Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erhöhte Burnout-Gefahr bei Teilzeitbeschäftigten

27.10.2004


Familienfreundliche Unternehmen oder unternehmensfreundliche Familien?


Jüngste Untersuchungen, die das Institut für Psychologie an der Grazer Universität gemeinsam mit research-team durchgeführt hat, zeigen, dass nicht nur ArbeitnehmerInnen mit einem hohen Anteil an Überstunden ein erhöhtes Burnout-Risiko haben, sondern auch sehr viele Teilzeitbeschäftigte. Diese Ergebnisse bedeuten, dass Teilzeit nicht prinzipiell als idealer Zustand empfunden wird. "Für einige Personen ergeben sich aus der Teilzeitbeschäftigung kritische Umstände, die sogar zu einem erhöhten Burnout-Risiko führen", erklärt Paul Jiménez, der im Berufsverband für PsychologInnen die Sektion Arbeits- und Organisationspsychologie für Steiermark leitet.
Schon die allgemeinen Gründe für die Berufstätigkeit sind sehr unterschiedlich, werden aber bei der Behandlung von Burnout-Syndromen meist nicht ausreichend berücksichtigt. So sind für Frauen, die ja am häufigsten Teilzeit arbeiten, die nicht-finanziellen Motive viel wichtiger als für Männer. Die Vereinbarkeit von Familie/Privatleben und Beruf wird sogar an zweiter Stelle der Wichtigkeit für die Arbeitszufriedenheit genannt. Insgesamt ist die allgemeine Zufriedenheit mit der Vereinbarkeit von Privatleben, Familie und Beruf mit ca. 71% relativ hoch. Es zeigen sich hier nur geringe Unterschiede zwischen Frauen und Männern. Personen bis zu einem Alter bis 40 Jahre sind jedoch mit der Vereinbarkeit weniger zufrieden als ältere Personen.

Besonders für Familien mit Kindern, aber natürlich auch für Familienformen ohne Kinder, ist die Vereinbarkeit von Privatsphäre und Arbeitswelt ein zentraler Aspekt für die Arbeitszufriedenheit. Mit Teilzeitangeboten können familienfreundliche Unternehmen daher den Bedürfnissen ihrer MitarbeiterInnen entgegen kommen. Außerdem sind Teilzeitbeschäftigte leichter einteilbar und zeitlich gut verfügbar. Die Flexibilisierung der Arbeitswelt kann so auch im Sinne einer "unternehmensfreundlichen" Familie ausgenutzt werden. Paul Jiménez hat daher untersucht, welche Fallen bei der Flexibilisierung der Arbeitszeit auftreten können und welche Faktoren Unternehmen insbesondere bei Teilzeitkräften berücksichtigen müssen, damit diese Personen eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleben.

Aus der Sicht der Arbeitspsychologie müssen die biologischen, psychischen, sozialen und organisationalen Aspekte für die Beurteilung eines gesunden Arbeitsplatzes betrachtet werden. Ein wichtiger Indikator hiefür ist die Beurteilung des Beanspruchungserlebens und damit auch die Betrachtung der Belastungs-Ressourcen-Komponenten. Welche Gruppe erlebt höhere Belastungen: Personen, die in Vollzeit arbeiten oder Teilzeitbeschäftigte? Anders als möglicherweise vermutet, zeigt sich nicht bei ganztägig Beschäftigten die größte Beanspruchung, sondern bei Personen mit Teilzeit, dies in den Aspekten Sinnverlusterleben, Kontrollverlusterleben und in weiteren Studien auch bei emotionaler Erschöpfung. Die Burnout-Gefahr ist sogar bei den Teilzeitbeschäftigten, die mehr als 20 Wochenstunden arbeiten, am höchsten.

Analysen (z.B. einer großen Normstudie mit 3009 Personen in den Jahren 2002, 2003) haben gezeigt, dass Personen, die viele Überstunden machen, hohe Beanspruchungswerte haben. Bei Teilzeitbeschäftigten jedoch sind es vermehrt Frauen, die ein höheres Sinnverlusterleben (z.B. "bezweifle ich die Bedeutung meiner Arbeit"), eine höhere emotionale Erschöpfung (z.B. "fühle ich mich durch meine Arbeit ausgebrannt"), bzw. eine reduzierte Leistungsfähigkeit (z.B. "erscheinen mir schon kleine Aufgaben als große Hindernisse") erleben. "Dieses Ergebnis muss auf jeden Fall zu denken geben", meint Jiménez, "denn es ist gut nachvollziehbar, dass Personen, die zeitlich nicht voll in ein Unternehmen integriert sind, Gefahr laufen, in den Strukturen der Personalentwicklung nicht voll berücksichtigt zu werden. Dabei ist die subjektive Sicht entscheidend: Auch ein nach objektiven Kriterien entwickeltes System, das alle Personen berücksichtigen würde, kann subjektiv als benachteiligend erlebt werden. Es benötigt also gerade für diese Gruppen der Teilzeitbeschäftigten eine besondere Sorgfalt."

In der Betrachtung der unterschiedlichen Personengruppen nach Beschäftigungsausmaß zeigt sich ein kongruentes Bild: Besonders geringfügig Beschäftigte und Personen in Teilzeit bis 20 Stunden sind deutlich unzufriedener mit "Aufstiegschancen und Karrieremöglichkeiten", aber ebenso unzufriedener mit den "Herausforderungen der Arbeit". Eine weniger beachtete Falle für eine gute Einbindung der MitarbeiterInnen stellt auch die Gefahr des Ausklammerns aus der Weiterbildungsschiene dar. Es ist jedoch wichtig, für alle MitarbeiterInnen gleichwertige Möglichkeiten zu schaffen. Dies bedeutet z.B. auch die Berücksichtigung bei Schulungsmaßnahmen, bei Auswahlprozessen oder auch in "einfachen" Besprechungen. Neben der Notwendigkeit der Kommunikation stellt dies auch ein wichtiges Zeichen von Wertschätzung dar.

"Zufriedene MitarbeiterInnen leisten viel - wenn sie richtig eingebunden sind und gefordert werden. Das Engagement kann gerade bei Personen, die eine gute Unterstützung erleben, sehr hoch sein. Dazu bedarf es oft keiner großen Maßnahmen, sondern einer wertschätzenden und offenen Haltung", resümiert der Arbeitspsychologe Paul Jiménez.

Paul Jiménez | pressetext (pts)
Weitere Informationen:
http://www.research-team.at
http://www.arbeitspsychologie.org

Weitere Berichte zu: Burnout-Gefahr Teilzeit Teilzeitbeschäftigt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics