Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur mit starken Knochen bleiben Frauen fit und attraktiv!

17.01.2005

Appell internationaler Experten: Informieren Sie sich über Ihr Risiko und beugen Sie frühzeitig der Osteoporose vor / Besonders gefährdet: Sehr schlanke, feingliedrige Frauen / Studie mit 1.683 Frauen zeigte erschreckende Wissenslücken

Von einer Konfektionsgröße 36 träumen viele Frauen. Leider können sie nur wenige wirklich tragen und sind dann zu Recht stolz auf ihre Figur. Dass sich aber hinter ihrer schlanken Statur auch ein Risiko verbergen kann, ahnen viele nicht: Jede zweite Frau glaubt nicht, dass auch ihr Körper eines Tages durch Osteoporose ruiniert werden könnte. Diese bedenkliche Wissenslücke förderte jetzt eine aktuelle Studie zutage.

Die typischen Merkmale des Knochenschwunds sind Schmerzen im Bereich der Wirbelsäule und eine buckelartige Verkrümmung der Brustwirbelsäule, die mit einem vorgewölbten Bauch und tan-nenbaumartigen Falten am Rücken einhergeht. Durch ein Zusammensacken der Wirbelkörper kann die Körpergröße um vier bis sieben oder sogar mehr Zentimeter abnehmen. Besonders gefährdet sind vor allem sehr schlanke Frauen oder diejenigen, die im letzten Jahr mehr als zweimal gestürzt sind oder bei denen sich seit den Wechseljahren ein Bruch ohne dazu passenden Anlass ereignet hat. Auch akut auftretende, starke Rückenschmerzen stellen einen starken Risikofaktor dar.

Wie gut wissen aber die Frauen selbst Bescheid über ihr persönliches Osteoporose-Risiko? Die Internationale Osteoporose-Stiftung (IOF) und das Europäische Institut für Frauengesundheit (EIWH) befragten dazu 1.683 Frauen in neun europäischen Ländern, darunter 199 Frauen aus Deutschland. Da das Risiko des Knochenschwunds vom 50. Geburtstag an rapide wächst, richtete sich die Studie an Frauen zwischen 50 und 74 Jahren.

Die Ergebnisse der Untersuchung fielen höchst widersprüchlich aus. Positiv ist: Der Lebensstil der heutigen Frauengeneration ist auch mit "50 plus" wesentlich mehr von Aktivität und Selbstständigkeit geprägt als das Leben ihrer Mütter. 56 Prozent der befragten Frauen waren entweder noch berufstätig oder in Familie und Haushalt aktiv. 42 Prozent gaben an, sich mindestens dreimal in der Woche sportlich zu betätigen. Mit gesunder Ernährung und körperlicher Aktivität wird für Fitness und gutes Aussehen gesorgt.

Doch die gleichen modernen und aktiven Frauen offenbarten erschreckende Wissenslücken über die Gefahr, die gerade in ihrem Alter immer größer wird. Die meisten haben zwar Angst um ihre Figur und fürchten den berüchtigten "Witwenbuckel" viel mehr als alle anderen Zeichen des Älterwerdens wie z. B. Falten oder Altersflecken. Der wahre Grund für den gekrümmten Rücken älterer Frauen scheint jedoch vielen nicht bekannt zu sein: Nur jede zehnte Befragte wusste, dass gesunde Knochen mit die wichtigste Voraussetzung für eine straffe, gerade Haltung sind.

Auch das wahre Ausmaß des Risikos war vielen Frauen unbekannt: Lediglich 28 Prozent wussten, dass ein durch Osteoporose bedingter Knochenbruch häufig eine bleibende Behinderung nach sich zieht. Dass die Krankheit sogar zum Tod führen kann, machten sich nur zwei Prozent klar.

Mängel ergab die Studie allerdings auch in der ärztlichen Betreuung der Frauen. Obwohl jede zehnte der Befragten seit ihrem 50. Geburtstag mindestens einmal einen Knochenbruch erlitten hat, wurde selbst nach mehreren Brüchen nur ein Viertel von ihnen mit einem Medikament gegen Osteoporose versorgt.

Dabei stehen heute zur effektiven Behandlung wirksame Medikamente zur Verfügung. Neben Kalzium und Vitamin D sind es vor allem die so genannten Bisphosphonate. So ließ sich das Risiko weiterer Wirbelbrüche mit dem Wirkstoff Alendronat bereits nach 1 Jahr um 59 Prozent vermindern. Seine Knochen stärkende Wirkung ließ sich sogar über 10 Jahre hinweg wissenschaftlich belegen. Als "Fosamax einmal wöchentlich" lässt sich Alendronat besonders komfortabel einsetzen.

Hatte bereits ihre Mutter unter Knochenschwund gelitten, waren sich immerhin 87 Prozent der Frauen ihres eigenen Risikos bewusst. Doch obwohl ein Viertel dieser Frauen im Laufe der letzten fünf Jahre deutlich kleiner geworden war (eine Größenabnahme von mehr als 4 cm gilt als eines der alarmierenden frühen Symptome der Osteoporose), wurde nur bei jeder Zweiten von ihnen eine Knochendichtemessung durchgeführt.

Um ihr Osteoporose-Risiko zu erkennen, sollten Frauen Gewicht und Körpergröße und weitere Risikofaktoren regelmäßig vom Arzt kontrollieren und bei Verdacht auf Osteoporose eine Kno-chendichtemessung vornehmen lassen, empfiehlt die Internationale Osteoporose-Stiftung. Als Fazit der Studie stellt IOF-Vorstandsmitglied Professor Dr. Helmut Minne (Bad Pyrmont) fest: "Sie zeigt uns, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben, um insbesondere Frauen nach den Wechseljahren aufzuklären und zu motivieren, damit sie der Gefahr von Osteoporose vorbeugen oder ihr Risi-ko wenigstens vermindern. Gleichzeitig sehen wir auch eine große Herausforderung an die Ärzte, Osteoporose besser zu diagnostizieren und zu behandeln".

Gerd Röckl | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.stroebel-communications.de

Weitere Berichte zu: Knochen Knochenschwund Körpergröße Osteoporose Vitamin D

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics