Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile IP-Telefonie könnte sich schneller etablieren

11.11.2004


Die Mobilfunkbranche in Deutschland betrachtet das diesjährige Weihnachtsgeschäft als Testlauf für den Übertragungsstandard UMTS. Rund vier Jahre nach der Versteigerung der ursprünglich sechs Lizenzen müssen die vier verbliebenen Anbieter alles daransetzen, dass das Geschäft zum Laufen kommt. Es ist also kein Zufall, dass man zum Weihnachtsgeschäft optimistische und verkaufsfördernde Prognosen hört, wie gut die neue Multimedia-Mobilfunkwelt beim Anwender ankommen wird. Die Branche benötigt dringend einen echten Erfolg. Der Multimedia-Message-Service erwies sich erst jüngst als Flop, die nach wie vor recht hohen Preise für das mobile Telefonieren geraten unter Druck und der Monatsumsatz pro SIM-Karte droht weiter zu sinken. Derzeit beträgt er in Deutschland rund 24 Euro pro Benutzer im Monat. "Wir haben in den vergangenen Jahren den ARPU (Average Revenue per User) sinken sehen", urteilt ein Analyst vom Marktforschungsinstitut Gartner. Das werde sich auch in Zukunft fortsetzen. Damit tritt Gartner Äußerungen von Telekom-Chef Kai-Uwe Ricke entgegen, der sich von der UMTS-Einführung einen höheren ARPU verspricht.



Zwei Schlüsselfragen entscheiden nach Einschätzung von Experten über den Erfolg oder Misserfolg von UMTS. Die Frage nach dem Sinn und Zweck von hohen Übertragungsbandbreiten für kleine, mobile Endgeräte wie Handys und Smartphones konnte bisher von den Anbietern nicht beantwortet werden. Mobiler Fotoversand via MMS ist kein Geschäft und ob der Download von Musik auf das Handy ein Erfolg wird, ist sehr zweifelhaft. Selbst die „mobile Videotelefonie“ ist umstritten. Und für den Zugriff auf normale Internetseiten eignen sich solche Endgeräte nicht. Displaygrößen und Browserfähigkeiten reichen für multimediale Webseiten nicht aus. Bislang wartet die Branche also noch immer auf die Killerapplikation für Multimedia-Handys.

... mehr zu:
»Handy »IP-Telefonie »Internetzugang »UMTS »WLAN


Sonst bleibt an mobilen Anwendungen der transparente Internetzugang mittels Notebook - also eher eine stationäre Anwendung. Hier steht UMTS aber in unmittelbarem Wettbewerb mit Public WLAN. Die zweite Schlüsselfrage ist: Wie schnell setzt sich mobile IP-Telefonie durch, also VoIP auf dem Handy. Zweifellos eignet sich UMTS für IP-Telefonie, aber Brancheninsider sehen mobile IP-Telefonie unmittelbar in Zusammenhang mit einer deutlichen Reduktion der Minutenpreise. So könnte zwar mobiles VoIP den ersehnten Verkehr für die UMTS-Netze bringen, würde dabei aber nicht nur die Geschäftspläne für UMTS kippen, sondern gleichzeitig das profitable GSM-Geschäft kannibalisieren.

Bringt UMTS nicht binnen kurzem profitable Dienste für den Massenmarkt hervor, könnte sich das „Window of Opportunity“ rasch schließen. Es gibt genügend Alternativen und Nachfolgetechnologien. Mit der Konzentration auf attraktive urbane Gebiete steht UMTS mit Public WLAN-Hotspots im Wettbewerb. Den Mangel der Reichweite werden die drahtlosen Ethernet-Zugänge ab 2005 mit dem neuen Standard WiMAX ablegen.

„Eine ganze Reihe von Netzbetreibern und Herstellern stufen WLAN und WiMAX als ernstzunehmende Alternative ein. Entscheidend wird hier sein, dass die Zugangs- und Authentisierungsverfahren praktikabel und weit verbreitet sind. Wir gehen davon aus, dass sich bei WLAN ein Roaming vergleichbar mit GSM durchsetzt. Der Anwender bekommt eine Zugangskennung, die er bei der Masse der Hotspot-Betreiber per Roaming einbuchen kann,“ erläutert Toni Stadelmann, Geschäftsführer von WeROAM http://www.weroam.com in Bern. WeROAM ist spezialisiert auf Dienste für Wireless Internet Service Provider (WISP) und bietet Roaming, Authentisierung und Subscriber-Management sowie Konvertierung zwischen IP und SS7, dem Inter-Carrier-Protokoll für Sprachnetzkopplungen. Nicht auf das Übertragungsprotokoll und die Technik komme es an, resümiert Stadelmann, sondern auf die einfache Handhabung und die universelle Verwendbarkeit: „Der Anwender muss problemlos und automatisch in WLAN-Hotspots roamen können, am besten gleich auf Basis des Vertrags für seine GSM SIM-Karte. Wenn die Abdeckung groß genug ist, wenn er in allen für den Geschäftsalltag wichtigen Footprints roamen kann, dann hat der drahtlose, nomadisierende Internetzugang den Massenmarkt erreicht.“

Mobile IP-Telefonie wird sich nach Ansicht vieler Branchenkenner sehr schnell etablieren. Welches Übertragungsverfahren ihm zugrunde liegt, ist technisch gesehen unerheblich. Aber die Kosten für den Lizenzerwerb und den Netzaufbau müssen mit den Einnahmen abdeckbar sein. Und hier könnte sich in Deutschland mit den extrem hohen Lizenzkosten aus dem Jahr 2000 das Problem für UMTS auftun. Auch in anderen Ländern sind mobile Datendienste mit anderen, günstiger zu realisierenden Übertragungsverfahren schon viel erfolgreicher als UMTS, etwa in Japan, wo KDDI mit einem Dienst auf Basis CDMA2000-1X Marktführer ist. „Drahtloser, transparenter Internetzugang ist im Grunde ein Low-end Produkt. Das wird sich bald auch in den Preisen niederschlagen. Betreibe ich darüber IP-Telefonie, so wird der Internetzugang zwar veredelt und damit höherwertiger, aber der Dienst steht dann in Wettbewerb mit anderen mobilen wie auch leitungsgebundenen Telefondiensten. Der Wettbewerb diktiert dann das Preisniveau. Daher liegen die besseren Marktchancen bei den Verfahren mit der kostengünstigeren Infrastruktur“, sagt Stadelmann.

Die Wettbewerbssituation mit mobiler IP-Telefonie dürfte auch darüber entscheiden, ob UMTS noch eine Atempause für eine Marktdurchdringung bekommt oder nicht. Die meisten derzeitigen Marktführer im Mobilfunk, die auch gleichzeitig UMTS-Lizenzen erworben haben, setzen eher auf eine spätere Einführung von VoIP und wollen damit ihre Investitionen schützen. In England und den USA sind aber Anbieter wie British Telecom Mobile und Cingular bereits dabei, mobile IP-Telefonie auf Basis Public WLAN in den nächsten ein bis zwei Jahren einzuführen. „UMTS-Handys werden nur solange einen gewissen Markterfolg erreichen können, solange keine Alternative verfügbar ist. Die treibende Kraft für den mobilen Datenverkehr im Massenmarkt werden aber nicht Multimedia-Anwendungen sein, sondern die IP-Telefonie. Verbreiten sich drahtlose, telefoniefähige WLAN-Zugänge rasch, so haben sie gegenüber UMTS auch die niedrigeren Kosten und somit die besseren Preise auf ihrer Seite. Und auf attraktive Handys mit VoIP-Funktion für WLAN werden wir nicht lange warten müssen, sie sind schon in Entwicklung “, weiß Stadelmann.

Gunnar Sohn | NeueNachricht ne-na
Weitere Informationen:
http://www.gartner.com
http://www.ne-na.de

Weitere Berichte zu: Handy IP-Telefonie Internetzugang UMTS WLAN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics