Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Budgets: Mittelstand investiert, Großunternehmen halten sich zurück

11.05.2005


Die im vergangenen Jahr eingeläutete Trendwende bei den IT-Budgets hält an: Jedes dritte Unternehmen (32,5 Prozent) will in diesem Jahr mehr Geld für Informations- und Telekommunikationstechnologien ausgeben als noch im Vorjahr. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „IT-Budget 2005“ der Fachzeitschrift „InformationWeek“, die zusammen mit der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting ausgewertet wurde. 2004 gaben noch 29,6 Prozent der Befragten an, ihre IT-Budgets steigern zu wollen, 2003 waren es nur 22,9 Prozent. Im Gegensatz zu kleinen und mittelständischen Firmen zeigen sich Großunternehmen bei den geplanten Neuanschaffungen für das laufende Jahr jedoch eher zurückhaltend. Während mehr als jede dritte Fach- und Führungskraft der befragten Betriebe mit 2.000 Mitarbeitern und mehr mit nachträglichen Budgetkürzungen rechnet, sind es bei Firmen mit 20 bis 99 Arbeitnehmern nur 2,8 Prozent. Auch der Anteil der IT-Investitionen am Gesamtbudget für 2005 ist im Vergleich zu Kleinunternehmen und Mittelständlern eher niedrig. Vom insgesamt erfreulichen Trend zu Investitionen in die Informationstechnologie dürften also vor allem IT- und Telekommunikationsanbieter mit starker Mittelstandsorientierung profitieren.


Mit der weiter steigenden Bereitschaft der deutschen Unternehmen zu Investitionen in ihre Informationstechnologie setzt sich der im letzten Jahr beginnende Trend fort. Rechnete im letzten Jahr noch jedes zehnte Unternehmen mit nachträglichen Budgetkürzungen, sind es 2005 nur noch 4,2 Prozent. Trotz des ersten Investitionsschubs im Jahr 2004 kämpfen noch immer viele Firmen mit dem Investitionsstau der Vergangenheit. Doch die IT-Investitionen sind kein reiner Selbstzweck. Wie schon 2004 ist das wichtigste Ziel der Ausgaben die Steigerung von Effizienz und Produktivität. Rund drei Viertel der befragten IT-Entscheider gaben dies als Hauptgrund ihrer Investitionsbereitschaft an. Die Kostensenkung bleibt mit 67,5 Prozent der Nennungen zweitwichtigstes Ziel der Fach- und Führungskräfte. Im Vergleich zum Vorjahr gewannen Einsparungen als Triebkraft der Investitionen noch einmal rund drei Prozentpunkte dazu. Auch die IT-Abteilung selbst ist Ziel der Einsparungen: In 77,3 Prozent der Unternehmen wird die IT als reine Kostenstelle geführt. Waren im Vorjahr noch 10,9 Prozent der IT-Abteilungen als Profitcenter aufgestellt, liegt dieser Wert 2005 bei weniger als der Hälfte. „Die IT-Abteilung verliert zunehmend ihre Rolle als Taktgeber und kom¬pe¬tenter Berater bei der Optimierung von Geschäftsprozessen und wird zum internen Dienst¬leister, der nur noch auf Bedarf und Zuruf der Fachabteilungen reagiert“, warnt Dr. Joachim Philippi, Mummert Consulting. „In mehr als der Hälfte der Firmen arbeiten die Fach¬ab¬teilungen unstrukturiert mit der IT-Mannschaft zusammen, da keine Prozesse definiert sind – so kann die IT ihren Nutzen für das Unternehmen nur schwer nachweisen und kommt immer mehr unter Rechtfertigungsdruck.“

Kaufmännische Zielsetzungen der nächsten 12 Monate (Mehrfachnennungen):


Steigerung Effizienz/Produktivität: 73,8 %
Kosten senken: 67,5 %
Optimierung von geschäftsprozessen: 63,5 %
Kundenbindung/Erhöhung der Kundenzufriedenheit: 56,3 %
Umsatzsteigerung: 44,4 %
Ertragssteigerung: 34,1 %
Synergien zwischen Abteilungen herstellen: 30,2 %
Verbesserung des Controllings: 26,2 %
Mitarbeiterbindung/Erhöhung der Mitarbeiterzufriedenheit: 25,4 %
Synergien zwischen Standorten/Niederlassungen herstellen: 22,2 %
Verbesserung des ROI bei IT-Anschaffungen: 17,5 %

Das meiste Geld wollen die Unternehmen in diesem Jahr für Software und Migration ausgeben. Jedes vierte Unternehmen plant, Betriebssysteme und Anwendungen auf den neuesten Stand zu bringen – eine Steigerung von mehr als 10 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr. Diese Bereitschaft zu Investitionen in aktuelle Softwarelösungen ist dringend notwendig: 45,2 Prozent der Unternehmen arbeiten noch mit dem Betriebssystem Windows NT, für das der Herstellersupport bereits Ende des vergangenen Jahres eingestellt wurde. Noch älter, aber auf fast jedem vierten Unternehmensrechner im Einsatz ist Windows 98 – und jeder zehnte PC arbeitet noch mit Windows 95.

Doch auch die Hardware spielt bei den anstehenden IT-Investitionen eine wichtige Rolle. Denn die neuen Softwarelösungen stellen einerseits höhere Anforderungen an die verwendeten Systeme. Andererseits ist die alte Hardware störungsanfälliger und erzeugt durch Ausfälle hohe Kosten. Neue Server wollen daher 18,6 Prozent der befragten Fach- und Führungskräfte anschaffen, 16,2 Prozent investieren allgemein in Hardware und Peripherie. Deutlichen Zuwachs kann die IT-Sicherheit verzeichnen. Die steigende Bedrohung durch Viren, Würmer und Trojaner veranlasst 31,3 Prozent der Firmen, ihre Budgets für die Sicherheit zu erhöhen. 51,3 Prozent wollen etwa genauso viel ausgeben wie im Vorjahr. Im Gesamtranking der Investitionen landet die IT-Sicherheit mit 17,4 Prozent der Nennungen (13,3 Prozent im Jahr 2004) auf Platz drei. Neben der Datensicherung, die in Zeiten zunehmender Computerkriminalität immer bedeutsamer wird, ist auch bei Dokumenten- und Knowledge-Management-Systemen ein Investitionsschub zu erwarten. Viele Projekte wurden hier in der Vergangenheit nicht wie geplant umgesetzt. 2005 rücken sie daher wieder deutlich in den Investitionsfokus: 26,9 Prozent der Befragten wollen mehr, 25,3 Prozent genauso viel Geld ausgeben wie im Vorjahr.

Wichtigste anstehende IT-Projekte (Top 15, Mehrfachnennungen):

Software/Migration: 24,2 %
Server: 18,6 %
Security/Firewalls: 17,4 %
Hardware/Peripherie: 16,2 %
Dokumentenmanagement: 15,8 %
Storage/Datensicherung: 14,7 %
Umstrukturierung, Optimierung: 14,5 %
Telekommunikation: 12,3 %
Internet/Web/Portale: 11,3 %
ERP: 10,7 %
CRM: 10,1 %
Netzwerk: 9,5 %
Betriebssystem: 9,3 %
Groupware: 9,1 %
SAP: 8,3 %

Die Presseinformation basiert auf der aktuellen Studie „IT-Budget 2005“ der IT-Fachzeitschrift InformationWeek. In einer Online-Befragung wurden zwischen Dezember 2004 und Januar 2005 505 IT-Manager und IT-Verantwortliche aus deutschen Unternehmen zu ihren Investitionsplänen für das laufende Jahr interviewt. Die Analyse der Daten erfolgte mit Unterstützung der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting.

Joerg Forthmann | Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert.de

Weitere Berichte zu: Großunternehmen Hardware IT-Abteilung IT-Budget IT-Investition Windows

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Sicherer Auto fahren ohne Grauen Star: Geringeres Unfallrisiko nach Linsenoperation
12.07.2018 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics