Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höhere Effizienz und Produktivität im Gesundheitswesen durch drahtlose Anwendungen

12.08.2004


Mit dem Einzug moderner Informations- und Kommunikationstechnik in Kliniken und Arztpraxen erschließt sich auch für drahtlose Anwendungen ein erhebliches Potenzial. In Westeuropa wurden im Jahr 2003 bereits 98,2 Millionen US-Dollar mit entsprechenden Produkten umgesetzt. Nach einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan soll der Gesamtumsatz der Branche bis zum Jahr 2008 ein Niveau von 445,8 Millionen US-Dollar erreichen.



Der Markt entwickelt sich rasch und reagiert dabei auf die technologischen Veränderungen im Klinikbetrieb. So integrieren die Krankenhäuser im Zuge der vollständigen Digitalisierung des Bildmanagements und der Patientendaten allmählich auch drahtlose Anwendungen und Geräte in ihre Infrastruktur.



Nach Siddharth Saha, Branchenanalyst bei Frost & Sullivan, bieten drahtlose Anwendungen eine ganze Reihe von Vorteilen, die ihre Einführung für medizinische Einrichtungen interessant machen: Sie ermöglichen auch dort einen Zugang zum IT-System, wo ein fester Anschluss nicht praktikabel ist, schaffen dadurch die Voraussetzungen für integrierte Patientenakten, mit deren Hilfe medizinische Entscheidungen besser vorbereitet werden können, und tragen ganz allgemein zur Verschlankung von Prozessen, zur Steigerung der Produktivität und zur Verbesserung der Zufriedenheit der internen Nutzer bei.

Das größte Problem bei der Einführung drahtloser Technologien im Gesundheitswesen sind die großen Unterschiede im technischen Stand der Informations- und Kommunikationstechnik, wie sie im europäischen Gesundheitswesen eingesetzt wird. Wenn Investitionen in drahtlose Technologien schnell Nutzen bringen sollen, dann ist die breite Einführung von modernen KIS-(Krankenhausinformationssystem-)Modulen notwendig.

Staatliche Initiativen fördern Modernisierung im Gesundheitswesen

Insofern dürften groß angelegte Initiativen wie staatlich geförderte Pläne zur Modernisierung der Informationstechnik im Gesundheitswesen oder Richtlinien zur Einführung von IT-Systemen das Wachstum der Medizin-IT-Branche in Europa positiv beeinflussen. In diesen Rahmen gehören auch elektronische Patientenakten und Patienten-Chipkarten, wie sie jüngst von der EU-Kommission vorgeschrieben worden sind.

„Der Schwerpunkt liegt nun auf der Verbesserung des Behandlungsprotokolls und der Erzeugung von Rationalisierungseffekten in klinischen Abläufen, was nur möglich ist, wenn alle klinischen Informationssysteme miteinander verknüpft werden“, unterstreicht Saha.

Integration in vorhandene KIS-Module gefragt

Verbesserte klinische Informationssysteme kommen der Einführung drahtloser Anwendungen zugute. Dabei dürfte sich die Nachfrage auf solche Anwendungen richten, die zur Integration mit vorhandenen KIS-Modulen in der Lage sind. Verschiedene europäische Anbieter drahtloser Anwendungen für das Gesundheitswesen bieten bereits Anschlussoptionen für ihre KIS-Produkte an.

Erfolgreich sein dürften die Marktteilnehmer, die über bewährte integrierte Medizin-IT-Lösungen und strategischen Partnerschaften mit Anbietern drahtloser Anwendungen verfügen. Alle am europäischen Gesundheitswesen Beteiligten sind nicht nur an den eigentlichen Informationssystemen, sondern auch an mobilen Geräten interessiert. So wird die Einführung mobiler medizinischer Geräte (mobile medical devices - MMDs) etwa auch durch das MEMO-Projekt gefördert.

Mithilfe von MMDs kann von jedem beliebigen Ort aus auf medizinische Datenbanken und einzelne elektronische Patientenakten zugegriffen werden. Dadurch lassen sich nicht nur wichtige Behandlungsdaten zentral zusammenfassen, sondern auch der Arbeitsablauf vereinfachen und die Kommunikation zwischen Klinikern, Patienten und Kostenträgern verschlanken.

Europäische Anbieter in guter Position

Technologische Innovationen werden zwar in der Regel zuerst in den USA erprobt und getestet, bevor sie für die europäischen Märkte angepasst werden, die europäischen Technologieanbieter befinden sich aber dennoch in einer starken Position, um ihren Marktanteil zu konsolidieren. Globale Anbieter, vor allem aus den USA und Kanada, dürften mit einheimischen Unternehmen zusammenarbeiten, wenn sie ihre Marktanteile in Europa ausbauen wollen.

Wichtig für eine erfolgreiche Teilnahme am sich entwickelnden Europamarkt für drahtlose Anwendungen im Gesundheitswesen sind zunächst die Ermittlung der Kundenanforderungen, -präferenzen und -erwartungen, die Beobachtung der weltweiten technologischen Entwicklung und die Innovation mit dem Ziel zusätzlicher Funktionen, die Wettbewerbsvorteile verschaffen.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zum westeuropäischen Markt für drahtlose Anwendungen im Gesundheitswesen per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick (katja.feick@frost.com).

Titel der Analyse:
Strategic Analysis of the European Markets for Wireless Applications in Healthcare
(Report B382), Preis der Analyse: Euro 3.930,--

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://healthcare.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics