Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit frischem Wind in den Segeln - Deloitte Private Equity Umfrage Q4 2004

21.04.2005


Die Private Equity Branche bläst zum Aufschwung, der VC-Markt zeigt vorsichtige Anzeichen von Optimismus - neues Allzeithoch des PE-Stimmungsindikators, Secondaries weiterhin dominierend



Aufbruchstimmung in der PE-Branche: Der sich zum Ende des letzten Jahres abzeichnende positiv Trend hält an. Die aktuellen Ergebnisse der Deloitte Private Equity Umfrage und des Venture Capital Barometers lassen eine bessere Stimmung für die folgenden zwei Quartale erhoffen.

... mehr zu:
»Equity »PE-Branche »VC-Manager »Venture


Private Equity

Der Private Equity Stimmungsindikator, eine Zusammenfassung der wesentlichen Einflussfaktoren, nutzt den Neujahrsrückenwind, um diesmal kräftig zuzulegen. Mit 127 Punkten markiert er ein neues Allzeithoch und übertrifft somit sowohl das Vorquartal um acht Punkte als auch das Vorjahresrekordhoch um zwei Punkte. Somit wird erstmals der Seitwärtstrend der letzten zwölf Monate durchbrochen.

Der primäre Grund für die deutlich optimistischere Stimmung ist die finanzielle Entwicklung der Beteiligungen, ebenso wie der vereinfachte Zugang zu Fremdkapital. Er äußert sich nicht zuletzt in den boomenden Auktionen. Ferner setzt die positivere Einschätzung des gesamtwirtschaftlichen Klimas ein klares Signal für den Aufschwung. Im Mittelpunkt stehen nach wie vor die Secondaries (brancheninterne Weiterverkäufe von Unternehmen), deren Popularität sowohl auf der Käufer- als auch auf der Verkäuferseite ungebrochen sind.

"2004 war ein gutes Jahr für die deutschsprachige PE-Branche", so Karsten Hollasch, Partner im Bereich Global Transaction Services bei Deloitte. "Die Deal Volumina sind gestiegen, allerdings sind diese auf einige wenige große Deals wie beispielsweise den 3,1 Milliarden Euro schweren Celanese Deal zurückzuführen. Es wird sich zeigen, ob die hohen Transaktionsvolumina und Mega-Deals in dieser Form 2005 weiterhin überwiegen werden. Blieben sie aus, ergäbe sich aller Voraussicht nach eine merklich zurückhaltendere Stimmung."

Demnach ist die nach außen getragene Euphorie nicht ohne Haken: wie zuvor sind die IPO-Aktivitäten das Sorgenkind der Branche; Börsengänge als Exit-Option sind leicht angestiegen, liegen aber dennoch deutlich hinter Exit-Formen wie dem Secondary oder einem Trade Sale. Auch der gestiegene internationale Wettbewerbsdruck wird, vor allem in Auktionen, künftig für weitere Herausforderungen an die Branche sorgen.

Infografik als pdf-Datei zum Download

Venture Capital

Verhaltener gibt sich der VC-Markt: grundsätzliche Zurückhaltung beherrscht immer noch das Tagesgeschehen, wenngleich die Zahl der Optimisten gemäß der aktuellen Umfrage zunimmt. Analog zur PE-Branche gibt die zuversichtlichere Einschätzung der gesamtwirtschaftlichen Lage Anlass zu vorsichtiger Hoffnung. Mit übertriebenen enthusiastischen Tönen halten sich die VC-Manager jedoch vorerst noch bedeckt. Jedoch lässt sich hinsichtlich Einzelfragen ein positiver Trendwechsel feststellen.

Ein Blick auf die sektorale Präferenz der VC-Manager zeigt keine wesentlichen Veränderungen: größte Chancen werden wie zuvor in den Bereichen Medizintechnik/Life Science, sowie Nanotechnologie und Sicherheitstechnik/-software gesehen. Hinsichtlich der Präferenzen bezüglich der Entwicklungsphasen liegt die Start-up-Phase in der Gunst der VC-Investoren erstmals wieder vor der Expansionsphase. Nach wie vor keine Relevanz spielt die Seed-Phase.

Explizit gefragt wurden die Investoren in dieser Ausgabe auch zum Thema "wieder erstarkende, rechtsextreme Tendenzen". Interessant und zu gleich beruhigend ist, dass die zunehmende Medienpräsenz von rechtsextremen Parteien nach Ansicht der Investoren keine signifikanten Auswirkungen auf das Investitionsverhalten und das wirtschaftliche Klima in Deutschland haben wird.

Abschließend bleibt zu hoffen, dass die positiven Entwicklungen in der PE-Branche auch auf die VC-Investoren ausstrahlen und für einen nachhaltigen Stimmungswechsel sorgen.

Die Umfragedetails

Das Private Equity- und Venture Capital-Team von Deloitte untersucht die Erwartungen und Aussichten der beiden Branchen durch zwei sektorspezifische und regelmäßig vierteljährlich durchgeführte Studien, die Private Equity-Survey und das Venture Capital Barometer. Zu ihren Markteinschätzungen für die nächsten zwei Quartale wurden mehr als 1.800 Investmentmanager der Venture Capital- und Private Equity-Branche mittels Fragebogen befragt. Deloitte Private Equity- und Venture Capital-Umfragen erscheinen in den Ländern Australien/Neuseeland, USA, Deutschland, Österreich, Schweiz, Großbritannien, Hong Kong/China, Israel, Italien, Kanada, Niederlande, sowie für Central Europe in Ländern wie Polen, Tschechische Republik, Ungarn. Die Umfrage ist als pdf-Datei erhältlich (deutsch oder englisch).

Ada Vorkauf | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Equity PE-Branche VC-Manager Venture

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Sicherer Auto fahren ohne Grauen Star: Geringeres Unfallrisiko nach Linsenoperation
12.07.2018 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

VDI sieht urbane Produktion und Logistik als integrale Teile der Stadt der Zukunft

19.07.2018 | Architektur Bauwesen

Infrarotsensor als neue Methode für die Wirkstoffentwicklung

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics