Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals verlässliches Zahlenmaterial über den deutschen Fitness - und Wellnessmarkt veröffentlicht

03.06.2004


Die Marktstudie beinhaltet die Ergebnisse und Analysen der Markterhebung zum 31. Dezember 2003 über die Anbieter des deutschen Fitness- und Wellnessmarktes, welche die bisher angenommenen Branchenzahlen nicht unerheblich revidieren.


Um die Transparenz des noch vergleichsweise jungen und bislang wachsenden Fitnessmarktes zu erhöhen, führte Deloitte im Jahr 2003 eine umfassende Marktuntersuchung durch. Telefonisch wurden fast 10.000 mögliche Fitnessanlagen kontaktiert und befragt. So wurden bis zum 31. Dezember 2003 genau 5.651 Fitnessanlagen in Deutschland identifiziert. Weiter stellte sich heraus, dass bisher veröffentlichte Zahlen teilweise nicht verlässlich waren.

Es lassen sich folgende Ergebnisse der Studie "Der deutsche Fitness- und Wellnessmarkt" festhalten:


1. GESAMTMARKT:

Erstmalig liegen einheitliche und einvernehmlich mit den Verbänden DIFW und DSSV abgestimmte Definitionen zur Klassifizierung von Fitness- und Wellnessanlagen vor. Die von Deloitte auf Basis dieser Informationen erhobenen Daten liefern damit einen detaillierten Gesamtüberblick über die Angebotsstrukturen sowie die Verteilung von Fitness- und Wellnessanlagen in Deutschland.

2003 stagnierte das Wachstum des Gesamtmarktes - bezogen auf die Mitgliedschaften über alle Anbieter.

Die Gesamtzahl kommerzieller Fitnessanlagen, die nunmehr neben anderen Kriterien mindestens 200m2 Fitnessfläche aufweisen müssen, um als Fitnessanlage gelistet zu werden, liegt bei exakt 5.651 Anlagen und somit deutlich unter der bisher in der Öffentlichkeit diskutierten Zahl von 6.500 Anlagen

Die Mitgliedschaften werden mit 4,478 Mio. beziffert. Dies entspricht etwa 5,43% der deutschen Bevölkerung.

2. BUNDESLÄNDER UND GROßSTÄDTE:

Die Bundesländer stellen sich äußerst uneinheitlich dar. Es gibt deutliche Unterschiede zwischen den Stadt- und Flächenländern, Osten und Westen sowie Norden und Süden. Die Studie enthält eine detaillierte Darstellung des Fitness- und Wellnessmarktes aller Bundesländer.

Die Marktdurchdringung der einzelnen Bundesländer ist äußerst unterschiedlich. Sie schwankt zwischen fast 9% in Hamburg und nur knapp über 2% in Mecklenburg-Vorpommern.

Ebenso unterschiedlich stellt sich der Marktanteil der Ketten dar. Je nach Bundesland schwankt dieser Wert zwischen etwa 50% in Berlin und unter 10% in Thüringen.

Deloitte hat darüber hinaus die fünf bevölkerungsreichsten deutschen Städte analysiert. Die Ergebnisse werden in der Studie umfassend dargestellt. Alle Städte weisen gegenüber dem restlichen Bundesgebiet durchschnittlich deutlich mehr und größere Studios auf.

3. MARKT DER KETTEN:

Ketten erreichen 2003 einen Marktanteil von 22% bezogen auf die Mitgliedschaften, obwohl auf sie mit nur 10% ein weitaus geringerer Anteil der Anlagen entfällt. Dieses ist im Wesentlichen durch die zum Marktdurchschnitt größeren Anlagen bedingt.

Das durchschnittliche Wachstum der wesentlichen Anbieter (ausgewählte Non Franchise und Franchise Unternehmen) hat sich in 2003 weiter verlangsamt: so lag es nur noch bei 17,2% (zum Vergleich 2002: +23%; 2001: etwa +35%). Das Wachstum der Ketten liegt dennoch erheblich über dem des Gesamtmarktes. (vgl. Anhang 2)

Dieses Wachstum wurde jedoch in 2003 in wesentlich geringerem Umfang durch Neueröffnungen oder Betriebsübernahmen realisiert: Die Anzahl der hinzugekommenen Anlagen ging (von 65% im Jahre 2002) auf 13,6% in 2003 zurück. Dies spiegelt sich auch in einer Erhöhung der durchschnittlichen Anzahl der Mitglieder pro Anlage wider.

Betrachtet man die Mehrzahl aller in Deutschland tätigen Non Franchise Unternehmen, so ergibt sich für das Jahr 2003 ein durchschnittliches Wachstum von nur noch 10% gegenüber 18% für das Jahr 2002 und 29% für das Jahr 2001.

Die Studie enthält weiterhin eine detaillierte Darstellung 16 ausgewählter in Deutschland operierender Ketten und deren Einschätzung für das Geschäftsjahr 2004.

4. FAZIT:

Erstmals liegt einheitliches und vergleichbares Zahlenmaterial vor.

Die ausgewählten Fitnessketten weisen gegenüber dem Gesamtmarkt ein deutlich höheres Wachstum auf.

Es bleibt abzuwarten, ob die Gesundheitsreform der Bundesregierung und die erwartete Konjunkturverbesserung in 2004 zu einer Belebung und einem verstärktem Wachstum des Fitness- und Wellnessmarktes führen.

Die Erwartungen für die Entwicklung des laufenden Geschäftsjahres sind äußerst uneinheitlich. Als wichtigste Einflussgröße wird die gesamtwirtschaftliche Entwicklung genannt.

Die kostenpflichtige Studie kann bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte & Touche GmbH, Düsseldorf, bezogen werden über Frau Christine Mayeres, Tel.: 0211-8772-3566 / E-Mail: cmayeres@deloitte.de

Rund 100 Seiten mit ca. 50 Abbildungen und ca. 100 Tabellen Schutzgebühr: 199,- EUR Deutsch bzw. (zuzügl. gesetzlicher MwSt.); 299,- EUR Englisch (zuzügl. gesetzlicher MwSt.)

Für weitere fachliche Fragen sowie geschäftliche Anliegen stehen Karsten Hollasch und Fabio Mathias Tel.: 0211-8772-3567/ E-Mail fmathias@deloitte.de zur Verfügung.

Karsten Hollasch ist Director im Bereich Corporate Finance und Leiter des Kompetenz Centers Health & Fitness bei Deloitte in Düsseldorf.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Als einzige der Big Four bietet Deloitte ein umfassendes Leistungsspektrum aus Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit mittlerweile 3.200 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund mit Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte Touche Tohmatsu ist ein Verein schweizerischen Rechts und haftet als solcher nicht für seine Mitgliedsunternehmen. Die Mitgliedsunternehmen, auch wenn sie unter den Bezeichnungen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftreten, sind rechtlich selbstständig und unabhängig und haften nicht für das Handeln oder Unterlassen eines anderen Mitgliedsunternehmens.

Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen und nicht durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright (c) 2004 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Antonia Wesnitzer | Deloitte & Touche
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Fitnessanlage Mitgliedsunternehmen Wellnessmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Sicherer Auto fahren ohne Grauen Star: Geringeres Unfallrisiko nach Linsenoperation
12.07.2018 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics