Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuste Technologien in der Erdölraffinierung

17.08.2004


Strengere Gesetze treiben technologische Entwicklung bei der Erdölraffinierung voran



Der rasch wachsende Energiebedarf motiviert zu neuen Investitionen in Raffinationstechnologien. Gleichzeitig werden die technologischen Entwicklungen voraussichtlich stark von den immer strengeren Umweltvorschriften beeinflusst sein. Zu diesem Ergebnis kommt Technical Insights, ein Geschäftsbereich der Unternehmensberatung Frost & Sullivan, in einer Analyse zu den neusten technischen Entwicklungen in der Erdölverarbeitung und ihrem Einfluss auf die Erdölindustrie.



"In den ,traditionellen’ Märkten Nordamerika und Europa wird die Nachfrage nach Erdölprodukten - insbesondere nach Kraftstoffen wie Benzin und Diesel sowie nach petrochemischen Ausgangsmaterialien wie aromatischen Substanzen und Oleofinen - nur langsam wachsen, in den aufstrebenden Regionen Indien und China dagegen vergleichsweise schnell", so die Einschätzung von Peter R. Savage, Research Analyst bei Technical Insights. "Dadurch geraten die Raffinerien unter Druck und begeben sich verstärkt auf die Suche nach innovativen Technologien, mit denen sich Effizienz und Durchsatz optimieren lassen." Folglich ist in den meisten Regionen mit erhöhten Investition in Erdölverarbeitungstechnologien zu rechnen.

Strengere Umweltvorschriften in Europa und den USA dürften vor allem die lukrativen Kraftstoffsektoren beeinflussen. So werden niedrigere Schwefelgrenzwerte frischen Wind in die Branche bringen und für Neuinvestitionen und technische Veränderungen sorgen.

Lokale gesetzliche Auflagen haben weltweite Auswirkungen

"Erdölprodukte werden weltweit gehandelt, und Kraftstoffe, die in Länder mit strikteren Gesetzen exportiert werden, müssen den Standards des Abnehmerlandes entsprechen. Deshalb werden die neuen Vorschriften in Europa und USA weltweite Auswirkungen haben", meint Savage. "Zudem gibt es in Japan, Singapur und anderen Ländern, die mit Umweltproblemen wie Smog konfrontiert sind, inzwischen ähnliche Regelungen."

Isomerisierung, Alkylierung und Desulfurierung gewinnen an Bedeutung

Augrund dieser Veränderungen werden Technologien wie Isomerisierung, Alkylierung und Desulfurierung zunehmend an Attraktivität gewinnen. Die Isomerisierung dürfte zusätzlich vom bevorstehenden Verbot des Benzinadditivs MTBE profitieren. Außerdem werden Umweltbedenken in Bezug auf Alkylierungsanlagen, in denen meist große Mengen an Schwefel- und Flusssäure als Katalysatoren zum Einsatz kommen, die kommerzielle Entwicklung neuer Technologien vorantreiben, die alternativ Supersäuren oder Festphasen-Alkylierung nutzen.

Entsprechend wird der Umsatz im Weltmarkt für Anlagen zur Erdölraffination laut Analyse zwischen 2004 und 2008 von 48,16 Milliarden US-Dollar auf 52,3 Milliarden US-Dollar steigen. Zu den wichtigsten Technologien dürften sich bis Ende des Prognosezeitraums das Wirbelschichtcracken, das Hydrocracken, die Desulfurierung und die Veredelung von schwerem Erdöl entwickeln.

Prozesse wie Druckwechseladsorption (Pressure Swing Adsorption, PSA) und Membrantrennung sollen den Wasserstoff in Abgasen konservieren und erfassen - quasi ein Muss bei den wasserstoffarmen schwereren Erdölen. Allerdings erfordern diese Vorgänge immer noch erhebliche Modifikationen, bevor sie in der Erdölverarbeitung die erwünsche Wirkung bringen können.

Überwindung des "Schwefelproblems"

Die Umweltvorschriften konzentrieren sich bisher vor allem auf die Reduktion der Schwefelwerte von Endprodukten. Daher liegt der Schwerpunkt bei der Entwicklung neuer Raffinationstechnologien häufig auf der Überwindung des "Schwefelproblems". Da die Gesamteffizienz des katalytischen Prozesses eine kritische Rolle für die Steigerung der Raffineriemargen spielt, zielen viele innovative Ansätze auf die Reduzierung der Sensibilität von Katalysatoren in Bezug auf Schwefel ab oder darauf, den Schwefel durch entsprechende Vorbehandlung erst gar nicht bis zum Katalysator vordringen zu lassen.

"Wir verstehen inzwischen viel besser, wie ein Katalysator funktioniert - chemisch wie physikalisch -, was uns ein weitaus größeres Potenzial für kontinuierliche Verbesserungen eröffnet", fügt Savage hinzu. "Nanotechnologie und kombinatorische Chemie zählen zu den Techniken, die zur Effizienzsteigerung beitragen dürften."

"Während die Kommerzialisierung alternativer Energien voraussichtlich noch auf sich warten lassen wird, konzentrieren sich die Erdölverarbeiter auf die Entwicklung innovativer Technologien", so Savage abschließend. "Das wird vor allem am allmählich zunehmenden Einsatz von Ultraschall-Techniken und neuartigen Separationstechnologien deutlich."

Die Analyse unter dem Titel Emerging Petroleum Refining Technologies ist Teil des Subskriptionsservice zur Öl- und Gas-Vertikalbranche. Sie untersucht die wichtigsten Einflussfaktoren auf die technische Entwicklung und berücksichtigt dabei die unterschiedlichen Perspektiven der Benzin-, Diesel-, Petrochemie-Sektoren sowie interne Aspekte der Erdölraffination. Verschiedene katalytische Prozesse wie Isomerisierung, Alkylierung, Desulfurierung und Hydrotreating sowie die Rolle von katalytischem Cracken und katalytischem Reformieren werden im Detail diskutiert.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan einen kostenfreie Zusammenfassung zur Analyse der Technologien in der Erdölraffinierung per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick (katja.feick@frost.com).

Titel der Analyse: Emerging Petroleum Refining Technologies (Report D274). Preis der Analyse: Euro 3.610,--

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://technicalinsights.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics