Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auslagerung von Dienstleistungen ins Ausland immer beliebter

19.10.2004


Roland Berger: Resultate übertreffen oft Erwartungen



Immer mehr europäische Konzerne verlagern Servicefunktionen ins Ausland. Nachdem in der Vergangenheit vor allem Backoffice-Services (Buchhaltung/Rechnungswesen, IT-Dienste, Personalwesen) verlagert wurden, stehen nun Frontoffice- (Call-Center, schriftliche Beantwortung von Kundenanfragen) und branchenspezifische Services (Software-Entwicklung, Marktforschung) im Fokus. Die Zielländer liegen zu rund 50% innerhalb Europas, 37% der Unternehmen gehen nach Asien. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie "Service Offshoring im Trend" von Roland Berger Strategy Consultants und den Vereinten Nationen (UNCTAD), die heute Dienstag bei einem Businessfrühstück in Wien vorgestellt wurde. Derzeit übertreffen in der Regel die durch Offshoring erzielten Resultate die Erwartungen der Unternehmen.



"Europaweit planen mehr als die Hälfte der Top-500-Unternehmen die Auslagerung von Services, 40% haben das bereits getan. Mehr als 80% bewerten ihre Projekte in diesem Bereich als erfolgreich oder sehr erfolgreich", erklärte Dr. Fred Schneidereit, Mitglied des globalen Führungsteams des Competence Centers Financial Services bei Roland Berger. Der internationale Strategieberater befragte gemeinsam mit der United Nations Conference on Trade and Development (UNCTAD) 100 europäische Unternehmen aus verschiedenen Branchengruppen und Regionen.

Immer komplexere Dienstleistungen verlagert

Die meisten europäischen Unternehmen verlegen Backoffice-Aktivitäten in andere Staaten. In der D-A-CH-Region hingegen wurden bereits verhältnismäßig viele Frontoffice Services, also Arbeiten mit Kundenkontakt verlagert. "Nimmt man branchenspezifische Services dazu, lässt sich ein europaweiter Trend zur Verlagerung immer komplexerer Dienstleistungen erkennen", so Schneidereit. Auf Grund bisheriger Erfahrungen ist eine Branchendifferenzierung möglich: "Finanzdienstleister, IT- und Elektronikkonzerne sowie Öl/Gas-Unternehmen führen in der Regel größere Projekte mit der Verlagerung von durchschnittlich mehr als 1.000 Arbeitnehmern durch. In den übrigen Branchen wird nur von Einzelprojekten bis maximal 500 Arbeitsplätzen berichtet", meinte der Berater.

Kosten Hauptmotiv für Offshoring

Erwartete Kostensenkungen sind bislang der Hauptmotiv für die Auslagerung von Services, die Einsparungen betragen durchschnittlich 30%. Aber auch die Steigerung der Servicequalität ist von Bedeutung. "Durch die geschickte Wahl der Zeitzonen ist es beispielsweise möglich, ein Call-Center ohne besondere Zusatzkosten im 24-Stunden-Betrieb anzubieten", sagte Schneidereit.

Risiken geringer als angenommen

"Entgegen vieler Diskussionen scheint in der Praxis Service-Offshoring mit weit weniger Problemen behaftet zu sein, als allgemein angenommen. Trotzdem sind auch die Risiken nicht zu vernachlässigen", schätzte er die Lage ein. Der Rückgang der Servicequalität und mangelnde Kontrollmöglichkeiten wurden dabei von der Hälfte der Befragten genannt. Nur 30% der Unternehmen befürchten durch die Verlagerung von Arbeitsplätzen ein negatives Bild in der Öffentlichkeit - obwohl das Thema in ganz Europa immer wieder zu erheblichen politischen Diskussionen führt.

Westeuropa und Indien on Top

Europäische Unternehmen verlagern ihre Dienstleistungen zumeist innerhalb Europas oder nach Asien. "51% der Befragten bleiben auf dem Kontinent, beliebteste Zielregion ist Westeuropa (Irland, Spanien, Portugal, ...) mit 29% gefolgt von Osteuropa mit 22%. In Asien ist Indien mit 29% am gefragtesten", erklärte Schneidereit. Mehr als 40% der Unternehmen berücksichtigen neben harten auch weiche Faktoren (politische Lage, Lobbying durch das Zielland) bei ihren Entscheidungen. Der zunehmende Wettbewerb ist für fast die Hälfte Hauptgrund für Aktivitäten in diesem Bereich.

Über Roland Berger Strategy Consultants

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 31 Büros in 22 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 1.630 Mitarbeiter haben im Jahr 2003 einen Honorarumsatz von über 530 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 160 Partnern.

Weitere Informationen:

Roland Berger Strategy Consultants
Dr. Manfred Reichl
Freyung 3/2/10, 1010 Wien
Tel. +43-1-536 02-101

Mag. Matthias Sturm | Roland Berger

Weitere Berichte zu: Auslagerung Offshoring Strategieberatung Verlagerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Alles zur Kryotechnik: HDT bietet Seminar zum „Kryostatbau“ in Karlsruhe an

15.08.2018 | Seminare Workshops

Brandschutz im Tanklager – Tagung in Essen

15.08.2018 | Seminare Workshops

Orientieren auf die Schnelle: Neue Erkenntnisse zur Wahrnehmungssteuerung im Gehirn

15.08.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics