Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektroingenieure sind die „Shooting-Stars“ auf dem Arbeitsmarkt

09.06.2005


Ungeachtet der angespannten Wirtschaftslage haben Elektroingenieure auf dem Arbeitsmarkt gute Chancen. Darauf wies Dipl.-Ing. Michael Stadler, VDE-Präsident und Vorsitzender des Vorstands von RWE Solutions bei der Präsentation der VDE-Ingenieurstudie 2005 in München hin.



Der Bedarf an Ingenieuren der Elektro- und Informationstechnik steigt weiterhin. Das aktuelle Job-Barometer des VDE weist gegenwärtig über 7.000 Online-Stellenangebote für Elektroingenieure aus, wobei etwa die Hälfte der VDE-Mitgliedsunternehmen für 2005 mehr Neueinstellungen plant. „Die Zahl der Absolventen hält mit dieser Entwicklung aber nicht Schritt“, warnt Stadler. So rechneten 20 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Verbandes mit einem anhaltenden Expertenmangel in den Bereichen Forschung & Entwicklung sowie IT, wovon besonders der unternehmerische Mittelstand betroffen sei.



Nicht nur der Arbeitsmarkt, sondern vielmehr auch der Ingenieurberuf befindet derzeit im Umbruch. So sind Elektroingenieure neben ihren klassischen Branchen wie Telekommunikation und Energie zunehmend in neuen interdisziplinären Arbeits- und Technologiefeldern tätig, hierzu zählen laut Stadler insbesondere die großen Trendgebiete Mikrotechnik, Mobilität und Life Science.

Das Beispiel Mikrosystemtechnik zeigt in aller Deutlichkeit, in welchem Ausmaß die Fach- und Entwicklungsbereiche miteinander verschmelzen. Wenn Ingenieure und Naturwissenschaftler elektrische, mechanische und optische Techniken auf einem Chip vereinen, müssen zum Beispiel Schaltungsentwickler, IT-Experten und Physiker im Projektteam zusammen arbeiten. Auch kaufmännische Fragestellungen sowie ein ausgeprägtes Bewusstsein für Termine, Kosten und Qualität spielen in der beruflichen Praxis der Ingenieure der Studie zufolge eine immer größere Rolle. Die verstärkte Kundenorientierung, so der VDE, erfordere nicht nur die Entwicklung individuell angepasster High-Tech-Produkte sondern verlange auch deren hohe Verfügbarkeit und Qualität. Gefragt seinen Ingenieure auch als Mittler zwischen Technik und Öffentlichkeit. Denn Unternehmen legten immer mehr Wert auf die „öffentliche Meinung“, die damit quasi die Bedeutung eines „Kunden“ bekomme. Ingenieure die in der Lage sind, die öffentliche Diskussion mitzugestalten, seien daher besonders gefragt.

Der VDE-Ingenieurstudie 2005 zufolge hat sich die Arbeit des Ingenieurs auch von der Entwicklung neuer technischer Komponenten, Geräte und Anlagen bis hin zu Projektierung, Implementierung und Integration komplexer Systeme aus Hard- und Software verlagert. „Allerdings“, so ein Resümee der Studie, „müssen klassische Ingenieuraufgaben wie Produktentwicklung und Konstruktion eine wichtige Basis des Ingenieurberufes bleiben.“ Im Mittelpunkt der Ingenieurausbildung müsse, so der Standpunkt des VDE, eindeutig die hochwertige und umfassende Vermittlung fachlichen Wissens und technischer Fähigkeiten stehen. Zusätzlich erfordere der strukturelle Wandel innerhalb der Betriebe bei den Ingenieuren mehr nichttechnische Kompetenzen. Diese würden sich von Sprach und Präsentationskenntnissen für die Teamarbeit bis hin zur ausgeprägten Führungskompetenz für die Übernahme von Managementaufgaben erstrecken.

Rolf Froböse | VDE - Pressestelle
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics