Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sechs deutsche Unternehmen unter den 50 renommiertesten Firmen weltweit

19.11.2004


Internationale Untersuchung von PwC und der Financial Times / GE und Microsoft seit sieben Jahren an der Spitze / DaimlerChrysler als bester deutscher Konzern auf Rang 13


Der amerikanische Elektronikkonzern General Electric (GE) ist zum siebten Mal in Folge zum renommiertesten Unternehmen weltweit gewählt worden. Auf dem zweiten Platz folgt, ebenfalls im siebten Jahr, der US-Softwarehersteller Microsoft. Bei der Wahl der Firmenlenker, die den größten Respekt genießen, dreht sich diese Rangfolge um: Microsoft-Gründer Bill Gates erreichte, wie in den Jahren 2003 und 2002, den ersten, der frühere GE-Chef Jack Welch den zweiten Platz. Unter den zehn führenden Konzernen der Wertung ist der japanische Autohersteller Toyota (dritter Platz) das einzige nicht-amerikanische Unternehmen. Die beiden erfolgreichsten Länder unter den Top 50 hinter den USA sind Großbritannien und Deutschland mit je sechs Nennungen. Bei den deutschen Firmen führt die DaimlerChrysler AG auf dem 13. Platz die Rangfolge an vor BMW (16.), Siemens (23.), Deutsche Bank (43.), BASF (46.) und SAP auf dem 49. Platz.

Dies sind die wichtigsten Ergebnisse der aktuellen Untersuchung World’s Most Respected Companies Survey 2004, die PricewaterhouseCoopers (PwC) gemeinsam mit der Financial Times erstellt hat. Befragt wurden rund 1.000 Unternehmens-Chefs aus 25 Ländern. Für einzelne Unterkategorien wie Innovationskraft, Corporate Governance und Corporate Responsibility wurde zudem die Meinung von Fondsmanagern, Journalisten und Repräsentanten von Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs) eingeholt.


Bei der Frage nach der renommiertesten Führungspersönlichkeit der aktuellen und früheren Geschichte machten Jack Welch (erster Platz) und Bill Gates (zweiter Platz) das Rennen unter sich aus, gefolgt von dem früheren britischen Premierminister Winston Churchill.

Deutsche Firmen bei Corporate Governance weit vorn

Die besten Platzierungen erreichten die deutschen Konzerne bei der Bewertung durch die Unternehmens-Chefs in der Kategorie Corporate Governance: DaimlerChrysler, Siemens und BMW belegen die Plätze sechs bis acht und verbessern sich damit gegenüber der Vorjahreswertung erheblich - im Fall von Siemens sogar um 20 Plätze. Führend in dieser Kategorie ist wieder General Electric.

Zum innovativsten Unternehmen wählten sowohl die befragten Konzernchefs als auch die Fondsmanager Microsoft. Die bestplatzierten deutschen Unternehmen in dieser Kategorie sind die Automobilhersteller: DaimlerChrysler und BMW wählten die Firmenchefs auf die Plätze 13 und 14, bei den Fondsmanagern erreichten sie sogar die Plätze neun und zehn.

Licht und Schatten gibt es dagegen bei der Einschätzung der sozialen Verantwortung deutscher Unternehmen (Corporate Social Responsibility) durch Firmenlenker: Siemens klettert gegenüber 2003 um 19 Plätze auf Rang 18, Volkswagen sinkt um einen auf Platz 27, DaimlerChrysler steigt um sieben auf Platz 34, Bosch fällt um 14 auf Rang 39 und Bayer um sechs Plätze auf den 42. Rang. An erster Stelle steht unverändert Microsoft.

Deutsche Telekom renommiertestes Telekommunikationsunternehmen

Die Liste der deutschen Firmen-Chefs, die das größte Ansehen genießen, führt Jürgen Schrempp (DaimlerChrysler) auf Rang 25 an, zwei Plätze hinter ihm ist der scheidende Siemens-Konzernchef Heinrich von Pierer zu finden. Josef Ackermann von der Deutschen Bank kommt auf Rang 37, VW-Aufsichtsratsvorsitzender Ferdinand Piech komplettiert die deutsche Beteiligung unter den ersten 50 auf dem 47. Rang.

Erfreulich aus deutscher Sicht: Die Deutsche Telekom gilt als das am meisten respektierte Telekommunikationsunternehmen weltweit. Auch Siemens (zweiter Platz in der Sparte Elektronik) und BMW (zweiter Platz im Bereich Ingenieurwesen) nehmen im internationalen Vergleich Führungspositionen ein.

"Die Unternehmen, die auch dauerhaft den größten Respekt genießen, sind auch jene, die permanent dazu bereit sind, innovativ zu sein, Risiken einzugehen und das vorherrschende Denken zu hinterfragen", kommentiert Oliver Heieck, Unternehmenssprecher von PwC. "Es ist also kein Zufall, dass viele der am meisten respektierten Führungspersönlichkeiten visionäre und bahnbrechende Unternehmer sind."

Die aktuelle Untersuchung World’s Most Respected Companies 2004 mit einzelnen Rankings finden Sie online unter: www.pwc.com/wmrcs2004 und www.ft.com .

Oliver Heieck | PriceWaterhouseCoopers

Weitere Berichte zu: Company Corporate DaimlerChrysler Governance PwC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics