Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Werbung zahlt sich aus

07.07.2004


Online-Werbung hat eine nachhaltigere Wirkung als bisher angenommen. Selbst noch 30 Tage nach Sichtung der Werbung surfen Besucher auf die beworbene Website und tätigen Bestellungen. Zu diesen erstaunlichen Erkenntnissen kommt eine brandaktuelle Studie, die sich mit der langfristigen Wirkung von Online-Werbung beschäftigt.



Online-Werbung zahlt sich aus. Das konnten die IT- und Marketing-Profis von Datenkraft in Zusammenarbeit mit der Kleinen Zeitung und Otto Österreich erstmals anhand einer so genannten Post-Klick-Analyse beweisen. Konkret untersuchten die Spezialisten von Datenkraft eine Bannerkampagne für Otto Österreich, die im Auftrag der Kleinen Zeitung entwickelt worden war. Die Kampagne, die über einen Zeitraum von 14 Tagen geschalten wurde, bewarb die kostenlose Otto-Katalogbestellung bzw. konkrete Sonderangebote auf www.ottoversand.at. Eine detaillierte Post-Klick-Analyse, die auf 30 Tage ausgelegt war, lieferte sensationelle Ergebnisse. Durch eine Post-Klick-Analyse ist feststellbar, wie viele User durch so genannte "Click-Throughs", also Klicks auf den Werbebanner, auf die Website gelangen und wie viele User erst zu einem späteren Zeitpunkt auf die beworbene Webpage surfen.



Erfolg vervierfacht

Während des Beobachtungszeitraumes wurde der Otto-Werbebanner mehrere 100.000-mal gezeigt. Es ergab sich eine Click-Through-Rate von 0,5 %. Insgesamt surften jedoch viermal so viele User auf Grund eines Bannerviews auf die Internetseite von Otto Österreich.

Die Bannerkampagne war für rund 7 % aller Besucher auf den Seiten von Otto Österreich verantwortlich. Der Erfolg der Kampagne wird vor allem bei den Katalogbestellungen besonders eindrucksvoll sichtbar: 13 % der gesamten Katalogbestellungen aber auch 5 % aller Warenbestellungen während des Zeitraums der Untersuchung wurden von Besuchern getätigt, die die Bannerwerbung sahen.

Längerfristiger Anreiz

Die Statistik zeigt auch, dass die Click-Throughs überwiegend in den ersten 20 Minuten nach Bannerview getätigt wurden. Innerhalb der ersten Stunde bestand noch immer ein starker Anreiz, auf die beworbene Site zu kommen. Ab dem zweiten Tag ebbte der Zugriff ab, blieb aber bis drei Wochen nach dem Bannerview auf hohem Niveau: immerhin mehr als 100 Besucher pro Tag.

Dennoch "merkt" sich der User offenbar den "Urheber" des Banners: Immerhin surften 50 % der Besucher erst ab dem zweiten Tag nach dem Bannerview auf die beworbene Website. Im Detail bedeutete dies: 70 % der Katalogbestellungen, die nach einem Bannerview erfolgten, wurden innerhalb der ersten Stunde getätigt (62 % innerhalb der ersten 10 Minuten). Im gesamten Beobachtungszeitraum wurden 5 % aller Warenbestellungen nach einem Bannerview getätigt. Davon erfolgten 55 % Warenbestellungen innerhalb des ersten Tages nach einem Bannerview. Die restlichen 45 % wurden erst ab dem zweiten Tag durchgeführt.

Bannerwerbung wirkt nachhaltig

Diese Post-Klick-Analyse, die in Österreich erstmals in dieser Qualität durchgeführt wurde, beweist, dass Bannerwerbung weit stärker wirkt als bisher angenommen. "Der Erfolg der Online-Werbung für Otto war im Gesamten weit höher, als es die Zahlen der reinen Click-Through-Rate belegen", zeigt sich Roland Fink, geschäftsführender Gesellschafter der Datenkraft IT-Consulting GmbH, beeindruckt. Und Fink weiter: "Online-Werbung wirkt weit über den momentanen Klick-Anreiz hinaus - ähnlich klassischer Werbeformen wie TV- oder Print-Werbung."

Thomas Stenitzer | Datenkraft
Weitere Informationen:
http://www.datenkraft.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics