Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG-Marktanalyse zur Medica 2004: Großes Wachstumspotenzial für Medizintechnik in China

23.11.2004


Für ausländische Hersteller von medizinischen Geräten eröffnen sich große Wachstumsmöglichkeiten in China. So soll sich laut Schätzungen der Gesamtumsatz für medizinische Geräte von rund 9 Mrd. US-Dollar 2003 auf $ 17 Mrd. US-Dollar im Jahre 2008 fast verdoppeln. 2003 stieg die Zahl der Importe bereits um mehr als 90 Prozent auf 2,2 Mrd. US-Dollar. Den größten Anteil daran hatten Unternehmen aus Deutschland, Japan und den USA. Der Marktanteil chinesischer Hersteller beträgt knapp 50 Prozent. Zwar sind 9.000 dieser Firmen bei der staatlichen Arzneimittelkontrollbehörde registriert, doch 98 Prozent davon verzeichnen einen Jahresumsatz von unter 20 Millionen US-Dollar. Das hat eine Marktanalyse der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG ergeben, deren Ergebnisse anlässlich der Fachmesse Medica (24.-27. November in Düsseldorf) vorgestellt wurden.

... mehr zu:
»Import »Venture »Wachstumspotenzial

KPMG-Vorstand Prof. Dr. Peter Wesner: "Große multinationale Unternehmen haben das obere Marktsegment bereits komplett übernommen und beliefern die größten Krankenhäuser in China mit den neuesten medizintechnischen Produkten. Am anderen Ende des Marktes dominieren die einheimischen Anbieter mit einem begrenzten Sortiment und geringerer Qualität, allerdings auch mit viel niedrigeren Preisen. Das umfangreiche Mittelfeld wird bald hart umkämpft sein." In der Regel benötigt der Markt Midtech-Produkte in besserer Qualität als sie von den lokalen Herstellern angeboten werden, allerdings zu erschwinglichen Preisen. Die entsprechenden Produkte sind in China in der Regel zwei bis drei Generationen hinter dem zurück, was in anderen, höher entwickelten Ländern als Stand der Technik gilt. Prof. Dr. Peter Wesner: "So existiert also ein großer Markt, der nur darauf wartet, von Herstellern aus Übersee mit vorhandener Technologie bedient zu werden."

Herausforderungen für ausländische Unternehmen


Jüngste Reformen zur Modernisierung der Dienstleistungen im Gesundheitswesen haben chinesischen Krankenhäusern eine größere Autonomie im Hinblick auf die von ihnen angebotenen Dienstleistungen und die zu diesem Zweck benötigten Ausrüstungen übertragen. Derzeit stammen 15 Prozent der medizinischen Geräte in den chinesischen Krankenhäusern noch aus den 70er Jahren, unter Umständen werden sogar noch ältere Technologien genutzt.

Einige ausländische Firmen haben in jüngster Zeit bereits massive Investitionen auf dem chinesischen Medizintechnikmarkt getätigt und weitere angekündigt. Prof. Dr. Peter Wesner: "Doch die chinesischen Wettbewerber sollten nicht unterschätzt werden. Sie haben einen wichtigen Vorsprung, etwa im Hinblick auf Geschäftskontakte und Vertrautheit mit lokalen Gepflogenheiten. Zudem sind sie in der Lage, maßgeschneiderte Produkte anzubieten." Außerdem muss berücksichtigt werden, dass Firmen, die auf ausländischen Märkten Fuß fassen wollen, eine Vielzahl von Herausforderungen bewältigen müssen. Probleme mit Patenten und der Umgang mit nicht immer seriösen Verkaufspraktiken stehen in diesem Fall ganz oben.

Joint Ventures und Akqusitionen sollten erwogen werden

Einheimische Hersteller von Produkten im mittleren Marktsegment mit ihren bestehenden Geschäftsbeziehungen zu den Krankenhäusern kommen aber auch als potenzielle Partner für ausländische Firmen in Frage. Prof. Dr. Peter Wesner: "Die Möglichkeit, sich mit einem Local Player zusammenzuschließen - sei es durch Joint Venture oder Akquisition - sollte bedacht werden, vor allem, da mit der Entwicklung des Marktes und der Wettbewerbslandschaft in China das organische Wachstumspotenzial mit der Zeit zurückgehen wird."

Fördermaßnahmen der Regierung

Um den Import höherwertiger Technologie zu fördern, hat die chinesische Regierung in letzter Zeit mehrere Maßnahmen ergriffen. Es wird zudem versucht, dubiose Marketingpraktiken einzudämmen, wie etwa falsche oder übertriebene Angaben zur Produkteffizienz. Schließlich ist bis 2006 die Einführung von Good Manufacturing Practice-Prinzipien als Industriestandard vorgesehen. Wie bereits zuvor in der Pharmaindustrie wird dies wahrscheinlich auch in der Geräte-Branche zu einer ganzen Reihe von Unternehmensschließungen führen, da nicht alle Anbieter in der Lage sein dürften, die neuen Standards zu erfüllen.

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: Import Venture Wachstumspotenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wasserelektrolyse hat Potenzial zur Gigawatt-Industrie
18.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Was ist Asthma – und wenn ja wie viele?
12.09.2018 | Deutsches Zentrum für Lungenforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics