Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Osteuropäischer Markt für Elektroantriebe

03.06.2004


Markt für Elektroantriebe: Osteuropa zieht langsam nach



Ein robustes Wachstum mit Steigerungen von sieben Prozent im Jahresdurchschnitt prognostiziert die internationale Unternehmensberatung Frost & Sullivan dem osteuropäischen Markt für Elektroantriebe. Entsprechend sei mit einer Volumenzunahme von derzeit 115 Millionen US-Dollar auf 185 Millionen US-Dollar im Jahr 2010 zu rechnen. Zwar erwirtschaftet Osteuropa momentan lediglich ein Zehntel des westeuropäischen Umsatzes, doch sollen eine höhere Kundenakzeptanz, eine steigende Nachfrage in Schlüsselregionen, technische Fortschritte und ein wettbewerbsfähigeres Preisniveau für Dynamik sorgen.



Derzeit gilt es vor allem, die potenziellen Kunden von den Vorteilen der modernen Antriebstechnologie - hohe Leistung, Zuverlässigkeit und Effizienz sowie geringer Energiebedarf - zu überzeugen. Denn noch ist in Osteuropa nur ein kleiner Prozentsatz aller Motoren mit Antriebstechnologie ausgestattet. "Hier sind auf die Zielgruppe abgestimmte Schulungsprogramme entscheidend, mit denen die Interessenten umfassend über die Technologie informiert werden", meint Mik Sabiers, Research Manager bei Frost & Sullivan.

Einen weiteren Wachstumsschub erhält die Branche durch die EU-Osterweiterung. "Faktoren wie der leichtere Zugang zum Markt, die Vereinfachung des Handels, die zunehmende Industrialisierung und der Machtzuwachs durch die Mitgliedschaft in einer großen Handelsgemeinschaft werden den neu hinzugekommenen Staaten wichtige Impulse verleihen", so Sabiers. "In der Folge dürften die Investitionen in fortschrittlichere Technologien steigen, und die installierte Basis wird sich vergrößern."

Polen ist größter Markt

Größter osteuropäischer Ländermarkt mit über 40 Prozent Umsatzanteil ist momentan Polen, das seine dominante Stellung trotz des starken Wachstums in der gesamten Region voraussichtlich auch weiterhin behaupten wird. Platz zwei belegt Tschechien (knapp 18 Prozent Umsatzanteil), vor Ungarn (ca. 13 Prozent). Die höchsten Steigerungsraten prognostiziert Frost & Sullivan Slowenien sowie den noch relativ kleinen baltischen Märkten.

Was die technischen Fortschritte betrifft, wächst das Interesse der Nutzer mit der zunehmenden Kompaktheit, Verständlichkeit, Zuverlässigkeit und Austauschbarkeit der Antriebe. Gleichzeitig bemühen sich die führenden Hersteller um die Erweiterung ihrer Produktlinien. Diese Entwicklungen dürften nicht nur die Nachfrage nach neuen Antrieben ankurbeln, sondern auch zu Ersatzbeschaffung und Modernisierungsmaßnahmen motivieren.

Mangelnde Finanzkraft bremst Marktwachstum

Überdurchschnittliche Zuwächse wird es allerdings vorerst wohl nicht geben - trotz der sinkenden Preise und der höheren Investitionsbereitschaft auf Seiten der Kunden. Der Grund: Viele Zielsektoren verfügen nicht über ausreichend Finanzkraft. "Die Kunden werden zwar verstärkt hochmoderne Antriebslösungen nachfragen, die jedoch möglichst wenig kosten dürfen. Deshalb rechnen wir mit einem zunehmenden Preisdruck, was bedeutet, dass sich die Hersteller auf Strategien konzentrieren müssen, mit denen sie ihren derzeitigen Kundenstamm halten können", sagt Sabiers.

AC-Antriebe unangefochten wichtigstes Produktsegment

Den mit weitem Abstand stärksten Sektor bilden die AC-Antriebe, die laut Analyse bis 2010 einen Umsatzanteil von 95,5 Prozent erreichen dürften. Eher rückläufig wird sich hingegen der Bereich für DC-Antriebe entwickeln. Aufgrund der zunehmende Spezialisierung ist hier eine Abnahme des Marktvolumens von neun Millionen US-Dollar (2003) auf acht Millionen US-Dollar zu erwarten.

Folglich ist es nicht überraschend, dass sich die meisten Anbieter im osteuropäischen Markt für Elektroantriebe hauptsächlich im lukrativen Segment für AC-Antriebe engagieren. Als führende Hersteller nennt Frost & Sullivan die Unternehmen ABB und Siemens. Gute Positionen in Nischenbereichen halten Danfoss, STI und Vacon. Aufgrund der geringen Kundenloyalität kommt es in der Rangliste der Top Player allerdings immer wieder zu Positionswechseln.

Insgesamt ist davon auszugehen, dass das hohe Wachstumspotenzial immer mehr Anbieter in die Region locken wird, was den Wettbewerbsdruck verstärkten dürfte. "In einem solchen Umfeld sind Preis, Service, Spezialisierung sowie Forschung und Entwicklung die kritischen Faktoren", stellt Sabiers fest. "Die Kunden in Osteuropa sind vor allem an Antrieben interessiert, die viel Leistung und Effizienz für wenig Geld bieten. Wer diese Anforderungen erfüllen kann, dürfte ein leichtes Spiel haben."
Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan gerne an alle interessierten Leser eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zum osteuropäischen Markt für Elektroantriebe in englischer Sprache. Interessenten wenden sich bitte an: Stefan Gerhardt, Frost & Sullivan - Corporate Communications (stefan.gerhardt@frost.com).

Titel der Analyse: Frost & Sullivan’s Analysis Of The Eastern European Electric Drives Market, (Report B202), Preis der Analyse: Euro 5.000,--

Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan beobachtet ständig eine Reihe wichtiger Hightech-Branchen und befragt diese auf neue Markttrends, Kennzahlen und Unternehmensstrategien.

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.motors.frost.com

Weitere Berichte zu: Antrieb Effizienz Elektroantrieb Umsatzanteil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Entscheidung über Attraktivität fällt in Millisekunden
24.09.2018 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wasserelektrolyse hat Potenzial zur Gigawatt-Industrie
18.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weichenstellung für Axonverzweigungen

Unser Gehirn ist ein komplexes Netzwerk aus unzähligen verknüpften Nervenzellen. Diese haben lange verzweigte Fortsätze, sogenannte Axone, um die Anzahl der möglichen Interaktionen zu erhöhen. In Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus Portugal und Frankreich untersuchten Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie (MPIB) die Prozesse, die zu solch Zellverzweigungen führen. Sie fanden einen neuartigen Mechanismus, der die Verzweigung von Mikrotubuli, einem mechanischen Stabilisierungssystems in den Zellen, und somit der Axone auslöst. Wie die Forscher in Nature Cell Biology berichten, spielt die neu entdeckte Mikrotubuli-Dynamik eine Schlüsselrolle bei der neuronalen Entwicklung.

Von den Zweigen eines Baums bis hin zur Eisenbahnweiche – unsere Umwelt ist voller starrer verzweigter Objekte. Sie sind so allgegenwärtig in unserem Leben,...

Im Focus: Working the switches for axon branching

Our brain is a complex network with innumerable connections between cells. Neuronal cells have long thin extensions, so-called axons, which are branched to increase the number of interactions. Researchers at the Max Planck Institute of Biochemistry (MPIB) have collaborated with researchers from Portugal and France to study cellular branching processes. They demonstrated a novel mechanism that induces branching of microtubules, an intracellular support system. The newly discovered dynamics of microtubules has a key role in neuronal development. The results were recently published in the journal Nature Cell Biology.

From the twigs of trees to railroad switches – our environment teems with rigid branched objects. These objects are so omnipresent in our lives, we barely...

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Intelligentes Order Management in einer einzigen Software

26.09.2018 | Informationstechnologie

Weichenstellung für Axonverzweigungen

26.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Biosolarzelle produziert Wasserstoff

26.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics