Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie leben wir im Jahr 2030?

24.05.2005


Studenten der TU Chemnitz und der Universität Magdeburg entwickelten Zukunftsprognosen - Arbeitslosenproblem wird nicht vollständig lösbar sein


Keiner weiß, was die Zukunft bringen wird. Immer neue schlechte Nachrichten verunsichern die Menschen. Die Frage, wie es weitergehen soll, wird immer öfter gestellt. Und eben dieser Problematik ist ein Seminar nachgegangen, das gemeinsam von der Technischen Universität Chemnitz und der Universität Magdeburg durchgeführt wurde. Darin entwickelten insgesamt 34 Studenten verschiedene Thesen zu der Frage: "Wie leben wir 2030?" Die Seminarteilnehmer griffen dabei auf etwa 120 Fachartikel zurück, studierten 130 Quellen im Internet und werteten 40 Bücher von Zukunftsforschern aus. Prognosen von verschiedenen renommierten Institutionen wie dem Statistischen Bundesamt und dem Deutschen Institut für Altersvorsorge wurden ebenso ausgewertet.

"Die Erwartungen sind pragmatisch und in keiner Weise weder pessimistisch noch unrealistisch optimistisch", so Prof. Dr. Friedrich Thießen, Inhaber der Professur Finanzwirtschaft und Bankbetriebslehre der TU Chemnitz, zu den Ergebnissen. Folgende Gebiete wurden in der Studie untersucht: Arbeitsmarkt, Rentensystem, Wohnungsmarkt, Kapitalanlagen, Technik und Finanzmarkt, Rohstoffe und Energie sowie Freizeit, Gesundheitssystem und Bildung. Unterstützt wurden die Studenten neben Prof. Dr. Friedrich Thießen auch von Prof. Dr. Fritz Helmedag, der die Chemnitzer Professur Mikroökonomie innehat und von Prof. Dr. Horst Gischer, Professor der Volkswirtschaftslehre der Universität Magdeburg. Das Projekt startete im Juli 2004. Die Ergebnisse wurden nun in einer Studie zusammengefasst und sind online abrufbar.


Hier einige Kernaussagen der Studie:

Auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt sehen die Studenten Veränderungen hinsichtlich der Verkürzung der wöchentlichen Normalarbeitszeit - trotz des derzeit gegenläufigen Trends. Das Arbeitslosenproblem wird sich wegen anhaltender struktureller Veränderungen in der Wirtschaft nicht vollständig lösen lassen. Die durchschnittliche Arbeitslosigkeit wird sich gleichwohl stark verringern, was insbesondere über ein wachsendes Einkommensgefälle erreicht wird. Der geringe Anteil Erwerbstätiger an der Zahl zu versorgender Menschen zwingt einfach dazu, mit Sozialleistungen weniger großzügiger zu sein. Folge ist auch ein Anstieg des Durchschnittsalters der Arbeitnehmer. Hoffnungen, die Arbeitslosigkeit einfach und automatisch durch die abnehmende Bevölkerungszahl lösen zu können, haben die Studierenden nicht. Politiker, die daran glauben, machen es sich ihrer Meinung nach zu einfach.

Die Nachfrage nach altersgerechten Wohnungen, die mit Dienstleistungen verschiedener Art verbunden sind, wird durch die zunehmende "Vergreisung" der Bevölkerung steigen. Parallel wird das Angebot steigen. Dabei werden auch aus Kostennotwendigkeiten heraus ganz neue Wohnformen entwickelt werden. Das traditionelle Altenwohn- oder Pflegeheim wird nur eine Alternative unter vielen darstellen - entsprechend vorsichtig sollte man bei Investitionen in Wohnanlagen für Ältere sein.

Das Internet wird nicht mehr wegzudenken sein. Es wird weiter ausgebaut und neue zusätzliche attraktive Leistungen bieten. Dies gilt für die gesamte Informationstechnologie. In diesem Punkt stehen wir erst am Anfang spektakulärer Entwicklungen. Angesichts viele heute bereits bekannter, vielversprechender Basistechnologien, die noch ausbaufähig sind, nehmen die Studenten an, dass Forschung und Entwicklung bis 2030 einen hohen Stellenwert behalten und die Wandlung zur Dienstleistungs- und Wissensgesellschaft in den Industrieländern weiter fortgesetzt wird.

Die Grundbedürfnisse der Menschen werden sich aber nicht ändern, so dass heute bekannte Freizeittrends in Verbindung mit Natur, Pflege, Wellness, Spiel und Unterhaltung auch 2030 noch die Regel sein werden. Im gesundheitlichen Bereich sind die Reduzierung von Leistungen und/oder die Erhöhung der Beitragssätze absehbar. Gleichwohl wird die Daseinsvorsorge nicht großflächig auf kapitalgedeckte Systeme übertragen werden, weil die Sicherungswirkung derartiger Systeme unabsehbar ist. Umlagefinanzierte Systeme werden auch 2030 als gerechter empfunden werden und daher das Hauptstandbein der Kranken-, Alters- und Risikoversicherung bleiben.

Die Bildung wird weiterhin vom Staat getragen und auch staatlich finanziert. Mittelfristig werden aber alle Bundesländer Studiengebühren erheben, die Finanznot der Hochschulen bleibt dennoch bestehen - auch deshalb, weil man in diesem Bereich sparen kann, ohne dass es der breiten Wählermasse auffällt.

Weitere Informationen erteilen Prof. Dr. Friedrich Thießen, Professur Finanzwirtschaft und Bankbetriebslehre der TU Chemnitz, Telefon (03 71) 5 31 - 41 74, E-Mail friedrich.thiessen@wirtschaft.tu-chemnitz.de und Prof. Dr. Fritz Helmedag, Inhaber der Professur Mikroökonomie der TU Chemnitz, Telefon (03 71) 5 31 - 41 82, E-Mail f.helmedag@wirtschaft.tu-chemnitz.de .

Die vollständigen Studienergebnisse im Internet: www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl4/leben2030.pdf .

(Autorin: Daniela Müller, Praktikantin in der Pressestelle der TU Chemnitz)

Alexander Friebel | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Berichte zu: Finanzwirtschaft Mikroökonomie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Sicherer Auto fahren ohne Grauen Star: Geringeres Unfallrisiko nach Linsenoperation
12.07.2018 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics