Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IDC - Pirateriestatistik: 31% der Software in der Schweiz ist illegal im Einsatz

07.07.2004


Verlust durch Raubkopien in der Schweiz bei 394,8 Mio. Schweizer Franken.



Die Business Software Alliance BSA veröffentlicht die internationale Pirateriestudie, die durch das Marktforschungsinstitut IDC durchgeführt wurde. Dieser Studie zufolge ist mehr als jede dritte Software, die weltweit eingesetzt wird, eine Raubkopie. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Pirateriestatistik der IDC, die den Anteil unlizenzierter Programme weltweit analysiert hat. Allein in der Schweiz entstand der IT-Industrie im vergangenen Jahr dadurch ein Umsatzausfall von 394,8 Millionen Schweizer Franken. In ganz Westeuropa liegt die Piraterierate bei 36 Prozent, was auch dem weltweiten Anteil illegaler Software entspricht. Global liegt die Schadenssumme bei fast 29 Milliarden Euro. Im Vergleich der Regionen liegt Westeuropa hier mit einem Umsatzausfall von 9,6 Mrd. US-Dollar (USD) vor Nordamerika (7,2 Mrd. USD) und Asien (7,5 Mrd. USD).



Die diesjährige Studie wurde erstmals von der International Data Corporation (IDC) durchgeführt. Dabei wurde eine neue Methodik eingesetzt, die neben Business Software auch Betriebssysteme und einen Teil der Verbrauchersoftware berücksichtigt. Dieser neue Fokus ermöglicht es, mit Hilfe des fundierten Markt- und Fachwissens der IDC, ein erweitertes Bild des Problems Softwarepiraterie zu zeichnen. Demnach wurde im vergangenen Jahr weltweit Software im Wert von 80 Milliarden US Dollar auf Computern installiert, von der allerdings nur Software im Wert von 51 Milliarden rechtmässig erworben wurde.

Europa: Weltweit grösste Schadenssumme

Ein erschreckendes Ergebnis hat die IDC für Europa ermittelt. Im Bereich Westeuropa liegt der Umsatzausfall für die IT-Industrie bei 9,6 Mrd USD. In Osteuropa liegt er bei einer durchschnittlichen Piraterierate von 71 Prozent bei 2,11 Mrd. USD. Dabei sind vor allem die Ukraine (91 Prozent) und Russland (87 Prozent bei 1,1 Mrd. USD Umsatzausfall) führend. In Westeuropa, das mit seiner durchschnittlichen Piraterierate von 36 Prozent genau im weltweiten Schnitt liegt, können Dänemark (26 Prozent), Österreich und Schweden (27 Prozent) als Vorbilder dienen, während Griechenland mit 63 Prozent sowie Italien, Frankreich, Spanien, Portugal und Irland mit Piraterieraten über 40 Prozent ein bedenkliches Bild liefern. Die Schweiz liegt damit im weltweiten Vergleich auf Rang zehn im Anteil legaler Software. Wegen ihres starken IT-Marktes nimmt sie aber dennoch den 18. Platz in der Liste der grössten Umsatzausfälle ein.

Unter den zehn neuen EU-Ländern tun sich Ungarn (42 Prozent) und Tschechien (40 Prozent) positiv hervor, während vor allem Polen (58 Prozent) und Kroatien (59 Prozent) bei der Angleichung an den Standard Westeuropas noch einen weiten Weg vor sich haben.

Nord- und Südamerika: starkes Gefälle

Ein gemischtes Bild ergibt sich zwischen Nord- und Südamerika. Während die USA mit einer Piraterierate von 22 Prozent gleichzeitig den weltweit grössten Umsatzausfall (6,5 Mrd. USD) verzeichnen, ist die Region Nordamerika den Umsatzausfall der lokalen Softwareindustrie betreffend hinter Westeuropa und Asien auf dem dritten Platz.

Süd- und Mittelamerika liegen, was die Piraterierate angeht, mit einem Durchschnitt von 63 Prozent nur noch vor der Region Osteuropa. Zugleich ist der Markt für Software und IT-Produkte hier vergleichsweise schwach, so dass der Umsatzausfall mit 1,27 Mrd. USD an vorletzter Stelle liegt.

Asien und Ozeanien: Wachstum und höchste Piraterieraten

Sehr bedenklich ist die Lage im Bereich Asien und Ozeanien. Während mit Japan (29 Prozent), Neuseeland (23 Prozent) und Australien (31 Prozent) drei Länder mit geringen Softwarepiraterieanteilen schon viel für den Schutz des geistigen Eigentums Software getan haben, finden sich in dieser Region mit China und Vietnam (je 92 Prozent) allerdings auch die beiden Länder mit dem weltweit höchsten Anteil an unlizenzierter Software. In der Volksrepublik China entstand global der zweithöchste Umsatzausfall von 3,8 Mrd. USD, womit die gesamte Region auf eine durchschnittliche Rate von 53 Prozent und einen Gesamtschaden von 7,55 Mrd. USD kommt.

Naher Osten und Afrika

Trotz einer durchschnittlichen Piraterierate von 55 Prozent weist diese Region mit einer Mrd. USD den weltweit geringsten Umsatzausfall auf. Die höchsten Piraterieraten haben Zimbabwe (87 Prozent), Algerien und Nigeria (84 Prozent), die geringsten Israel (35 Prozent) und die Vereinigten Arabischen Emirate (34 Prozent).

«Die regionalen Unterschiede bei der Piraterie hängen von einer ganzen Reihe von Faktoren ab, darunter der Grösse des einheimischen Marktes, der Verfügbarkeit von Raubkopien, der Effizienz der Urheberrechtsgesetze und kulturellen Unterschieden bei der Wahrnehmung der Rechte von geistigem Eigentum», erklärt John Gantz, Chief Research Officer der IDC. «Leider ergeben unsere Untersuchungen, dass die stärksten Wachstumsmärkte auch die höchsten Piraterieraten aufweisen, so wie China, Indien oder Russland. Wenn der Anteil unlizenzierter Software in diesen Ländern nicht sinkt, in denen Computer jetzt Einzug in das Leben und die Geschäfte der Menschen halten, dann wird auch die weltweite Piraterierate weiter steigen.»

«Softwarepiraterie bleibt eine der grossen Herausforderungen für die Weltwirtschaft», bestätigt Robert Holleyman, President und CEO der BSA. «Von Algerien bis Neuseeland, Kanada bis China, kosten Raubkopien die Regierungen Steuereinnahmen und Arbeitsplätze innerhalb der gesamten Technologie-Wertschöpfungskette. Sie schädigen die lokalen einheimischen Softwareindustrien.»

Eine andere Studie der IDC kam letztes Jahr zu dem Ergebnis, dass eine Senkung der Piraterierate um 10 Prozent über einen Zeitraum von 4 Jahren 7’200 Arbeitsplätze in der Schweiz schaffen und Steuermehreinnahmen von 1’350 Mio. Schweizer Franken generieren würde.

Die IDC - Studie zur Softwarepiraterie: erweiterte Methodik

2003 wird zum ersten Mal die jährliche Pirateriestudie der BSA vom Marktforschungsinstitut IDC durchgeführt. Zugleich kennzeichnet dieser Wechsel auch eine Überarbeitung der acht Jahre alten Methodik der Analyse. «Die IDC Studie ist der logische nächste Schritt in unserer Bemühung, das Problem der Piraterie zu quantifizieren. Es war dabei unser Ziel, Trends wie das Wachstum einheimischer Software-Märkte besser zu erfassen», erklärt Georg Herrnleben, Regional Manager für Zentraleuropa der BSA. «Die Studie erfasst zudem eine grössere Palette an Softwaretypen: Betriebssysteme sowie einen Teil von Anwender- und Unterhaltungssoftware. Deshalb ist ein Vergleich mit den Ergebnissen der Studien vergangener Jahre problematisch. Die IDC geht dennoch von einem leichten Wachstum der weltweiten Piraterie im Bereich von 1 oder 2 Prozentpunkten im Jahr 2003 aus.»

Eine besondere Bestätigung ihrer Arbeit erhielt die BSA unterdessen durch eine Untersuchung des «centre for economics and business research», die von der EU in Auftrag gegeben wurde. In ihrer Veröffentlichung «Counting Counterfeits: Defining a method to collect, analyse and compare data on counterfeiting and piracy in the Single Market» werden die Pirateriestudien der BSA als eines der besten Beispiele für Untersuchungen mit etablierter Methodik und verlässlichen Originaldaten gelobt*.

Die Studie mit der Gesamtübersicht der Ergebnisse ist Online erhältlich.

Informationen zur BSA

Die Business Software Alliance (BSA) ist die im Bereich der Förderung einer sicheren und gesetzesmässigen Online-Welt führende Organisation. Sie ist der Sprecher der Softwarebranche und Ihrer Hardwarepartner gegenüber Regierungen und Kunden auf dem globalen Markt. Ihre Mitglieder stellen eine der am schnellsten wachsenden Industriezweige der Welt dar. Die BSA unterstützt durch ihre politische und informationelle Initiativen die technologische Innovation zu den Bereichen Urheberrecht, Internet-Sicherheit, Handel und E-Commerce. Weltweite Mitglieder der BSA sind Adobe, Apple, Autodesk, Avid, Bentley Systems, Borland, Cisco Systems, CNC Software/Mastercam, Entrust, HP, IBM, Intel, Internet Security Systems, Intuit, Macromedia, Microsoft, Network Associates, PeopleSoft, RSA Security, SolidWorks, Sybase, Symantec und VERITAS Software. Schweizer Mitglieder der BSA sind: Adobe, Apple, Autodesk, Avid Technology, Bentley Systems, Macromedia, Microsoft, O&O Software, Symantec, Trend Micro, VERITAS Software und WRQ.

| BSA
Weitere Informationen:
http://www.piar.ch
http://www.bsa.de/piraterie

Weitere Berichte zu: IDC Piraterierate Raubkopie Umsatzausfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Sicherer Auto fahren ohne Grauen Star: Geringeres Unfallrisiko nach Linsenoperation
12.07.2018 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics