Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vaterlosigkeit belastet die Betroffenen ihr ganzes Leben

19.08.2004


Kinder, die im Zweiten Weltkrieg zeitweise oder dauerhaft ohne ihren Vater aufgewachsen sind, haben bis heute unter den Folgen zu leiden: Das beweist eine neue Studie der Universitäten Leipzig und Kassel über die psychosozialen Belastungen, die durch die Abwesenheit des Vaters entstehen können.



Es konnten deutliche Hinweise gefunden werden für die Annahme, daß die dauerhafte Abwesenheit des Vaters in der Kindheit als traumatisierendes Erlebnis gelten muss. Die 2003 durchgeführte bevölkerungsrepräsentative Befragung, die der Studie zugrunde liegt, zeigt, daß bei den zwischen 1930 und 1945 Geborenen, die überwiegend vaterlos aufgewachsen sind, auch mehrere Jahrzehnte später noch erhebliche psychosoziale Belastungen vorhanden sind.

... mehr zu:
»Weltkrieg


So ergab die von der Universität Leipzig in Auftrag gegebene Befragung, daß vaterlos aufgewachsene Menschen deutlich stärkere Symptome für Depressionen, Mißtrauen anderen Menschen gegenüber sowie für Ermüdung zeigen. Außerdem wurde festgestellt, daß Frauen, die ohne Vater aufgewachsen sind, öfter unter Erschöpfung, Mattigkeit und Kreislaufbeschwerden leiden als Frauen, deren Vater während ihrer Kindheit nicht fort war. Dr. Elmar Brähler, Professor für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie an der Universität Leipzig, zu den Ergebnissen seiner Studie: "Insgesamt wurden bei vaterlos Aufgewachsenen stärkere soziale Einschränkungen und eine negativere Befindlichkeit als bei nicht vaterlos Aufgewachsenen festgestellt." Diese Erkenntnisse seien aber nicht nur in Bezug auf den Zweiten Weltkrieg, sondern auch anläßlich der jetzt geführten Kriege von Bedeutung: "Die von Krieg und Vertreibung betroffenen Kinder und Jugendlichen bedürfen sowohl kurzfristig materieller und psychosozialer Unterstützung, als auch im Bedarfsfall längerer begleitender Hilfestellung."

In einer früheren Studie hatte Brähler bereits die Langzeitfolgen von Ausbombung und Vertreibung für die zwischen 1930 und 1945 Geborenen untersucht. Panikattacken und eine geringere Lebenszufriedenheit als bei nicht von Ausbombung und Flucht Betroffenen wurden festgestellt. Auch über fünfzig Jahre nach Kriegsende sind also noch ausgeprägte Symptome für psychische Beeinträchtigungen wie Ängste, Depressionen mit Abkapselungstendenzen sowie Bindungsschwierigkeiten erkennbar; die Erlebnisse im Krieg können sogar zu Mitursachen für körperliche Erkrankungen wie Herz- und Kreislaufbeschwerden werden.

Brähler warnt daher vor einer Unterschätzung der Langzeitfolgen traumatischer Kriegserlebnisse. "Wie die Untersuchung der Vaterlosigkeit in Folge des Krieges zeigt, sind die traumatischen Folgen oft weder für das Umfeld noch für die Betroffenen selbst leicht zu benennen: Trotzdem belasten sie aber oft das ganze Leben. Wird dies nicht beachtet, kann auch in Zukunft auf psychosoziale Schädigungen wie die durch den Zweiten Weltkrieg verursachten bei Kindern und Jugendlichen nicht angemessen reagiert werden."

Weitere Informationen: Prof. Dr. Elmar Brähler, Telefon: 0341 97-18800, E-Mail: brae@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~medpsy

Weitere Berichte zu: Weltkrieg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wasserelektrolyse hat Potenzial zur Gigawatt-Industrie
18.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Was ist Asthma – und wenn ja wie viele?
12.09.2018 | Deutsches Zentrum für Lungenforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr

18.09.2018 | Messenachrichten

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

18.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics