Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die europäische Automobilindustrie - Umweltschutzbestimmungen und verwandte technologische Entwicklungen

25.01.2005


Das stetig wachsende Fahrzeugaufkommen in den industrialisierten Gesellschaften ist für Regierungsbehörden zu einem ernsthaften Umweltproblem geworden, da mit der Zahl der Kraftfahrzeuge die Schadstoff-Emissionen ansteigen. Dem soll mit neuen Gesetzen, die die Grenzwerte von Luftverunreinigungen in Autoabgasen weiter reduzieren, Einhalt geboten werden. In einer aktuellen Analyse untersucht Technical Insights (http://technicalinsights.frost.com), ein Unternehmensbereich der Unternehmensberatung Frost & Sullivan, technologische Trends, mit denen die Automobilindustrie auf neue Umweltregulierungen reagiert.



"Die Emissionen durch Kraftfahrzeuge sind ein ernsthaftes Problem in Europa. Automobilfirmen arbeiten daher fieberhaft an verschiedenen Technologien, wobei die Kohlepartikel bereits an der Quelle entfernt und so eine grünere Umwelt geschaffen werden soll," meint Technical Insights Analyst Sathyaraj R..



Emissionskontrolle über Katalysatoren

Ein besonders Erfolg versprechender Ansatz ist der, über Katalysatoren anfallende Emissionen von Schadstoffen wie Schwefel und andere kleine Partikel zu kontrollieren. Damit könnten sich Automobilfirmen nicht nur an die Umweltschutzbestimmungen halten, sondern auch die Benzinnutzung optimieren. Letzteres spielt in Anbetracht der Tatsache, dass Benzinkosten in Europa drei bis vier Mal so hoch sind wie in den USA, eine wichtige Rolle.

"Viele westeuropäische Länder und Autohersteller haben freiwillig zugestimmt, den Benzinverbrauch auf nationaler Ebene zu verbessern, insbesondere da die nationalen Märkte in Europa immer noch nicht homogen sind," kommentiert Sathyaraj. "Das liegt hauptsächlich daran, dass die Märkte durch unterschiedliche Besteuerungssysteme beeinflusst werden."

Biomasse als Brennstoff der Zukunft

Darüber hinaus sind Regierungen und Firmen auf der Suche nach alternativen Wegen der Brennstoffproduktion. Der Fokus dabei liegt auf Erweiterung der erneuerbaren Energiequellen, sowie dem Aufbau einer nachhaltigen Energieversorgung. Biomasse beispielsweise erweist sich als geeignete Ressource, da diese aus einer Vielzahl von pflanzlichen und tierischen Materialien gewonnen werden kann. Dazu gehören Kulturpflanzen, Pflanzenreste und organische Rückstände wie wie Schlamm, Klärschlamm und industriellen Holzabfall.

Neben der Gewinnung von Antriebsbrennstoffen, Elektrizität, Wärme, sowie einer Kombination von Wärme und Kraft mindert der Gebrauch von Biomasse und erneuerbaren Rohstoffen die Abhängigkeit von den fossilen Brennstoffen, schont die Natur und schafft neue Arbeitsplätze, wie in der Agrarindustrie.

Neben weiteren technologischen Trends, die die Größe sowie das Wachstum der gesamten Industrie stark beeinflussen, geht Sathyaraj auf potenzielle kommerzielle Anwendungsmöglichkeiten ein, gibt eine Zusammenfassung der verschiedenen Patente und liefert Einblicke in wichtige Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten bedeutender Marktteilnehmer.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in den Markt der europäischen Automobilindustrie mit Schwerpunkt Umweltschutzbestimmungen und verwandte technologische Entwicklungen in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Janina Hillgrub, Corporate Communications (janina.hillgrub@frost.com).

Titel der Analyse: European Automotive Industry - Environmental Regulations and Related Technology Developments (D302)

Frost & Sullivan ist ein weltweit führender Anbieter internationaler strategischer Marktforschung und Unternehmensberatung mit Hauptsitz in Kalifornien. Im Unternehmensbereich Technical Insights werden ständig aktuelle Research-Reports zu neuen und traditionellen Technologien veröffentlicht.

Weitere Informationen:

Janina Hillgrub
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-77033-11
Fax: 069-234566
Janina.Hillgrub@frost.com

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.technical-insights.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie Insights Technical Umweltschutzbestimmung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Entscheidung über Attraktivität fällt in Millisekunden
24.09.2018 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wasserelektrolyse hat Potenzial zur Gigawatt-Industrie
18.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Establishing metastasis

25.09.2018 | Health and Medicine

Artificial intelligence to improve drug combination design & personalized medicine

25.09.2018 | Health and Medicine

Small modulator for big data

25.09.2018 | Information Technology

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics