Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue OECD-Analyse stützt Bedenken gegen Arbeitszeitverlängerungen

07.07.2004


In einer Stellungnahme zum diesjährigen Beschäftigungsausblick der OECD, der heute in Paris veröffentlicht wurde, machen Prof. Gerhard Bosch, Vizepräsident des Instituts Arbeit und Technik, und Dr. Steffen Lehndorff, Direktor des Forschungsschwerpunkts Arbeitszeit und Arbeitsorganisation, auf einige Anregungen für die aktuelle Arbeitszeitdebatte in Deutschland aufmerksam.



Die OECD untersucht die längerfristigen statistischen Zusammenhänge zwischen Arbeitszeit, Arbeitsproduktivität und Beschäftigung. Wichtig für die deutsche Diskussion sei zunächst, so Bosch und Lehndorff, dass im OECD-Vergleich kurze Arbeitszeiten mit hoher Arbeitsproduktivität einhergehen. Dies bestätige die Untersuchungsergebnisse des IAT zum Zusammenhang von Arbeitszeit und Arbeitsproduktivität in der EU (Abbildung 1): "Kurze Arbeitszeiten wirken als ’Produktivitätspeitsche’, weil sie die Phantasie anregen, wie in knapper Zeit besser gearbeitet werden kann. Lange Arbeitszeiten dagegen führen eher dazu, dass Manager zu Denkfaulheit verleitet werden und zu der trügerischen Illusion, sie könnten ihre Marktposition durch eine Lohnkostenkonkurrenz mit Niedriglohnländern sichern. Daraus entsteht nur ein aussichtsloser Unterbietungswettlauf bei Lohn und Arbeitszeit in Europa. Wenn ausgerechnet der Exportweltmeister den Rückwärtsgang bei Arbeitszeit und Lohn einlegen will, wird die Reaktion der Konkurrenten nicht lange auf sich warten lassen. In Frankreich, Österreich, den Niederlanden und anderen Ländern hat die Debatte über Arbeitszeitverlängerungen schon begonnen, und bedauerlicherweise geben deutsche Unternehmen dabei die Richtung vor."



Es dürfe nicht übersehen werden, so Bosch und Lehndorff, dass die OECD selber ausdrücklich darauf aufmerksam mache, dass ihre Arbeitszeitberechnungen nicht für internationale Arbeitszeitvergleiche geeignet seien. Die Berechnungen dienten dem Zweck der Analyse von Produktivitäts- und Beschäftigungstrends und bezögen deshalb sinnvollerweise die Teilzeitbeschäftigten in die Berechnung der durchschnittlichen Arbeitszeiten ein. Aus den von der OECD veröffentlichten Zahlen dürfe also auf keinen Fall geschlossen werden, dass die Arbeitszeiten der Vollzeitkräfte in Deutschland besonders kurz seien. Wörtlich erklärten Bosch und Lehndorff: "Da die gegenwärtige Diskussion über die 40-Stunden-Woche in Deutschland sich nur um die Arbeitszeit der Vollzeitbeschäftigten dreht, darf man für diese Debatte auch nur die Arbeitszeiten der Vollzeitbeschäftigten miteinander vergleichen. Sonst vergleicht man Äpfel mit Birnen." Wie eine diesbezügliche Analyse des IAT kürzlich gezeigt hat, liegen die tatsächlichen Jahresarbeitszeiten der Vollzeitbeschäftigten in Deutschland im Mittelfeld der EU-Länder (Abbildung 2). Deshalb sei es schlicht irreführend, wenn die Forderung nach längeren Arbeitszeiten immer wieder mit den angeblich besonders kurzen Arbeitszeiten in Deutschland begründet werde.

Die OECD-Analyse zeige eindrucksvoll, dass in vielen Ländern kurze Arbeitszeiten und hohe Arbeitsproduktivität mit hohen Beschäftigungsniveaus einhergingen. Umso bedauerlicher sei die Oberflächlichkeit der aktuellen Arbeitszeitdebatte in Deutschland, in der Arbeitszeitverlängerungen als Beitrag zur Beschäftigungsförderung ausgegeben würden, kritisieren die beiden Arbeitsmarktforscher. "Bezeichnenderweise ist ’zurück’ das gegenwärtig am häufigsten verwendete Wort - nämlich zurück zur 40- oder sogar 48-Stunden-Woche. Ein Land, das wie kaum ein anderes vom Wissen seiner Beschäftigten abhängt und das zudem einen rasch wachsenden Bedarf an qualifizierten Dienstleistungen hat, sollte besser nach vorne blicken und Vorauswirtschaft betreiben." Gerade auf zentralen Zukunftsfeldern seien große Defizite auszumachen. Deutschland sei beim Anteil der Ausgaben für Forschung und Entwicklung am Bruttoinlandsprodukt international nur Mittelmaß (Abbildung 3). Auch bei der Entwicklung sozialer Dienstleistungen (Bildung, Gesundheit, Pflege) liege Deutschland lediglich im EU-Mittelfeld, ebenso wie bei der Frauenerwerbstätigkeit (Abbildung 4). Anstatt den Blick auf die größten potentiellen Beschäftigungsmotoren für Deutschland zu lenken, halte sich die Öffentlichkeit mit einer rückwärtsgewandten Diskussion über die angebliche Notwendigkeit von Arbeitszeitverlängerungen auf. Die beiden Forscher betonten: "Die aktuelle Arbeitszeitdebatte verstellt einmal mehr den Blick auf die eigentlichen Reformaufgaben, nämlich die Stärkung des Innovationspotentials und die Entwicklung qualifizierter gesellschaftlicher Dienstleistungen."

Für weitere Fragen stehen Ihnen zur Verfügung:

Dr. Steffen Lehndorff, Durchwahl: 0209/1707-146
Prof. Dr. Gerhard Bosch, Durchwahl: 0209/1707-147

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://iat-info.iatge.de

Weitere Berichte zu: Arbeitsproduktivität Arbeitszeitverlängerung OECD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Im Focus: The “TRiC” to folding actin

Proteins must be folded correctly to fulfill their molecular functions in cells. Molecular assistants called chaperones help proteins exploit their inbuilt folding potential and reach the correct three-dimensional structure. Researchers at the Max Planck Institute of Biochemistry (MPIB) have demonstrated that actin, the most abundant protein in higher developed cells, does not have the inbuilt potential to fold and instead requires special assistance to fold into its active state. The chaperone TRiC uses a previously undescribed mechanism to perform actin folding. The study was recently published in the journal Cell.

Actin is the most abundant protein in highly developed cells and has diverse functions in processes like cell stabilization, cell division and muscle...

Im Focus: Arctic Ocean 2018 - Forscher untersuchen Wolken und Meereis in der Arktis

"Arctic Ocean 2018": So heißt die diesjährige Forschungsexpedition des schwedischen Eisbrechers ODEN in der Arktis, an der auch ein Wissenschaftler der Universität Leipzig beteiligt ist. Noch bis zum 25. September wollen die etwa 40 Forscher an Bord vor allem das mikrobiologische Leben im Ozean und im Meereis untersuchen und wie es mit der Wolkenbildung in der Arktis zusammenhängt.

Während der Fahrt durch die Arktis, die Ende Juli gestartet ist, sollen im Rahmen der Kampagne MOCCHA 2018 (Microbiology-Ocean-Cloud-Coupling in the Hight...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

Herausforderung China – Wissenschaftler aus der ganzen Welt diskutieren miteinander auf UW/H-Tagung

03.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltkleinster Transistor schaltet Strom mit einzelnem Atom in festem Elektrolyten

13.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Your Smartphone is Watching You: Gefährliche Sicherheitslücken in Tracker-Apps

13.08.2018 | Informationstechnologie

Was wir von Ameisen und Amöben über Koordination und Zusammenarbeit lernen können

13.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics