Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschritt bei Transparenz, Nachholbedarf bei Vergleichbarkeit

02.06.2005


Börsennotierte Unternehmen in Deutschland, die nach den International Reporting Standards (IFRS) bilanzieren, haben die Transparenz ihrer Konzernabschlüsse deutlich verbessert. Die Zahl der Anwendungsfehler hat sich zudem verringert. Das Ziel des IASB, Konzernabschlüsse nicht nur national sondern auch international vergleichbar zu machen, wird jedoch nur eingeschränkt erreicht. Das hat eine Untersuchung der Jahresabschlüsse 2001 bis 2003 von 100 börsennotierten deutschen Unternehmen ergeben, die die Fachhochschule Münster mit Unterstützung von KPMG durchgeführt hat.



Fortschritt bei Transparenz



Die Unternehmen haben die Transparenz ihrer Konzernabschlüsse - insbesondere Umfang und Qualität der Pflichtangaben - eindeutig verbessert. Dank dieser höheren Transparenz lassen sich in den Konzernabschlüssen 2003 bestimmte Trends zur Ausübung von Wahlrechten erkennen: So machten rund 60 Prozent der Unternehmen vom Korridoransatz Gebrauch, der für die Bewertung der Pensionsverpflichtungen Bedeutung hat. Er ermöglicht es, Bewertungsänderungen - etwa aufgrund eines veränderten Zinssatzes - ergebnisschonend über einen bestimmten Zeitraum zu verteilen.

Weniger Anwendungsfehler

Die nach IFRS bilanzierenden Unternehmen machen mit zunehmender Erfahrung weniger Anwendungsfehler. Allerdings sind nach wie vor Unstimmigkeiten zu beklagen. Diese resultieren vermutlich daraus, dass sich einige IFRS-Anwender (noch) nicht an die Dynamik der Vorschriften des IASB gewöhnt haben. So haben einige Unternehmen 2003 noch immer die Standards IAS 4 und IAS 9 angewendet, die das IASB bereits seit Jahren durch andere Vorschriften ersetzt hat.

Nachholbedarf bei Vergleichbarkeit

Das Ziel des IASB, die Basis für (international) vergleichbare Konzernabschlüsse zu schaffen, wurde bislang nicht einmal auf nationaler Ebene erreicht. So nutzten die untersuchten Unternehmen das gesamte Spektrum der zahlreich zur Verfügung stehenden Bilanzierungs-, Bewertungs- und Darstellungsmethoden. Eine annähernd einheitliche Ausübung von Wahlrechten ist auch im Zeitablauf kaum zu erkennen. Beispielsweise grenzen rund 20 Unternehmen staatliche Zuwendungen für Vermögenswerte passivisch ab, aber fast ebenso viele setzen sie vom Vermögenswert ab. Prof. Dr. Isabel von Keitz von der Fachhochschule Münster: "Solange das Regelwerk des IASB solche Wahlrechte und Ermessensspielräume zulässt, ist eine uneinheitliche Bilanzierung indes systemimmanent."

Interessante Ausnahme: Von den 100 untersuchten Unternehmen hat 2003 nur ein einziges die Neubewertungsmethode des IAS 16 "Sachanlagen" angewandt. Diese stellt wegen des Ausweises unrealisierter stiller Reserven über den Anschaffungskosten einen fundamentalen, in der Theorie viel diskutierten Unterschied gegenüber dem HGB dar. Die Praxis lässt die Relevanz erkennen.

Prof. Dr. Isabel von Keitz: "Mit dieser Umfrage wollen wir Unternehmen Entscheidungshilfen bei der Wahl der Bilanzierungsmethoden durch Vergleich mit Unternehmen derselben Branche geben. Untersucht wurde auch, ob abhängig von Branche und Unternehmensgröße mögliche Bilanzierungstrends vorliegen oder sich verfestigen." So gibt die Studie Antworten auf die Fragen, welche Arten von selbst erstellten immateriellen Vermögenswerten aktiviert wurden und ob Rechnungsabgrenzungsposten auch in IFRS-Abschlüssen weiterhin als solche ausgewiesen werden.

Dr. Christof Hasenburg, Partner im Department of Professional Practice, der Grundsatzabteilung von KPMG: "Die Ergebnisse dieser Untersuchung machen deutlich, wie wichtig es ist, für die Aufstellung eines IFRS-Abschlusses ständig die aktuellen Diskussionen und vor allem die Entwicklung der IASB-Vorschriften zu verfolgen, da diese permanent überarbeitet und ergänzt werden."

Thomas Blees | KPMG - Pressestelle
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: IAS IASB Konzernabschluss Transparenz Vermögenswert

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics