Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mitarbeitersuche über Jobbörsen bevorzugt

27.05.2004


Online-Jobbörsen haben dem traditionellen Rekrutierungsmedium Print bereits heute den Rang abgelaufen: Gegenwärtig veröffentlichen 23 Prozent der europäischen Personalmanager nahezu alle freien Stellen ihres Unternehmens über Online-Jobbörsen. Im direkten Vergleich dazu schreiben nur etwa acht Prozent alle zu besetzenden Positionen über eine klassische Printanzeige aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie, die das HR- und Karriereportal StepStone in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut easyquest unter mehr als 1.600 Unternehmen in sieben europäischen Ländern durchführte.

Vor allem die dänischen HR-Manager vertrauen voll auf das Internet: Knapp die Hälfte schreibt heute schon fast 100 Prozent der offenen Jobs über Online-Jobbörsen aus. Deutlich weniger Erfolg versprechen sich die Dänen von der klassischen Printanzeige, über die nur 6 Prozent alle ihrer freien Stellen veröffentlichen. Einzig Italien scheint dem virtuellen Rekrutierungsmedium skeptisch gegenüber zu stehen und eher auf ein ausgewogenes Personalmarketing-Mix zu setzen: Nur 6 Prozent der italienischen Firmen schreiben bei den Online-Jobbörsen und nur 1 Prozent bei den Zeitungen alle verfügbaren Jobs aus.

Die Unternehmen nennen gleich mehrere Gründe, die für den verstärkten Einsatz des Mediums Online-Jobbörse bei der Personalrekrutierung sprechen: 57 Prozent der Befragten sehen die Kostenersparnis als größten Vorteil von Jobbörsen gegenüber den traditionellen Methoden der Personalsuche, dicht gefolgt von Schnelligkeit und Effektivität (51 Prozent). In knapp der Hälfte der Unternehmen ist Online-Rekrutierung bereits heute ist fester Bestandteil im Personalmarketing. Dass in der Personalsuche über das Netz die Zukunft liegt, glaubt ein Drittel der Personaler und nutzt daher dieses Medium. Lediglich 8 Prozent sehen keine Vorteile in der Online-Rekrutierung und nur 5 Prozent konnten haben es zwar ausprobiert, nutzen es heute aber nicht mehr.

"Auch in den Personalabteilungen wurde aufgrund der angespannten wirtschaftlichen Situation kräftig an der Kostenschraube gedreht. Und wenn Unternehmen heute eine freie Stelle zu besetzen haben entscheiden sie sich meistens für das Medium, das sie in der Vergangenheit hinsichtlich Kosten und Effizienz überzeugt hat", kommentiert Ralf Baumann, Vorstand von StepStone Deutschland.

Im Rahmen einer umfassenden Studie zum Thema "Aktuelle Trends auf dem Bewerbermarkt" wurden insgesamt 1.635 Personalmanager aller Unternehmensgrößen und -branchen in Dänemark, Norwegen, Schweden, Deutschland, Italien, Belgien und Holland befragt. Weitere Informationen über die Studie sowie eine Nutzeranalyse aller Teilnehmer erhalten Sie [hier] .

Nicole Göttlicher | StepStone Deutschland AG
Weitere Informationen:
http://www.stepstone.de

Weitere Berichte zu: Jobbörse Medium Online-Jobbörse Online-Rekrutierung Printanzeige

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics