Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steuerliche Sonderregelungen für ausländische Arbeitnehmer in Deutschland sind sinnvoll und umsetzbar

05.10.2004


In vielen europäischen Ländern existieren im Gegensatz zu Deutschland steuerliche Anreize, um hoch qualifizierte Fach- und Führungskräfte aus dem Ausland anzuwerben. Die entsprechenden Steuervergünstigungen, die so genannten "Expatriates" einen Anreiz zum Zuzug bieten, erleichtern Unternehmen die Entscheidung, bestimmte Geschäftsbereiche in diese Länder zu verlegen. Das zeigt die KPMG-Studie "Steuerliche Sonderregelungen für ausländische Arbeitnehmer (Expatriates) in Europa", die Dr. Bernd Erle, im Vorstand bei KPMG für den Bereich Tax verantwortlich, gestern Nachmittag in Wiesbaden dem Hessischen Finanzminister Karlheinz Weimar übergeben hat.

"Ich danke der KPMG sehr für die Erstellung dieser Studie", sagte Weimar. "Die Studie belegt anhand zahlreicher Beispiele aus anderen Ländern, dass es die unterschiedlichsten Modelle für Steuervergünstigungen gibt, von denen sich viele auch in Deutschland realisieren lassen. Damit bietet die Studie für uns eine wichtige Arbeitsgrundlage."

Bernd Erle: "Die Studie zeigt, dass steuerliche Sonderregelungen für ausländische Fach- und Führungskräfte unter Beachtung der steuerlichen Rahmenbedingungen auch in Deutschland sinnvoll und umsetzbar sind. Dadurch würde der Standort Deutschland für ausländische Unternehmen attraktiver. Konkret bieten sich dafür - in Anlehnung an die Gesetze anderer europäischer Staaten - zwei Vorgehensweisen an, die sich in das deutsche Steuerrecht integrieren lassen. So könnte das Einkommen ausländischer Arbeitnehmer pauschal mit einem Steuersatz zwischen 25 und 35 Prozent besteuert werden. Als Alternative bietet sich an, bestimmte Aufwendungen zum Abzug zuzulassen beziehungsweise ausgewählte Aufwandserstattungen steuerfrei zu stellen. Allerdings muss sichergestellt werden, dass Unternehmen auf Grund der steuerlichen Vergünstigungen nicht ausländische den inländischen Arbeitskräften vorziehen."

Unterschiedliche Voraussetzungen für Steuervergünstigung Steuerliche Sonderregelungen für Expatriates existieren in 13 der untersuchten europäischen Länder bereits seit längerem oder werden sukzessive eingeführt. Die Voraussetzungen sind dabei unterschiedlich. Sie reichen vom Nachweis einer besonderen Qualifikation des Arbeitnehmers (Belgien, Italien, Niederlande, Schweden, Schweiz) über ein bestimmtes Mindestgehalt des Expatriates pro Monat (Dänemark: 7.540 EUR, Finnland: 5.800 EUR) bis hin zu einer Höchstdauer der Auslandsentsendung (zwischen drei Jahren in Dänemark und sechs Jahren in Frankreich). In der Regel werden auch besondere Anforderungen an den Arbeitgeber gestellt.

Begünstigungsarten variieren

Auch die Art der gewährten Vergünstigungen ist von Land zu Land unterschiedlich. Dänemark und Spanien sowie Finnland haben für Expatriates einen gesonderten Steuersatz von 25 bzw. 35 Prozent eingeführt. Andere Länder haben die steuerliche Bemessungsgrundlage verringert: In Norwegen, Schweden und den Niederlanden müssen beispielsweise nur zwischen 15 und 30 Prozent des Bruttogehalts versteuert werden. In fast allen Ländern ist der Begünstigungszeitraum auf zwei bis zehn Jahre beschränkt.

"Das Land Hessen hat bereits im letzten Jahr einen Gesetzesantrag im Bundesrat eingebracht, der einen pauschalen Steuersatz in Höhe von 35 Prozent für ausländische Fach- und Führungskräfte vorsieht", erklärte Finanzminister Weimar. "Deutschland benötigt in vielen Bereichen hoch qualifizierte ausländische Fach- und Führungskräfte. Insbesondere vor dem Hintergrund des Wettbewerbs zwischen den Finanzplätzen London und Frankfurt ist eine steuerliche Begünstigung von Expatriates in Deutschland wünschenswert. Unser aller Ziel muss es sein, den Standort Deutschland attraktiver zu machen. Da unser Land als Hochsteuerland angesehen wird, sind steuerliche Anreize für Expatriates umso wichtiger."

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics