanzliche Beruhigung

Wirksame Hilfe für mehr Ausgeglichenheit und innere Ruhe bietet das neue, rein pflanzliche Kytta-Sedativum für den Tag aus der Apotheke. Schon zwei bis drei Dragees täglich beruhigen ohne zu ermüden und geben neue Kraft für den Tag. Die hohe Dosierung des innovativen Kytta-Spezialextrakts aus der Passionsblume wirkt entspannend und erhält dabei die volle Konzentrationsfähigkeit. Selbst bei längerer Einnahme besteht kein Risiko der Abhängigkeit. Mit Kytta-Sedativum für den Tag kehrt die Gelassenheit zurück - ganz natürlich und ohne Einbuße der Leistungsfähigkeit.

Anke Meie | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.merckselbstmedikation.de/

Weitere Berichte zu: Herzrasen Händezittern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics