Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der russische Markt für unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV)

18.08.2004


Für die Anbieter unterbrechungsfreier Stromversorgungen (USV) ist Russland ein Wachstumsmarkt, der in einer Reihe von Anwendersektoren exzellente Chancen bietet. Nach einer neuen Analyse der internationalen Unternehmensberatung Frost & Sullivan sollen sich die Gesamtumsätze von gegenwärtig 234 Millionen US-Dollar bis zum Jahr 2010 auf 458 Millionen US-Dollar fast verdoppeln. Auf der Grundlage allgemeiner wirtschaftlicher Stabilität in Russland soll insbesondere die Nachfrage aus dem rasant expandierenden IT- und Telekommunikations-Sektor und aus dem Bereich des Gesundheitswesens für Zuwächse sorgen.




In zahlreichen Branchen hat die Entwicklung, die sich gegenwärtig in Russland vollzieht, zu einer verstärkten Investitionstätigkeit geführt. Dabei finanzieren sowohl ausländische Investoren als auch staatliche Stellen verschiedene wichtige Projekte, die mit USV ausgestattet werden, um eine Stromversorgung hoher Qualität zu gewährleisten.

... mehr zu:
»IT »Stromversorgung »TK-Sektor »USV »USV-Markt


Telekommunikationsindustrie ist wichtiger Abnehmer

Chancen für ein sofortiges Wachstum des USV-Absatzes bietet der schnell expandierende IT- und TK-Sektor. Allein auf dem russischen Telekommunikationsmarkt wurde im Jahr 2003 ein Umsatz von 12 bis 13 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet. Langfristig dürften umfangreiche Investitionen russischer, westlicher und asiatischer Unternehmen in IT und TK zu einer intensiven Nachfrage nach USV führen.

Die Entwicklung des IT- und TK-Sektors wurde durch staatliche Maßnahmen und Gesetze zusätzlich gefördert. Hier soll eine teilweise Liberalisierung des Marktes die Unternehmen global wettbewerbsfähiger machen. Jüngste Gesetzesänderungen sollen zur Schaffung günstiger gesetzlicher Rahmenbedingungen beitragen.

„Der notwendige Ausbau des Telekommunikationsnetzes in den ländlichen Regionen Russlands und die durch die russische Regierung garantierten fairen Wettbewerbsbedingungen für ausländische Unternehmen bilden die Grundlage für ein langfristiges Wachstum des IT- und TK-Sektors, das positive Auswirkungen auf die Nachfrage nach USV haben dürfte", fasst Shaun Dawson, Research Analyst bei Frost und Sullivan, zusammen.

Krankenhäuser bergen großes Absatzpotenzial

Maßnahmen zum Ausbau der öffentlichen Infrastruktur, insbesondere des staatlichen Gesundheitswesens, sollen der Nachfrage nach USV ebenfalls langfristig zugute kommen. Gegenwärtig verfügen in Russland nur wenige Krankenhäuser in größeren Städten über USV-Installationen. Laufende Reformprogramme mit dem Ziel, mehr städtische und ländliche Krankenhäuser bzw. mehr Bereiche innerhalb eines Krankenhauses mit USV auszustatten, vergrößern das Umsatzpotenzial für USV-Anbieter.

Auch das industrielle Segment des russischen USV-Marktes soll stetiges Wachstum verzeichnen. Steigende Investitionen in die Stromerzeugung und die Öl- und Gasindustrie sollen ein langfristiges Wachstum stützen.

Nach der Prognose von Frost & Sullivan sollen vom Gesamtumsatz des Jahres 2010 etwa 245,1 Millionen US-Dollar auf den kommerziellen Anwendungsbereich, 83,8 Millionen US-Dollar auf den öffentlichen bzw. Infrastrukturbereich und 129,7 Millionen US-Dollar auf die Industrie entfallen.

Größte Nachfrage nach USV mit geringer und mittlerer Leistung

Der Vergleich der verschiedenen Leistungsklassen ergibt, dass sich die größte Nachfrage langfristig auf USV geringer und mittlerer Leistung konzentrieren dürfte, wobei auch der obere Leistungsbereich stetiges Wachstum erzielen soll.

Größter Umsatzbringer des Gesamtmarktes bleiben USV der mittleren Leistungsklasse, deren Marktanteil im Jahr 2010 43,1 Prozent betragen soll. Das Wachstum in diesem Markt soll sich vor allem auf industrielle Anwendungen stützen. Der überwiegende Teil des Umsatzes soll mit USV einer Leistung zwischen 30,1 und 75,0 kVA erwirtschaftet werden.

Am schnellsten wachsen soll der Markt für kleinere USV. Eine kräftige Nachfrage aus dem IT-, Daten- und TK-Sektor soll die Grundlage für ein durchschnittliches jährliches Wachstum von 12,3 Prozent im Zeitraum 2003-2010 bilden. Die größten Umsätze sollen in den Bereichen 1,0 bis 3,0 kVA und 3,1 bis 5,0 kVA erzielt werden.

Der Absatz großer USV hält sich gegenwärtig eher in Grenzen. Dennoch soll auch dieser Markt von 2003 bis 2010 mit einer robusten Jahresrate von 8,9 Prozent wachsen. Hier kommt die Leistungsklasse von 200,1 bis 500,0 kVA für das Gros der Umsätze auf.

Eine der größten Herausforderungen auf dem sich entwickelnden russischen USV-Markt dürfte die zunehmende Preisempfindlichkeit werden. Mit der Intensivierung des Wettbewerbs mussten die Wettbewerber bereits auf preisbasierte Strategien zurückgreifen. „Der Markt ist zwar noch nicht an dem Punkt angelangt, wo Preissenkungen unvermeidbar werden, aber um Großaufträge entsteht durchaus schon ein Preiswettbewerb", notiert Dawson.

Gut ausgebautes Vertriebsnetz ist Erfolgsfaktor

Gleichzeitig wird in der Analyse die große Bedeutung der Vertriebsnetze hervorgehoben. Denn der Erfolg etablierter USV-Hersteller wie APC, Powerware und MGE beruht in hohem Maße auf ihren ausgedehnten Vertriebsnetzen, die nicht nur eine maximale Produktabdeckung für alle infrage kommenden Sektoren gewährleisten, sondern, was noch wichtiger ist, auch den Anforderungen der Kunden vor Ort entsprechen.

„Neueinsteiger, und in gewissem Maße auch die bisherigen Marktteilnehmer, werden erkennen, dass der Schlüssel zum russischen USV-Markt in der Auswahl des richtigen Absatzkanals für ihre jeweiligen Produkte liegt", schließt deshalb Dawson. „Diese Frage wird über Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens entscheiden, das auf den russischen USV-Markt expandieren will."

Titel der Analyse: Frost & Sullivan’s Analysis Of The Russian UPS Market (Report B339)Preis der Analyse: Euro 4.760,--

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: IT Stromversorgung TK-Sektor USV USV-Markt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilität im Zeichen von Umbruch und Klimawandel
13.11.2019 | Duale Hochschule Baden-Württemberg

nachricht Ernährung kann innere Uhr und hormonelle Reaktionen beeinflussen
07.11.2019 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Freiburg gelang es die komplexe molekulare Struktur des bakteriellen Enzyms Cytochrom-bd-Oxidase zu entschlüsseln. Da Menschen diesen Typ der Oxidase nicht besitzen, könnte dieses Enzym ein interessantes Ziel für neuartige Antibiotika sein.

Sowohl Menschen als auch viele andere Lebewesen brauchen Sauerstoff zum Überleben. Bei der Umsetzung von Nährstoffen in Energie wird der Sauerstoff zu Wasser...

Im Focus: Neue Möglichkeiten des Additive Manufacturing erschlossen

Fraunhofer IFAM Dresden demonstriert Fertigung von Kupferbau

Am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden ist es gelungen, mittels Selektivem Elektronenstrahlschmelzen...

Im Focus: New opportunities in additive manufacturing presented

Fraunhofer IFAM Dresden demonstrates manufacturing of copper components

The Fraunhofer Institute for Manufacturing Technology and Advanced Materials IFAM in Dresden has succeeded in using Selective Electron Beam Melting (SEBM) to...

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hitzesommer, Überschwemmungen und Co. – Vor welchen Herausforderungen steht die Pflanzenzüchtung der Zukunft?

14.11.2019 | Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

14.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Eisfreie Gletscherbecken als Wasserspeicher

14.11.2019 | Geowissenschaften

Lichtimpulse mit wenigen optischen Zyklen durchbrechen die 300 W-Barriere

14.11.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics