Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Mythos vom Eigennutz: Psychologische Studie zu Gerechtigkeit im Gesundheitssystem

07.07.2005


"In der einen Hälfte des Lebens opfern wir unsere Gesundheit, um Geld zu erwerben. In der anderen Hälfte opfern wir Geld, um die Gesundheit wiederzuerlangen", soll Voltaire einmal gesagt haben. Mehr finanzielle Eigenleistung müssen Krankenversicherte seit der Gesundheitsreform im vergangenen Jahr aufbringen, die weiterhin lebhaft diskutiert wird. Bei der Verteilung knapper Mittel im Bereich der Gesundheitsversorgung scheinen harte Kämpfe um die Leistungen und Lasten unausweichlich. Aber wie denken die Bürgerinnen und Bürger über das derzeitige deutsche Gesundheitssystem



Diese Frage stand im Zentrum eines wissenschaftlichen Forschungsprojekts von Prof. Dr. Elisabeth Kals, Professur für Sozial- und Organisationspsychologie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, und ihrer wissenschaftlichen Mitarbeiterin Juliane Kärcher. Grundlage der Untersuchung sind Gespräche mit Vertretern von Krankenversicherungen, Selbsthilfe- und Patientengruppen sowie ärztlichen Vereinigungen. Hinzu kommt eine Umfrage in der Bevölkerung, für die sich die Psychologen ausdrücklich sowohl an gesetzlich als auch privat Versicherte wandten.



Die Ergebnisse der sozialpsychologischen Untersuchung sind bemerkenswert und enthalten wertvolle Hinweise für die Entscheidungsträger: Insgesamt wird ein auf dem Solidarprinzip ruhendes Gesundheitssystem von der Mehrheit der rund 500 Befragten akzeptiert und wertgeschätzt. Diese sind durchaus dazu bereit, für ein in ihren Augen gerechtes Gesundheitswesen mehr aufzubringen. Dazu wird aber eine deutlich größere Transparenz gefordert. Bei aller grundsätzlichen Zustimmung wurden außerdem Ineffizienz und fehlende Fairness im System kritisiert. Geht es um die Verteilung von Leistungen und Beitragslasten der Krankenversicherungen, ist die Frage nach der Bedürftigkeit essentiell für die Befragten; diese wird von ihnen als grundlegendes Menschenrecht auf eine Versorgung im Krankheitsfall beschrieben. Bei diesen Einschätzungen spielen der eigene Gesundheitszustand oder die individuelle finanzielle Situation keine Rolle, so dass sie nicht als Rhetorik zur Durchsetzung von Eigeninteressen zu sehen sind. "Die Hauptbotschaft unserer Untersuchung ist, dass den Menschen - entgegen des ökonomischen Verhaltensmodells - nicht nur der Eigennutz treibt. Wir konnten empirisch nachweisen, dass ein ausgeprägtes Gerechtigkeitsempfinden vorhanden ist", erklärt Juliane Kärcher. Gerechtigkeitspsychologie befasse sich nicht damit, ob das Gesundheitssystem faktisch gerecht ist, sondern ob es die Menschen als gerecht empfinden. Bei Verteilungskonflikten würden vor allem ökonomische Faktoren untersucht. "Wenn jedoch das subjektive Gerechtigkeitsempfinden missachtet wird, kostet die Durchsetzung mehr Energie und Geld und ist meist mit sozialem Unfrieden verbunden."

Constantin Schulte Strathaus | idw
Weitere Informationen:
http://www.ku-eichstaett.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics