Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erneuerbare Energien: Zuwachs um jeden Preis?

27.04.2005


Nach Ansicht von Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat die unter der Federführung der Deutschen Energieagentur (dena) erarbeitete und nach längerem Streit verabschiedete Studie zur Netzintegration der erneuerbaren Energien ("dena-Netzstudie") gezeigt, dass die "Schwarzmalerei" gegen den Ausbau der Windenergie keine sachliche Grundlage habe. Die Windenergie ließe sich auch bei sehr schnellem Ausbau relativ kostengünstig in das Stromnetz integrieren. Demgegenüber sieht der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) ein weiteres "Aus dem Ruder laufen" des Fördersystems für die erneuerbaren Energien, das generell in Frage gestellt werden müsse. Auch der Verband der Elektrizitätswirtschaft fordert eine Überarbeitung des Fördersystems. Die staatliche Förderung der regenerativen Energien müsse endlich wegkommen von reinen Mengenzielen und dem "Zuwachs um jeden Preis".


Die Expansion der erneuerbaren Energien hält an. Die Einspeisevergütungen für erneuerbare Energien werden weiter dramatisch ansteigen - nach einer Prognose des Verbandes der Netzbetreiber auf rd. 7,3 Mrd. Euro im Jahr 2010. Das in den gesetzlich garantierten Einspeisevergütungen enthaltene Subventionsäquivalent übersteigt mit 2,5 Mrd. Euro im Jahr 2005 nicht nur je kWh sondern auch absolut die gesamten öffentlichen Absatz- und Stilllegungshilfen für den deutschen Steinkohlenbergbau. Diese sind bereits seit Jahren degressiv und werden bis 2012 weiter reduziert.

Die anhaltend hohen Ölpreise haben bei den erneuerbaren Energien zu einer neuen Argumentation geführt. Nicht mehr allein die CO2-Neutralität ist die Begründung für die mittlerweile von vielen als zu exzessiv empfundene Förderung der Windkraft einschließlich privater Gewinnmitnahmen, sondern der Wirtschaftsfaktor, der Arbeitsplätze schafft, und die Abhängigkeit von Importenergien. Auch bei den hohen Ölpreisen sind erneuerbare Energien unwirtschaftlich. In der Stromerzeugung, dem Schwerpunkt ihres Einsatzes, hat die "Weg vom Öl"-Strategie bereits vor 30 Jahren mit Kohle und Kernenergie stattgefunden. Die deutsche Steinkohle, oft genug Gegenstand polemischer Attacken des Windenergieverbandes, würde bei weiter steigenden Preisen für Importkohle weit vor dem Abbau der Mehrkosten des EEG wettbewerbsfähig.


Die Bedeutung der erneuerbaren Energien wird weltweit steigen. Sie haben aber wie alle Energieträger Vor- und Nachteile. Ihr grundsätzliches Problem liegt neben der eingeschränkten zeitlichen Verfügbarkeit und dem außerordentlichen Flächenbedarf für Wind, Sonne und Biomasse in ihrer weiterhin mangelnden wirtschaftlichen Konkurrenzfähigkeit. Sie werden deshalb nur einen begrenzten Beitrag zur Stromerzeugung leisten können. Deren Rückgrat muss die Kohle sein. Auf keinen Fall machen erneuerbare Energien den Neubau hoch effizienter und umweltschonender Kohlekraftwerke überflüssig.

Wesentliche Folgerungen aus der dena-Netzstudie

Die Bundesregierung verfolgt das Ziel, den Anteil der erneuerbaren Energien am Stromverbrauch bis zum Jahr 2020 von heute 9 % auf mindestens 20 % zu erhöhen. Der Löwenanteil des Zuwachses wird dabei auf die Windenergie an Land und im Küstenbereich auf See entfallen. Die Deutsche Energieagentur hat die wesentlichen Fragestellungen und Auswirkungen der Integration der erneuerbaren Energien in das Versorgungsnetz und auf die Sicherheit der Stromversorgung untersucht. Die wichtigsten Folgerungen aus der dena-Studie sind:

1. Der Ausbau der Windenergie ist ohne ambitionierte Investitionen in die Netzinfrastruktur nicht möglich. Insbesondere die für das Jahr 2020 prognostizierte Windleistung von 48 GW kann nicht ohne massive Erzeugungsbeschränkungen und Anpassungsmaßnahmen im Erzeugungssystem integriert werden. Der Zeithorizont der Studie musste daher auf das Jahr 2015 begrenzt werden.

2. Zur Aufrechterhaltung der Versorgungssicherheit - die Studie identifiziert hier eine Reihe von Gefährdungspotenzialen insbesondere bei Schwachlast und gleichzeitigem Starkwind - sind bereits jetzt tief greifende Maßnahmen (Nachrüstung von Altanlagen, Repowering , Maßnahmen zur Netzstützung, u.a.m.) notwendig.

3. Der Zugewinn an gesicherter Leistung durch den Ausbau der Windenergie ("Leistungskredit") beträgt lediglich 6 %. Bei einer installierten Windkapazität von 36 GW im Jahr 2015 können damit etwa drei Steinkohlenkraftwerke mit einer Leistung von je 700 MW ersetzt werden. Die Gesamtkapazität des Kraftwerksparkes erhöht sich durch den Windenergieausbau von heute etwa 120 GW auf über 140 GW. Bei einer etwa konstanten Jahreshöchstlast von 80 GW muss damit eine unverhältnismäßig hohe Zahl von Kraftwerken in Reserve gehalten werden.

4. Statt Atomkraft zu ersetzen verdrängt die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien auch eine kostengünstige Erzeugung aus Kohlenkraftwerken. Den damit verbundenen Einsparungen stehen deutlich höhere Mehrkosten durch die garantierten Einspeisevergütun-gen, den Netzausbau und den wachsenden Bedarf an Reserve- und Regelenergie gegenüber. So erhöht sich die Vergütung für Windenergie von 2,1 Mrd. Euro im Jahr 2003 auf 5,4 Mrd. Euro im Jahr 2015 und bei den übrigen Erneuerbaren auf 2,9 Mrd. Euro.

5. Die durch den Ausbau der erneuerbaren Energien verursachten gesamtwirtschaftlichen Mehrkosten, gemessen als Differenz zwischen den Einspeisevergütungen und den durchschnittlichen Strompreisen am Wettbewerbsmarkt, belaufen sich - je nach Brennstoffkosten - im Jahr 2015 auf 3,6 bis 4,8 Mrd. Euro bzw. 8,1 bis 9,9 Ct/kWh. Hinzu kommen bis 2015 rd. 1,1 Mrd. Euro für den Netzausbau.

6. Steigende Preise für fossile Brennstoffe verringern zwar die Mehrkosten der erneuerbaren Energien, ohne dass damit für Verbraucher und die Volkswirtschaft eine Entlastung verbunden wäre. Insgesamt wird so Strom immer teurer.

Die erneuerbaren Energien spielen bisher in der deutschen Energieversorgung nur eine additive Rolle. Die dena-Netzstudie zeigt, dass insbesondere der massive Ausbau der volatilen Windenergie die deutsche Energiewirtschaft vor bisher nicht gekannte Herausforderungen stellt. Zur Gewährleistung der Versorgungssicherheit ist der Neubau konventioneller Kraftwerke unverzichtbar. Die gesamtwirtschaftlichen Kosten der erneuerbaren Energien werden noch auf lange Zeit erheblich sein - bei zugleich zweifelhaftem ökologischem Nutzen. Der langjährige Chef des Kölner Energiewirtschaftlichen Instituts, Professor Carl Christian von Weizsäcker forderte daher schon im vergangenen Jahr "von dem sehr teueren Heiligenschein" der erneuerbaren Energien Abstand zu nehmen.

Dr. Detlef Riedel | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.gvst.de

Weitere Berichte zu: Einspeisevergütung Stromerzeugung Windenergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Sicherer Auto fahren ohne Grauen Star: Geringeres Unfallrisiko nach Linsenoperation
12.07.2018 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

VDI sieht urbane Produktion und Logistik als integrale Teile der Stadt der Zukunft

19.07.2018 | Architektur Bauwesen

Infrarotsensor als neue Methode für die Wirkstoffentwicklung

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics