Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BDU-Innovationsstudie Baden-Württemberg - Unternehmen in Baden-Württemberg verspielen leichtfertig ihre Zukunft

04.05.2004


Nur 21 Prozent der befragten Unternehmen bezeichnen sich als innovativ - Erfolgreiche Unternehmen entwickeln in allen Organisations- und Funktionsbereichen eine hohe Innovationskraft


Baden-württembergische Unternehmen betreiben ihre Innovationsanstrengungen zu nachlässig und zu wenig strategisch und gefährden damit ihre Zukunftsfähigkeit. Nur die erfolgreichen Firmen beziehen Innovationen auf fast allen Ebenen wie bei Produkten, Dienstleistungen, Prozessen, Strategien oder der Zusammenarbeit mit Kunden und Lieferanten mit ein. Das ist das Fazit einer aktuellen Studie des Regionalarbeitskreises Baden-Württemberg im Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V., die heute in Stuttgart vorgestellt wurde. Die schriftliche Befragung, an der rund 300 Unternehmen aus Baden-Württemberg teilgenommen haben, wurde im Frühjahr 2004 durchgeführt. Besonders erschreckend: Nur 21 Prozent der befragten Unternehmen bezeichneten sich selbst als ’innovativ’, 45 Prozent als ’wenig innovativ’ und 34 Prozent sogar als ’nicht innovativ’. BDU-Präsident Rémi Redley: "Wirtschaft und Industrie im ’Muster-Ländle’ verlassen sich offensichtlich zu sehr auf ihre Erfolge der letzten Jahrzehnte. Wer nicht aus der ersten Liga absteigen möchte, muss seinen Blickwinkel erweitern und Innovationen im eigenen Unternehmen mit Nachdruck vorantreiben."

Signifikant sind die Unterschiede bei der Frage, was nach Einschätzung der Unternehmen erfolgversprechende Innovationen ausmachen. Ist man sich bei der Bedeutung von Produkten bei innovativen und nicht innovativen Unternehmen mit 89 Prozent bzw. 80 Prozent noch weitgehend einig, so öffnet sich die "Meinungs-Schere" auf anderen Ebenen deutlich. Während 70 Prozent der innovativen Unternehmen beispielsweise die Dienstleistungen, 79 Prozent die Prozesse und 79 Prozent die Strategie für wichtige Erfolgsfaktoren ihrer zukunftsgerichteten Anstrengungen halten, sinkt der prozentuale Anteil der nicht innovativen Unternehmen bei Dienstleistungen auf 25 Prozent, bei Prozessen auf 13 Prozent und bei Strategien auf nur noch 5 Prozent.


Keine Branche wirklich innovativ

Die innovativsten Unternehmen sind laut Umfragergebnissen in der Medizintechnikbranche und im Nahrungs- und Genussmittelgewerbe zu finden. Schlusslicht der Untersuchung bilden Unternehmen aus der Bau- und Chemiebranche sowie der Textil- und Metallindustrie. Alarmierend in der BDU-Studie ist allerdings, dass in keiner der Branchen mehr als ein Drittel der Unternehmen sich zur Zeit als ’innovativ’ bezeichnet. "Hier verspüren wir deutlich die umfangreichen Rationalisierungsmaßnahmen der vergangenen Jahre, die zu Lasten von Innovation, Forschung und Entwicklung erfolgt sind. So richtig und wichtig in vielen Unternehmen die Senkung von Kosten gewesen ist, so negativ wirken sich die mangelhaften Innovationsbemühungen jetzt aus", sagte Dr. Dieter Coy, Geschäftsführer der Gesellschaft für Innovation und Beratung bR sowie Vorstandsmitglied des BDU-Regionalarbeitskreises Baden-Württemberg und einer der Autoren der Studie.

Innovationen müssen bewusst gelebt werden

Darüber, das Innovationen einen entscheidenden unternehmerischen Erfolgsfaktor darstellen, sind sich sowohl innovative (98 Prozent) als auch nicht innovative Unternehmen (85 Prozent) in Baden-Württemberg weitestgehend einig. Das Innovationen das Ergebnis strategischer Überlegungen sind und bewusst gelebt werden müssen, erkennen zwar 95 beziehungsweise 93 Prozent der innovativen Unternehmen, aber nur noch 75 beziehungsweise 69 Prozent der nicht innovativen Unternehmen. Immerhin 84 Prozent der innovativen Unternehmen geben in der Befragung an, dass sie ihre Markt- und Technologietrends systematisch aufspüren (nicht innovative Unternehmen: 59 Prozent). Trotzdem muss kritisch festgehalten werden, dass selbst bei knapp einem Drittel der innovativen Unternehmen (nicht innovative Unternehmen: 52 Prozent) in der Finanzplanung keine Budgets für Innovationen vorgesehen sind. 77 Prozent der innovativen Unternehmen (nicht innovative Unternehmen: 33 Prozent) sagen, dass Innovationen wichtiger Bestandteil einer Markttreiber-Position sind und damit nicht reaktiv, sondern aktiv betrieben werden müssen.

Konsequentes und geplantes Ideenmanagement legt Potenziale frei

Nach Ansicht der Unternehmensberater zeigen die Studienergebnisse deutlich, dass in vielen Unternehmen in Baden-Württemberg ein umfassenderes Innovationsverständnis zukünftig notwendig sein wird. Wider besseres Wissen seien Innovationsprozesse zu selten in die Unternehmensstrategie einbezogen. Die BDU-Berater empfehlen, mit einem gezielten Ideenmanagement die Ressourcen auf die erfolgversprechenden Projekte zu konzentrieren. Dazu gehöre aber auch, erfolgkritische Projekte konsequent abzubrechen. Entscheidend sei letztlich, Innovation als Daueraufgabe zu begreifen und alle Ebenen des Unternehmens mit ihren Innovationspotenzialen auszuschöpfen und die Voraussetzungen hierfür hinsichtlich Transparenz und Kommunikation zu schaffen.

Grafiken zur Studie oder auch die kompletten Studienergebnisse schicken wir Ihnen auf Anfrage gerne zu.

Im Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. sind zur Zeit rund 15.000 Unternehmensberater und Personalberater organisiert, die sich auf über 500 Management-, IT- und Personalberatungsfirmen verteilen. Die Mitgliedsunternehmen erzielten 2003 einen Gesamtumsatz von rund drei Milliarden Euro. Im BDU-Regionalarbeitskreis Baden-Württemberg engagieren sich zur Zeit rund 30 Beratungsunternehmen im regelmäßigen Informations- und Erfahrungsaustausch.

Klaus Reiners | BDU e.V.
Weitere Informationen:
http://www.bdu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wasserelektrolyse hat Potenzial zur Gigawatt-Industrie
18.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Was ist Asthma – und wenn ja wie viele?
12.09.2018 | Deutsches Zentrum für Lungenforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics