Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationalisierungsstrategien deutscher Unternehmen

20.09.2004


88 Prozent der Unternehmen nennen zusätzliches Wachstum als Hauptmotiv - Wichtigste Zielländer Polen und Tschechien, gefolgt von China und Indien - Rund 50 Prozent der Firmen planen weitere Markteintritte in Osteuropa, 42 Prozent wollen in Asien investieren - Marktwachstum entscheidendes Auswahlkriterium - 53 Prozent der Unternehmen starten mit Verkaufsniederlassung - Neben Vertrieb und Produktion werden auch Marketing, Buchhaltung, Personal, Einkauf und IT ausgelagert


Betätigen sich deutsche Unternehmen in Asien, Osteuropa oder Südamerika, zielen sie vor allem auf höheres Wachstum (88 Prozent) sowie steigenden Absatz (78 Prozent). Zu diesem Ergebnis kommt eine Gemeinschaftsstudie von Roland Berger Strategy Consultants und European Business School, Oestrich-Winkel (ebs), an der 120 deutsche Unternehmen verschiedener Branchen teilnahmen. Mehr als 80 Prozent der befragten Firmen expandieren nach Polen und Tschechien, 76 Prozent nach China, 73 Prozent nach Russland und Ungarn. Rund die Hälfte der Unternehmen plant, die Aktivitäten in Osteuropa weiter auszubauen. 42 Prozent beabsichtigen, in asiatischen Ländern wie China und Indien zu investieren. Ausschlaggebende Kriterien für die Wahl des Ziellandes sind Marktwachstum (79 Prozent), politische und ökonomische Stabilität (78 bzw. 76 Prozent) sowie das Erreichen einer führenden Marktposition (75 Prozent). 53 Prozent der Unternehmen gründen in den sogenannten "Emerging Markets" zunächst eine Verkaufsniederlassung. Nach erfolgreichem Start siedeln sie dort nicht nur Produktions- und Vertriebskapazitäten an, sondern dezentralisieren auch Marketing, Buchhaltung, Personal, Einkauf und IT.

Im Rahmen der Gemeinschaftsstudie befragten Roland Berger Strategy Consultants und ebs rund 120 der 500 umsatzstärksten deutschen Unternehmen schriftlich zu ihren Markteintrittsstrategien in den "Emerging Markets" Osteuropa, Asien und Südamerika. Die Studie wurde branchenübergreifend angelegt und umfasst kleine und mittlere Unternehmen ebenso wie internationale Konzerne. Sie wurde im August 2004 abgeschlossen.


Verlagern, um zu wachsen

Vorrangiges Ziel deutscher Unternehmen auf diesen Auslandsmärkten ist es, zusätzliches Wachstum zu schaffen (88 Prozent). 78 Prozent der befragten Firmen geben an, neue Absatzpotenziale ausschöpfen zu wollen. Die Unternehmen bevorzugen daher Länder mit dynamischen Wachstumsmärkten wie Polen, Tschechien oder China.

Als weitere Gründe für die Verlagerung nennen die Unternehmen frühe Marktpräsenz (71 Prozent) und höhere Rentabilität (70 Prozent). Die Internationalisierung ist überwiegend als langfristige Strategie angelegt.

Lediglich 40 Prozent der Unternehmen siedeln sich aufgrund niedriger Produktionskosten in Osteuropa, Asien oder Südamerika an. "Damit spielen Kostenvorteile bei der Internationalisierung eine weniger wichtige Rolle als allgemein angenommen", erläutert Markus Strietzel, zuständiger Projektmanager aus dem Competence Center Financial Services bei Roland Berger Strategy Consultants. Allerdings weichen die Angaben der Unternehmen stark voneinander ab. Während die Firmen etwa in China eher an neuen Absatzchancen interessiert sind, schlagen in Indien, Indonesien und auf den Philippinen niedrige Produktionskosten stärker zu Buche.

Polen und Tschechien wichtigste Zielmärkte

Nach Osteuropa zieht es mehr als 98 Prozent der befragten Unternehmen. In asiatischen Ländern mit niedrigem Durchschnittseinkommen (etwa China oder Indien) haben rund 79 Prozent der befragten Firmen investiert, in asiatischen Staaten mit höherem Durchschnittseinkommen (Hong Kong, Malaysia, Singapur, Taiwan und Südkorea) etwa 76 Prozent. In Südamerika sind 73 Prozent der Unternehmen aktiv.

Polen und Tschechien sind aus Sicht der befragten Unternehmen derzeit die wichtigsten Wachstumsmärkte. Über 80 Prozent sind dort vertreten, gefolgt von Ungarn und Russland mit je rund 73 Prozent. In China engagieren sich 76 Prozent der Unternehmen.

Weniger stark fällt die Präsenz vor allem in Südamerika aus. So haben lediglich 49 Prozent der befragten Unternehmen in Argentinien investiert, weniger als 45 Prozent in Kolumbien und Peru. Nur 17 Prozent der Firmen betrachten Südamerika als interessante Investitionsregion.

Wesentliche Auswahlkriterien

Wägen die Unternehmen zwischen möglichen Zielländern ab, halten sie vor allem starkes Marktwachstum für ausschlaggebend (79 Prozent). Mit dieser Aussage verdeutlichen sie die Stoßrichtung der Internationalisierung: im Ausland nachhaltig wachsen.

Als weitere Kriterien führen 78 Prozent ökonomische Stabilität, 76 Prozent politische Stabilität und 75 Prozent die Realisierung einer führenden Marktposition an. Darüber hinaus schätzen die Unternehmen hohes volkswirtschaftliches Wachstum (73 Prozent) sowie kaufkräftige Nachfrage (73 Prozent) als mitentscheidend ein.

Deutlich weniger wichtig sind die Verfügbarkeit von kostengünstigen Arbeitskräften (43 Prozent) oder spezifischem Know-how (38 Prozent) - ein weiteres Indiz für die eher nachrangige Bedeutung reiner Kostensenkung.

Märkte bestimmen Eintrittsstrategie

Unternehmen, die in den "Emerging Markets" besonders stark wachsen, passen ihre Markteintrittsstrategie den Bedingungen vor Ort an. In den dynamisch wachsenden Regionen Asiens nehmen diese Firmen bevorzugt eine Pionierrolle ein und besetzen Märkte vor ihren Konkurrenten. Dagegen starten sie in den langsamer wachsenden Volkswirtschaften Osteuropas sowie Südamerikas eher zeitgleich mit den Wettbewerbern oder später in den Markt.

Weisen benachbarte Auslandsmärkte ein hohes Innovationstempo auf, entschließen sich die wachstumsstärksten Unternehmen häufig zu parallelem Markteintritt. Dabei tätigen sie vermehrt Akquisitionen, um das lokale Know-how zügig für eigenes Wachstum nutzen zu können.

53 Prozent der befragten Unternehmen öffnen zunächst eine Verkaufsniederlassung, um neue Märkte erschließen. "Da sich diese rechtlich unselbständigen Einheiten strategisch flexibel führen lassen und zudem weniger Ressourcen benötigen als etwa selbständige Tochterfirmen, werden sie den besonderen Risiken beim Start in Emerging Markets am besten gerecht", sagt Prof. Dr. Rolf Caspers von der ebs.

Strategische Allianzen und Joint Ventures gelten besonders in Asien als geeignete Form des Markteintritts. Hier scheint sich die staatliche Förderung von Joint Ventures vor allem in China niederzuschlagen. Dagegen werden in Osteuropa vergleichsweise mehr Akquisitionen getätigt.

Umfassende Internationalisierung

Etwa die Hälfte der befragten Unternehmen verlagert Produktion und Vertrieb in die "Emerging Markets". Doch auch andere Tätigkeiten werden teilweise ins Ausland überführt: So siedeln mehr als 70 Prozent der Unternehmen auch das Marketing im Zielland an, fast 60 Prozent bauen eine lokale Buchhaltung auf, über 50 Prozent richten vor Ort Personalabteilungen ein.

Etwa die Hälfte der Unternehmen dezentralisiert zudem den Einkauf. Dies gilt vor allem in Teilen Asiens (60 Prozent) sowie in Südamerika (56 Prozent): Beide Regionen sind für deutsche Unternehmen nicht nur als Absatzmarkt, sondern auch bei der Beschaffung besonders interessant.

Knapp 40 Prozent der Firmen schaffen lokale IT-Bereiche. Am wenigsten ausgeprägt ist bislang die Bereitschaft, Forschung und Entwicklung ins Ausland zu transferieren: Erst knapp ein Viertel der befragten Unternehmen unterhält F&E-Kapazitäten in Asien Osteuropa oderSüdamerika.

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 31 Büros in 22 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 1.630 Mitarbeiter haben im Jahr 2003 einen Honorarumsatz von über 530 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 160 Partnern.

Jens Heinen | Roland Berger
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Berichte zu: Markteintritt Marktwachstum Verkaufsniederlassung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics