Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligenz und Selbstmordrisiko hängen zusammen

21.01.2005


Wissenschafter der Bristol University und des Karolinska Institutet haben nachgewiesen, dass junge Männer, die bei Intelligenztests schlecht abschnitten, zwei bis drei Mal eher Selbstmord verübten. Das Team begleitete fast eine Mio. 18 Jahre alter Männer, die zum Militär einberufen wurden, bis zu 26 Jahre lang. Im British Medical Journal sprechen die Forscher Problemen in der Kindheit eine grundlegende Bedeutung zu.



Der leitende Wissenschafter David Gunnell von der University of Bristol erklärte, dass es Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen intellektueller Leistung und psychiatrischen Störungen wie Schizophrenie und Depression gäbe. Wenige Studien hätten jedoch den Bereich Intelligenz und Selbstmord untersucht. Bei der aktuellen Studie handle es sich um das bisher größte Forschungsvorhaben in diesem Bereich. "Wir haben einen direkten Zusammenhang zwischen der intellektuellen Leistung und dem folgenden Selbstmordrisiko gefunden." Insgesamt wurden 2.811 Selbstmorde verübt. Bessere Leistungen bei Tests zu logischen, sprachlichen, räumlichen und technischen Fähigkeiten entsprachen einem niedrigeren Selbstmordrisiko. Den direktesten Zusammenhang gab es bei den Ergebnissen der Tests zu logischen Fähigkeiten. Das Selbstmordrisiko war bei den am schlechtesten Abschneidenden drei Mal höher als bei den Teilnehmern mit den besten Ergebnissen.



Rekruten, die bei den Intelligenztests schlechte Leistungen erbrachten und über gebildete Eltern verfügten, schienen ebenfalls einem höheren Selbstmordrisiko ausgesetzt zu sein. Die Wissenschafter gehen davon aus, dass Einflüsse auf die kindliche Gehirnentwicklung das Risiko einer Geisteskrankheit und damit auch eines Selbstmordes erhöhen. Sie nehmen an, dass Kinder, die eine Krise erleben und sich schlechter anpassen können, später über ein erhöhtes Selbstmordrisiko verfügen. "Intelligenz kann ihre Chancen im Leben beeinflussen, ihre finanzielle Sicherheit und ihre Aussichten zu heiraten." Alle diese Faktoren können laut Gunnell eine wichtige Rolle beim Ausmaß des Risikos einer Selbsttötung spielen.

Selbstmord ist laut den Samaritern bei einem Fünftel aller jungen Menschen zwischen 15 und 24 Jahren die Todesursache. Damit handelt es sich um die nach Unfällen häufigste Todesursache. Jedes Jahr verüben rund 19.000 junge Menschen in Großbritannien einen Selbstmordversuch. Rund 700 sterben in der Folge. Junge Frauen zwischen 15 und 19 Jahren verüben laut Mind am ehesten Selbstmord. Junge Männer sterben viel eher an den Folgen eines Selbstmordversuches. Zwischen 1971 und 1998 sank die Selbstmordrate bei Frauen in England und Wales um fast die Hälfte. Im gleichen Zeitraum verdoppelte sich laut BBC die Selbstmordrate bei Männern.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.bris.ac.uk
http://www.samaritans.org.uk/
http://www.mind.org.uk

Weitere Berichte zu: Intelligenz Selbstmord Selbstmordrisiko Selbstmordversuch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics