Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europamarkt für MRT-Kontrastmittel und PET-Radiopharmazeutika entwickelt sich uneinheitlich

13.01.2005


Signifikante Änderungen in der Kontrastmittel- und radiopharmazeutischen Industrie sorgen für gegensätzliche Entwicklungen in einzelnen Segmenten der Branche. Während einige Marktbereiche ein erfreuliches Umsatzwachstum verzeichnen, stellt sich in anderen Segmenten eine zunehmende Sättigung ein. Laut einer aktuellen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan wird das Umsatzvolumen im Europmarkt für Kontrastmittel von derzeit 779,4 Millionen US-Dollar (2003) auf 1238,3 Millionen US-Dollar im Jahr 2010 ansteigen. Für denselben Zeitraum ist im radiopharmazeutischen Markt ein Umsatzwachstum von 415,9 Millionen US-Dollar auf vorraussichtlich auf 643,6 Millionen US-Dollar zu erwarten.


Im Kontrastmittelmarkt erfährt derzeit insbesondere die Röntgen- beziehungsweise Computertomographie einen Umsatzrückgang infolge der Einführung neuer Technologien, welche weniger Kontrastmittel benötigen. Dagegen sind in den Bereichen Magnetresonanz-Tomographie (MRT) und Ultraschall erhebliche Umsatzsteigerungen zu verzeichnen.

Ähnlich entwickelt sich der Markt für Radiopharmazeutika. Obwohl die Positronen-Emissions-Tomographie (PET) ein Wachstum verbuchen kann, erleben andere Bereiche einen Sättigungsprozess. Zudem ist das Marktumfeld derzeit durch einen erheblichen Preisverfall geprägt, der den Gesamtmarkt negativ beeinflusst.


Zweistelliges Wachstum im MRT-Bereich

„Den Einflüssen von Marktsättigung und Preiserosion auf dem Gesamtmarkt wirkt allerdings das enorme Entwicklungspotenzial von MRT-Kontrastmitteln und PET-Pharmaka entgegen,“ kommentiert Shrividya Badrinarayanan, Research Analystin bei Frost & Sullivan. „Erfolgreich werden die Hersteller sein, die sich dem Preisdruck widersetzen und kosteneffektive und verbesserte Kontrastmittel auf dem Markt lancieren.“

Insbesondere den Kontrastmitteln im MRT-Bereich, die einen wesentlichen Anteil am derzeitigen Umsatzvolumen des Gesamtmarktes ausmachen, wird im Prognosezeitraum von 2003 bis 2010 ein zweistelliges Wachstum prognostiziert. Gründe hierfür sind vor allem vermehrt angewendete MRT-Verfahren und die daraus resultierenden zusätzlichen Installationen der MRT-Geräte. Aber auch ihre hervorragenden kontrastgebenden Eigenschaften und die breitgefächerten Anwendungsmöglichkeiten unterstützen den wachsenden Absatz der MRT-Kontrastmittel.

Misstrauen der Anwender verhindert Wachstum

Obwohl die Einführung neuer Produkte insbesondere in den Segmenten MRT-Kontrastmittel und Ultraschall erwartet wird, erweist sich die zögerliche Akzeptanz durch Ärzte und Techniker als Wachstumsbremse. Zurückzuführen ist dieses Misstrauen der Anwender gegenüber den neuen Produkten im wesentlichen auf die Preissensitivität des Marktes. „In Ländern wie Frankreich und Großbritannien zeigt sich die Situation besonders deutlich“, erklärt Badrinaryanan. „Trotz großer Umsatzpotenziale haben Preissensitivität und die geringe Produktanwendung negative Auswirkungen auf den gesamten Kontrastmittelmarkt.“

Darüber hinaus wird der Markt durch die uneinheitliche Situation in Bezug auf Rückzahlungsbestimmungen und Preispolitik in den verschiedenen europäischen Ländern beeinflusst. Während zum Beispiel Deutschland und Italien extrem strenge Regelungen verfolgen, gibt es in anderen Ländern keinerlei klare Vorgaben. Als Konsequenz herrscht Unsicherheit unter den Marktteilnehmern, die ihre Produkte in diesen Ländern einführen möchten. Oftmals fällt die Rückerstattung durch Behörden eher gering aus, was die Ärzte von hohen Investitionen abhält.

Wettbewerb und wachsende Produktreife bergen Potenziale

Trotz allem bietet der europäische Markt für Kontrastmittel und Radiopharmazeutika zahlreiche Entwicklungsmöglichkeiten. Verstärkter Wettbewerb und wachsende Produktreife beispielsweise werden zu einer Zunahme von Forschung und Entwicklung und damit neuen Produkten führen. Nicht zuletzt suchen Röntgenologen und Techniker in ganz Europa ständig nach wirksameren bildtechnischen Mitteln, die eine bessere Bilddarstellung und eine schnellere Krankendiagnostik ermöglichen. Dabei werden die Hersteller dem wachsenden Druck ausgesetzt sein, kosteneffektivere Produkte anzubieten, die mit guten oder sogar besseren Merkmalen den Vorstellungen der Endkunden entsprechen.

Fusionen und Übernahmen werden erwartet

Der Markt selbst wird infolge der Konsolidierungsbestrebungen der Marktteilnehmer künftig von Fusionen und Akquisitionen geprägt sein. Ein Beispiel dafür ist die Übernahme von Amersham plc durch GE Medical Systems, bei der sich vor kurzem ein auf bildgebende Diagnose spezialisiertes Unternehmen mit einem Kontrastmittelhersteller zusammmengeschlossen hat.

„Abgesehen von einem zunehmenden Interesse an den schnell wachsenden MRT- und PET-Segmenten dürfte sich in naher Zukunft der steigende Bedarf an Ultraschall-Kontrastmitteln und therapeutischen Pharmaka – als Resultat der steigenden Fokussierung auf Krebsdiagnostik und den therapeutischen Behandlungsmitteln - vorteilhaft auf das Wachstum des Gesamtmarktes auswirken,“ schließt Badrinarayanan.

Zu den wichtigsten Marktteilnehmern im Europamarkt für Kontrastmittel und Radiopharmazeutika zählen Bracco, Bristol-Myers Squibb, GE Healthcare, Guerbet S.A., Schering AG und Tyco Healthcare.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan eine erste kostenfreie Einführung in die Analyse zum europäischen Markt für Kontrastmittel und Radiopharmazeutika in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen mit Angabe von Name, Adresse, Telefon- und Fax-Nummer können gerichtet werden an Katja Feick, Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Titel der Analyse: The Contrast Media and Radiopharmaceuticals Market in Europe (B428)

Weitere Informationen:

Katja Feick
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt am Main
Tel: 49 (69) 77 0 33 12
Fax: 49 (69) 23 45 66
E-Mail: katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://healthcare.frost.com
http://www.presse.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Sicherer Auto fahren ohne Grauen Star: Geringeres Unfallrisiko nach Linsenoperation
12.07.2018 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics