Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Euphorie in der Versicherungsbranche bereits wieder rückläufig

29.06.2005


Der Anteil der Optimisten unter den Topmanagern der Versicherungsbranche nimmt bereits wieder ab. Trotz zuletzt guter Zahlen ist die Verunsicherung groß, wie sich Gesetzesänderungen, Wettbewerb und die allgemeine Konjunktur auswirken werden. Die Folge: 49 Prozent der Versicherungsmanager erwarten, dass sich die Versicherer in den kommenden drei Jahren nur noch im Einklang mit der deutschen Gesamtwirtschaft entwickeln werden. Das zeigt der „Branchenkompass Versicherungen“, eine aktuelle Studie der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut. Zuversichtlicher als der Durchschnitt ist die Gruppe der großen Versicherer mit mehr als 1.000 Mitarbeitern. Hier rechnet jeder zweite Entscheider mit überdurchschnittlichem Wachstum, wie es in der Studie heißt.


Basis der Untersuchung ist eine Forsa-Umfrage unter 100 Topentscheidern der Branche in Deutschland. Konkret erwarten nur noch zwei von fünf Befragten, dass sich ihre Unternehmen bis einschließlich 2007 besser als die Gesamtwirtschaft entwickeln. Seit dem ersten Branchenkompass aus dem Jahre 2002 hat der Anteil der Optimisten damit stetig abgenommen. Vier Prozent meinen sogar, dass die Entwicklung schlechter sein wird. Die Lebensversicherer blicken hingegen verhalten in die Zukunft. Sie haben ein sehr gutes Jahr 2004 hinter sich, das Neugeschäft in 2005 hat sich aber sehr verhalten entwickelt. Dennoch sind sie zuversichtlich, dass sich ihre Policen allgemein und Rentenversicherungen gut verkaufen werden. Gleiches gilt für neue Produkte wie die Rürup-Rente. Auch für den zunehmenden Wettbewerb mit Banken und Fondsgesellschaften sehen sie sich gewappnet.

Entwicklung der Versicherungsbranche in den kommenden drei Jahren im Vergleich zur Gesamtwirtschaft:


Besser: 41 Prozent
In etwa gleich: 49 Prozent
Schlechter: 4 Prozent
Unvorhersehbar: 6 Prozent

Allerdings: Auf die letzten sechs Monate bezogen zeigt sich, dass die Versicherungen in Deutschland deutlich skeptischer sind als die in Österreich und der Schweiz, obwohl sich die Ausgangslage in Sachen Konkurrenz und Innovation inzwischen kaum mehr unterscheidet. So zeigt eine aktuelle Trendumfrage der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting und der Universität St. Gallen, dass deutsche Manager die Veränderung der Stimmung auf einer Skala von minus drei bis plus drei mit 0,18 zwar als positiv, aber gering einschätzen. Anders die Unternehmen in der Schweiz: Hier vergeben die Befragten den Wert 0,82. In Österreich scheint gar eine kleine Euphorie zu herrschen, denn die dortigen Versicherungsmanager machten ihr Kreuzchen besonders häufig im positiven Bereich, so dass hier der Spitzenwert von 1,33 zu verzeichnen ist – er liegt damit sechsmal höher als in Deutschland.

Veränderung der Grundstimmung im Versicherungsmarkt in den letzten sechs Monaten (von -3 bis +3):

Deutschland: +0,18
Österreich: +1,33
Schweiz: +0,82
Durchschnitt: +0,52

Die Unternehmen in Deutschland sind sich auf mittlere Sicht allerdings sicher, in Sachen Gewinn und Effizienz mit der internationalen Konkurrenz gleichziehen zu können. Auch wenn Kfz- und Industrieversicherer hier mit nur gut 50 Prozent skeptischer sind, erwarten unter dem Strich fast drei Viertel der im Branchenkompass befragten Topmanager eine Angleichung. Größere Sorgen bereitet ihnen dagegen der allgemeine Wettbewerb: Er steht mit 30 Prozent ganz oben auf der Liste der Herausforderungen. Mit 26 Prozent folgt die Notwendigkeit neuer Produkte auf dem zweiten Platz, und über unklare rechtliche und politische Bedingungen klagt jeder fünfte Befragte. Um diese Herausforderungen zu lösen, setzt die Branche in erster Linie auf neue Produkte (40 Prozent), auf eine verbesserte Kundenbindung (16 Prozent) und zu immerhin 15 Prozent auf teils erhebliche Investitionen in die Informationstechnik, um Kosten zu senken und Prozesse zu verbessern.

Als klare Zukunftstrends kristallisieren sich laut der Studie Produktpakete und gemeinsame Angebote mit anderen Branchen heraus. Dies meinen 72 beziehungsweise 62 Prozent der Befragten. Bei Produktpaketen werden entweder mehrere Versicherungsleistungen verknüpft oder die Versicherungen werden mit branchenfremden Produkten verbunden. Beispiele sind die Verbindung eines Kredits für den Immobilienkauf mit einer Gebäudeversicherung oder auch die Schadenpolice zum Elektrogerät aus dem Versandhandel. Auch kann mit einer Versicherung für das Wohngebäude das Ansparen von Renovierungsleistungen durch Handwerker verbunden sein. Parallel sieht jeder zweite Topmanager einen Trend zu Discountversicherungen, die nur noch einen Minimalschutz bieten.

Der „Branchenkompass 2005 Versicherungen“ ist eine Studie der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut. Er zeigt, wie sich die Topmanager in der Assekuranz auf die Zukunftsmärkte und auf den Wettbewerb einstellen. Wo sehen sie die wichtigsten Markttrends? Welche Strategie verfolgen sie? Welche Investitionen planen sie? Basis ist eine Forsa-Umfrage im März und April 2005 unter 100 Führungskräfte aus 100 der größten Versicherungsgesellschaften Deutschlands.

Joerg Forthmann | Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics