Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinder sind kreative Sprachdesigner

17.09.2004


Zwei verschiedene Arten, Bewegungsabläufe zu beschreiben: Art und Richtung können in einer Geste ausgedrückt werden (Bild A) oder mit zwei aufeinanderfolgenden Gebärden (Bild B).
Bild: Max-Planck-Institut für Psycholinguistik/Ann Senghas


Analyse einer Gebärdensprache zeigt: Spracherwerb formt die kognitiven Fähigkeiten von Kindern, die wiederum die Entwicklung der Sprache elementar prägen


Kinder sind nicht nur erstaunlich effizient darin, bestehende Muster in ihrer Muttersprache zu erkennen, sondern sie entwickeln diese Muster selber aktiv, indem sie elementare Lernmechanismen anwenden. Dies haben Wissenschaftlerinnen vom Max-Planck-Institut für Psycholinguistik, dem Barnard College in New York, USA, und der Universität Bristol, Großbritannien, in einer gemeinsamen Studie zu einer neu entstandenen Gebärdensprache beobachtet (Science, 17. September 2004).

In den letzten 25 Jahren hat eine Gemeinschaft gehörloser Nicaraguaner eine neue Gebärdensprache entwickelt: die Nicaraguan Sign Language (NSL). Aufgrund gesellschaftlicher Strukturen, fehlender Kliniken und Schulen hatten gehörlose Kinder und Erwachsene in Nicaragua bis vor 35 Jahren kaum Kontakt untereinander. Die Situation änderte sich erst 1977, als man in Managua eine Sonderschule einrichtete, in die auch gehörlose Kinder aufgenommen wurden. Die Gehörlosengemeinschaft in der Schule wuchs in den folgenden Jahren stetig und Mitte der achtziger Jahre trafen sich die Schüler auch außerhalb der Schulzeiten regelmäßig. Zu dieser Zeit fingen sie an, eine eigene Gebärdensprache zu entwickeln, die seitdem an neue Generationen gehörloser Schüler weitergegeben wird. Mittlerweile gibt es drei Generationen gehörloser Sprecher der Nicaraguan Sign Language im Alter von 4 bis 45 Jahre.


In frühere Studien dieser Gebärdensprache hat man erste grammatische Änderungen der Sprache bei Sprechern im vorpubertären Alter beobachtet, die von nachfolgenden Generationen übernommen wurden. Dadurch entstand eine ungewöhnliche Sprachgemeinschaft, in der die jüngsten Sprecher die Sprache am flüssigsten sprechen. Die junge Historie der Sprache erlaubte es den Wissenschaftlern, verschiedene Stadien der Sprache miteinander zu vergleichen, da die älteren Sprecher noch eine frühere, weniger entwickelte Form der Sprache sprechen als die jüngeren Mitglieder der Sprachgemeinschaft.

Diese seltene Gelegenheit haben nun Asli Özyürek vom Max-Planck-Institut für Psycholinguistik und ihre Kollegen Ann Senghas vom Barnard College in New York und Kita Sotaro von der Universität Bristol genutzt, um die Entstehung einer Sprache in ihrem natürlichen Umfeld zu beobachten. Über drei Generationen hinweg veränderten sich die anfänglichen Gesten zu einem linguistischen System. Aus einem zunächst ungeordneten entwickelte sich ein geordnetes Sprachsystem, das zwei Eigenschaften aufweist, die grundsätzlich allen Sprachen gemein sind: Erstens besteht jede Sprache aus einer endlichen Anzahl von Elementen, die miteinander verknüpft werden können. Laute werden zu Worten, Worte zu Phrasen und Phrasen zu Sätzen kombiniert. Zweitens gibt es zwischen den einzelnen Elementen hierarchische Beziehungen, d.h. Gesetzmäßigkeiten, die unter anderem regeln, in welcher Reihenfolge diese Elemente angeordnet werden müssen. Diese Eigenschaften erlauben es, mit einem endlichen Repertoire an Elementen eine unendliche Anzahl komplexer Äußerungen zu erzeugen.

Doch können diese Eigenschaften als ein Produkt von kindlichen Lernmechanismen entstehen, auch wenn sie zunächst nicht in den Äußerungen vorkommen, die Kinder von älteren Personen sehen? Um diese Frage zu klären, baten die Wissenschaftler jeweils zehn Angehörige der drei Sprachgenerationen, einen Zeichentrickfilm nachzuerzählen. Die Probanden sollten Bewegungsabläufe wie "den Hügel hinabrollen" oder "die Wand hinaufklettern" beschreiben. Typischerweise enthalten Darstellungen solcher Bewegungsabläufe Information sowohl über die Art der Bewegung (rollen oder klettern) als auch deren Richtung (hinab oder hinauf). Wir nehmen diese komplexen Bewegungen als simultane und ganzheitliche Ereignisse war, d.h. eine "bildhafte" Beschreibung würde beide Eigenschaften gleichzeitig ausdrücken. Eine entsprechende Geste ("hinabrollen") würde beispielsweise eine kreisende Bewegung nach unten machen. Tatsächlich haben frühere Studien gezeigt, dass hörende Personen die Beschreibungen komplexer Bewegungsabläufe häufig mit solchen Gesten begleiten. Viele Sprachen jedoch funktionieren anders als Gesten. Sie zerlegen den ganzheitlichen Ablauf in einzelne separate Elemente und ordnen diese sequenziell an - wie in dem obigen Beispiel "hinab (Richtung)" und "rollen (Art)".

Die Wissenschaftler verglichen nun die Beschreibungen, die sie mit den gehörlosen Probanden der drei Sprachgenerationen aufgenommen hatten, und fanden unterschiedliche sprachliche Strategien. Während die Gebärdensprecher des ersten Jahrgangs vor allem gestische - also ganzheitliche - Darstellungen wählten, bevorzugten die Jüngeren eine sequenzielle Beschreibung. Sie beschrieben die Art und die Richtung der Bewegungen häufiger mit separaten Gebärden. Die jüngeren NSL-Sprecher übernahmen nicht nur das sprachliche System, das ihnen angeboten wurde, sondern entwickelten es weiter.

Dieser Prozess verdeutlicht zwei wesentliche Lernstrategien bei Kindern: Einerseits eine analytische Herangehensweise, die ihnen hilft, zuvor ganzheitliche Sachverhalte in ihre Einzelteile aufzubrechen. Andererseits die Neigung, Elemente linear anzuordnen, auch wenn es möglich wäre, diese Sachverhalte simultan auszudrücken. Auf den ersten Blick ist eine einzige Geste, die sowohl Art als auch Richtung einer Bewegung erfasst, ökonomischer als zwei einzelne Gebärden. Doch erst durch diese lineare und separate Form der Darstellung gewinnt eine Sprache ihre kombinatorische Stärke, die sie dann zu einem so effizienten Kommunikationsmittel macht. Denn beide Teile könnten auch einzeln oder zusammen mit anderen Gebärden verwendet werden.

In ihrer Studie konnten die Wissenschaftlerinnen wesentliche Mechanismen identifizieren, mit denen Kinder Sprachen lernen und weiterentwickeln. Sie gehen davon aus, dass die natürlichen Lernfähigkeiten von Kindern die Struktur einer Sprache elementar prägen. Über die Frage, ob kindliche Lernmechanismen auch die ersten Sprachen geformt haben, oder ob vielmehr Sprachen die Lernmechanismen hervorgebracht haben, kann derzeit nur spekuliert werden. Die Forscher gehen von einer Kombination beider Faktoren aus: Sobald die ersten Sprachen diskrete und hierarchische Strukturen aufwiesen, hatten Kinder mit analytischem und kombinatorischen Lernansatz einen deutlichen Vorteil beim Spracherwerb. Auf diese Art haben evolutionäre Notwendigkeiten kindliche Sprachlernstrategien hervorgebracht und andererseits haben diese einmal erworbenen analytischen und kombinatorischen Fähigkeiten die Struktur nachfolgender Sprachen beeinflusst.

Originalveröffentlichung:

A. Senghas, S. Kita, and A. Özyürek
Children Creating Core Properties of Language: Evidence from an Emerging Sign Language in Nicaragua, Science, 17 September 200´4

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Asli Özyürek, Ph.D.
Max-Planck-Institut für Psycholinguistik, Nijmegen/Niederlande
Tel.: +31-(0)24-3521454 (Pressestelle)
Fax: +31-(0)24-3521213
E-Mail: Asli.Ozyurek@mpi.nl

Dr. Kerstin Mauth (Pressebeauftragte)
Max-Planck-Institut für Psycholinguistik, Nijmegen/Niederlande
Tel.: +31-(0)24-3521454
Fax: +31-(0)24-3521213
E-Mail: Kerstin.Mauth@mpi.nl

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mpi.nl

Weitere Berichte zu: Bewegungsablauf Gebärdensprache Language Lernmechanismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics