Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Positiver Trend in der Entwicklung des Unfallgeschehens setzt sich fort

22.12.2004


Erste Schätzungen der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)


"Im Jahr 2004 wird sich der positive Trend in der Entwicklung des Unfallgeschehens im Straßenverkehr in Deutschland weiter fortsetzen." Das sagte Bundesminister Dr. Manfred Stolpe heute in Berlin. Nach ersten Schätzungen der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) hätten sich gegenüber 2003 zum Teil sehr deutliche Rückgänge der Unfallzahlen eingestellt. So werde die Zahl der im Straßenverkehr Getöteten voraussichtlich um etwa 13 Prozent unter dem Vorjahreswert bleiben. "Dies zeigt den Erfolg unserer Anstrengungen zur Steigerung der Verkehrssicherheit. Sie gehört zu den besonders wichtigen Aufgaben der Verkehrspolitik, denn die zunehmende Mobilität wird nur dann akzeptiert, wenn die Verkehrssicherheit steigt und sich das allgemeine Klima auf unseren Straßen spürbar verbessert", so Stolpe.

"Die aktive Verkehrssicherheitsarbeit hat in Deutschland in den vergangenen 30 Jahren deutliche Erfolge erzielt", sagte Stolpe. Die Gesamtzahl aller polizeilich erfassten Straßenverkehrsunfälle werde den Schätzungen zufolge in Deutschland gegenüber dem Vorjahr (2,26 Mio. Unfälle) im Jahr 2004 auf unter 2,25 Mio. leicht sinken, berichtete der Minister. Bei der Zahl der Unfälle mit Personenschaden werde im Vergleich zu 2003 (354.534 Unfälle) ein Rückgang von annähernd sechs Prozent auf weniger als 335.000 erwartet. Die Zahl der bei diesen Unfällen verunglückten (verletzten und getöteten) Personen werde ebenfalls um rund sechs Prozent abnehmen und im Jahr 2004 bei etwa 440.000 liegen.


Auch die Anzahl der Getöteten im Straßenverkehr werde in Deutschland insgesamt auf unter 5.800 sinken und damit um etwa 13 Prozent deutlich unter dem Vorjahreswert (6.613 im Jahr 2003) liegen. Innerorts (2003: 1.646) sei von einem Rückgang um rund 14 Prozent auszugehen. Auf Autobahnen (2003: 811 Getötete) sei mit einem deutlichen Rückgang von über 20 Prozent auf rund 630 zu rechnen. Damit sinkt der Anteil der auf Autobahnen Getöteten an allen Getöteten auf annähernd elf Prozent.

"Wirkungsvoller Maßnahmen wie zum Beispiel das Verkehrssicherheitsprogramm des Bundes setzen in erster Linie darauf, Gefährdungspotenziale zu identifizieren und gezielte Maßnahmen zu deren Abbau zu ergreifen", erklärte Stolpe. "Priorität haben für uns die Verbesserung des Verkehrsklimas, der Schutz schwächerer Verkehrsteilnehmer, die Reduzierung der Unfallrisiken junger Fahrer, die Minderung des Gefahrenpotenzials schwerer Nutzfahrzeuge und die Erhöhung der Verkehrssicherheit auf Landstraßen", erläuterte der Minister.

Gleichzeitig sei die Kampagne "Rücksicht ist besser" gestartet worden, mit der für mehr Rücksichtnahme und Gelassenheit im Straßenverkehr geworben werden solle. "An der Verbesserung der Verkehrssicherheit arbeiten viele Bürgerinnen und Bürger sowie staatliche und private Institutionen mit. Wenn wir alle zusammen arbeiten, werden wir die Sicherheit im Straßenverkehr - und zwar für alle Verkehrsteilnehmer - deutlich verbessern", so Minister Stolpe.

| BMVBW
Weitere Informationen:
http://www.bmvbw.de
http://www.bmvbw.de/Verkehrssicherheitsprogramm-.651.htm

Weitere Berichte zu: Straßenverkehr Unfallgeschehen Verkehrssicherheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics