Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Banken - volkswirtschaftlich hoch produktiv

14.07.2005


Gemessen an betriebswirtschaftlichen Erfolgskennziffern wie Zinsspanne, Aufwand-Ertrags-Relation oder Eigenkapitalrentabilität müssen sich deutsche Banken und Sparkassen im internationalen Vergleich seit Jahren mit hinteren Plätzen begnügen. Eine neue Studie der KfW belegt jedoch, dass das deutsche Kreditgewerbe volkswirtschaftlich betrachtet hoch produktiv ist: Hinsichtlich des Zuwachses der Arbeitsproduktivität schlagen die Banken und Sparkassen die Mehrzahl der anderen deutschen Wirtschaftszweige und liegen im internationalen Vergleich des Kreditgewerbes nach Japan auf Rang zwei.


Die Studie mit dem Titel "Das deutsche Kreditgewerbe im internationalen Vergleich" stellt die volkswirtschaftliche Produktivitätsentwicklung der deutschen Kreditwirtschaft derjenigen von sechs europäischen Ländern, den USA, Japan sowie den EU-15 (ohne Deutschland) für die Jahre 1991 bis 2002 an Hand von Zahlen der nationalen Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen gegenüber und erbrachte die folgenden zentralen Ergebnisse:

  • Gemessen an den beanspruchten makroökonomischen Ressourcen ist Deutschland nicht "overbanked". Wie in allen anderen großen Volkswirtschaften arbeiten rund 2 % der Erwerbstätigen im deutschen Kreditgewerbe (USA 2,1 %, Japan 2,0 %, Großbritannien 2,4 %).

  • Beim jährlichen Wachstum der Arbeitsproduktivität (Erwerbstätigenproduktivität) liegt das deutsche Kreditgewerbe mit 4,1 % deutlich über dem Durchschnitt der Gesamtwirtschaft (alle Branchen: +1,7 %; nur Dienstleister: +1,1 %).


  • Im internationalen Vergleich ist nur das jährliche Produktivitätsplus des japanischen Kreditgewerbes geringfügig höher, während die deutschen Banken und Sparkassen nicht nur die Kreditinstitute in allen übrigen "alten" europäischen Volkswirtschaften, sondern auch in den USA deutlich hinter sich lassen. (Deutschland: Erwerbstätigenproduktivität +4,1 %; USA: +2,7 %; Japan: +5,2 %; Großbritannien: 3,9 %; Frankreich: -0,9 %; Italien: 2,6 %).

  • In Deutschland profitieren vor allem die Bankkunden von den Produktivitätsgewinnen des Kreditgewerbes - und zwar in Form von Preisrückgängen für Bankdienstleistungen. Dieser Preisverfall ist derart ausgeprägt, dass die für die Eigenkapitalrendite der Banken und Sparkassen wesentliche nominale Bruttowertschöpfung stagniert. Eine so ausgeprägte Weitergabe des Produktivitätsfortschritts an die Kunden kann in keinem anderen der untersuchten Länder festgestellt werden.

Die KfW-Studie zeigt im Ergebnis, dass die deutschen Kreditinstitute im globalen Maßstab volkswirtschaftlich hoch effizient sind - trotz der "starren" Dreisäulenstruktur. Ein intensiver Preiswettbewerb treibt die Banken und Sparkassen permanent zu Innovationen und Rationalisierungsanstrengungen an, die überdurchschnittlich stark den Kunden zugute kommen. Die deutschen Kreditinstitute kommen insofern ihrer volkswirtschaftlichen Aufgabe nach und müssen diesbezüglich keinen internationalen Vergleich scheuen.

Eine weitergehende Konsolidierung im Bankensektor könnte sich aber (trotz des positiven Produktivitätsbefundes) dann als vorteilhaft erweisen, wenn die hierbei anfallenden höheren betriebswirtschaftlichen Renditen zu zusätzlichen Investitionen und Innovationen führen. Die Skalen- und Verbundvorteile könnten außerdem dazu führen, dass die Kosten und Preise für Bankdienstleistungen trotz eines dann verminderten Wettbewerbsdrucks sogar unter das heutige Niveau sinken.

Christine Volk | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics