Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der afrikanische Markt für Elektroenergieerzeugung

11.05.2004


Schlafender Riese: Immenses Potenzial für Energieerzeugung in Afrika



Afrika ist der Kontinent mit dem niedrigsten Pro-Kopf-Energieverbrauch weltweit. Nur 10 Prozent der afrikanischen Bevölkerung haben überhaupt Zugang zu Elektrizität, wobei sich der Energieverbrauch regional sehr unterschiedlich verteilt: die nördlichen und südlichen Regionen allein verbrauchen über 80 Prozent der gesamten produzierten Elektroenergie. Insofern besteht ein gewaltiges Potenzial für die Ausweitung der Stromerzeugung. "Diese Lücke in der Energieversorgung lädt geradezu zum Handeln ein", heißt es dazu in einer neuen Analyse der internationalen Unternehmensberatung Frost & Sullivan. Allerdings sind zunächst erhebliche Anstrengungen erforderlich, um die Voraussetzungen für einen funktionierenden Energiemarkt zu schaffen.



In dem Bemühen, die Energieerzeugung zu fördern, haben die meisten Regierungen ihre Energiepolitik liberalisiert. In Senegal, Mali, Ägypten, Nigeria, Kamerun, Mauretanien, Uganda und Südafrika sind staatliche Energieunternehmen bereits vollständig oder teilweise privatisiert worden.

Vor allem aber müssen mehr Menschen Zugang zu Elektroenergie erhalten. Deshalb dürften staatlich finanzierte Initiativen zur Förderung der Elektrifizierung ländlicher Regionen wie der National Energy Regulator in Südafrika die Energieerzeugung wachsen lassen. Gegenwärtig sind die meisten ländlichen Kommunen aber so abgelegen, dass der Anschluss zu teuer und nicht praktikabel ist. Hier bietet die dezentrale Energieerzeugung eine Möglichkeit zur Lösung des Problems und eröffnet Chancen für erneuerbare Energiequellen und herkömmliche Generatoren.

"Kurzfristige Initiativen zur Verbesserung des Zugangs zu Elektroenergie durch die Bildung von Verbünden dürften langfristig Vorteile mit sich bringen und Investoren eine Vielzahl von Möglichkeiten für die zentrale und die dezentrale Energieerzeugung bieten", ergänzt Ian French, Branchenanalyst bei Frost & Sullivan.

Armut führt zu mangelnder Nachfrage in ländlichen Regionen

Bei allen Anstrengungen zur Förderung des Energieeinsatzes steht einer günstigeren Entwicklung des Energiemarktes jedoch schlicht eine mangelnde Nachfrage aus dem ländlichen Raum entgegen. Die große Mehrheit der Landbevölkerung kann sich den Luxus der Elektrizität nicht leisten und ist so weiter von traditionellen Energiequellen wie Biomasse abhängig.

Um dem Problem der unzureichenden Finanzierung zu begegnen, versuchen einige Länder, private ausländische Direktinvestitionen anzuziehen. Eine Reihe von Projekten verdankt ihren Erfolg auch ausländischer Finanzhilfe. Obwohl viele Unternehmen Afrika für fähig halten, exzellente Renditen zu liefern, sehen sie auch große Risiken.

"Die Unternehmen müssen deshalb die Marktsituation analysieren und beurteilen, ob ihr Engagement zum gegenwärtigen Zeitpunkt gerechtfertigt oder adäquat ist", stellt French fest. "Angesichts der zu erwartenden Entwicklung könnte sich zumindest die Schaffung einer Ausgangsbasis in bestimmten Bereichen als vorteilhaft erweisen."

Wasserkraftwerke könnten wichtigen Beitrag leisten

So ist beispielsweise die Wasserkraft eine wichtige, aber weitgehend unerschlossene Ressource. Ihre Möglichkeiten lassen sich daran ablesen, dass allein mit dem Wasserkraftpotenzial des Kongo bei effektiver Nutzung dreimal so viel Strom erzeugt werden könnte, wie ganz Afrika heute verbraucht.

Die Erkundung und Erschließung neuer Öl- und Gasvorkommen vor den Küsten Südafrikas und Nigerias ist ein weiterer Wachstumsfaktor. Mit der Inbetriebnahme neuer Gaskraftwerke dürfte die installierte Kapazität wachsen und die Entwicklung moderner Großkraftwerke insgesamt gefördert werden.

Gaskraftwerke bieten langfristig finanzielle Vorteile

Gaskraftwerke erfordern zwar vergleichsweise umfangreiche Investitionen, sie sind aber sauberer und wartungsärmer und dadurch langfristig auch finanziell vorteilhafter. "Der Aufbau der Gaspipeline-Infrastruktur wird bald einen Punkt erreichen, wo die Netze Erdgas an Verbraucher aller Größen liefern", ist French überzeugt.

Die Chancen für die dezentrale Energieerzeugung sollen sich durch den Ausbau des Gasnetzes verbessern und ein Sprungbrett auch für den Einsatz dieselgetriebener Generatorsätze darstellen. Dieser Trend dürfte bis 2010 anhalten. Die Nachfrage nach Strom aus erneuerbaren Energiequellen soll bis 2010 ebenfalls steigen, wobei Windkraft, kleinere Wasserkraftanlagen und Photovoltaik in allen Regionen erhebliche Kapazitätszuwächse erleben dürften.

Insgesamt ist das Marktpotenzial in Afrika so immens, dass die Erfolgschancen bei jeder eingesetzten Technologie mehr oder weniger sicher sind.

Investoren noch immer zurückhaltend

Bereits etablierte Marktteilnehmer sind gegenüber Neueinsteigern im Vorteil, da sie gute Geschäftskontakte besitzen und auf ihre bisherigen Leistungen verweisen können. Neueinsteiger würden auch zögern, große Summen in einen Markt zu investieren, der allgemein konservativ bei der Aufnahme neuer Technologien ist.

Aber dieses Szenario dürfte sich nach 2010 verändern. Interessante Entwicklungen im Öl- und Gassektor und die Nachfrage nach neuen Kraftwerken sollen dann das Umsatzwachstum anheizen und neue Investoren anlocken.

"Die Entwicklung eines breit gefächerten Elektroenergiesektors in Afrika ist die Voraussetzung für das Wachstum in anderen Branchen", schließt French. "Eine stabile Energieversorgung dürfte viel dazu beitragen, ausländische Direktinvestitionen anzuziehen und die Ansiedlung ausländischer Unternehmen in Afrika zu fördern."

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan gerne an alle interessierten Leser eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zum afrikanischen Markt für Elektroenergieerzeugung in englischer Sprache. Anfragen können gerichtet werden an: Stefan Gerhardt, Frost & Sullivan - Corporate Communications (stefan.gerhardt@frost.com).

Titel der Analyse: Frost & Sullivan’s Analysis Of Power Generation Market Opportunities in Africa, (Report 3937), Preis der Analyse: Euro 4.300,--

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.energy.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics