Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltmarkt für Geräte zur Herz-Kreislauf-Überwachung

20.04.2004


Technische Neuerungen treiben den Markt für Geräte zur Herz-Kreislauf-Überwachung voran


Europa ist nach den USA und Japan weltweit der drittgrößte Markt für Geräte zur Herz-Kreislauf-Überwachung. Dank technologischer Fortschritte und zunehmender Ersatzbeschaffungsmaßnahmen im Zielmarkt sollen die Umsätze, 2003 noch auf 111,9 Millionen US-Dollar beziffert, bis 2009 europaweit auf 133,1 Millionen US-Dollar ansteigen. Zu diesem Ergebnis kommt die Unternehmensberatung Frost & Sullivan in einer neuen Analyse.

Ähnlich wie in den USA ist der Markt für Geräte zur Überwachung der Herz-Kreislauf-Tätigkeit in Europa gut etabliert. "Wichtigste Wachstumsmotoren infolge technischer Neuerungen sind unserer Ansicht nach eine erhöhte Nutzerfreundlichkeit, verbesserte Networking- und Kommunikationsfähigkeiten der Geräte und eine gesteigerte Kosteneffizienz", erläutert Seemeen Mirza, Healthcare Analyst bei Frost & Sullivan


Integrationsfähigkeit der Geräte ist entscheidend

Als entscheidendes Merkmal für Systeme zur Herz-Kreislauf-Überwachung gilt derzeit die Integrationsfähigkeit. Zu den jüngsten Fortschritten zählen universelle Standards beziehungsweise XML-basierte Speicherungs- und Exportfähigkeiten. Gleichzeitig lässt sich mit innovativen Produkten das Potenzial PC-basierter Geräte erheblich steigern, da diese mit zusätzlichen Modalitäten und mit Kompetenzen für das EKG-Datenmanagement ausgestattet werden können. "Derartige technologische Upgrades stoßen bei Kunden aus dem Klinikbereich aufgrund der dort herrschenden Personal- und Ressourcenknappheit auf großes Interesse", so Mirza.

Mehr Geräte für Routinetests zu Hause

Mit dem europaweit steigenden Altersdurchschnitt wird auch der Bedarf an EKG-Geräten zunehmen. Damit wächst der Druck auf EKG-Gerätehersteller, möglichst kosteneffiziente Überwachungssysteme auf den Markt zu bringen. Parallel dazu ist mit einer erhöhten Nachfrage aus dem ambulanten Bereich zu rechnen, da Europas alternde Bevölkerung die routinemäßige Herz-Kreislauf-Überwachung zunehmend zuhause durchführen wird.

Außerdem führen Kosteneinsparungen im Gesundheitswesen zu starken Zuwächsen in der ambulanten Versorgung, die normalerweise weitaus günstiger ist als klinikbasierte Gesundheitsdienstleistungen. Folglich ist im Bereich der EKG-Systeme zum Einsatz in kleineren, ambulanten Kliniken mit einer Erhöhung der Verkaufszahlen zu rechnen, während das erhöhte Preisbewusstsein im Zielmarkt für große Krankenhäuser zu Rückgängen führen wird.

Umsatzzuwachs für sämtliche Systeme

Was die einzelnen Sektoren des Europamarkts für Geräte zur Herz-Kreislauf-Überwachung betrifft - Ruhe-EKG-Systeme, EKG-Datenmanagementsysteme, Belastungs-EKG-Systeme, Langzeit-EKG-Systeme (Holter) und Ergeignis-EKG-Systeme -, ist laut Frost & Sullivan überall mit Zuwächsen zu rechnen.

Die höchsten Steigerungsraten bis zu einem Gesamtumsatz von 50,6 Millionen US-Dollar im Jahr 2009 dürften im größten Sektor für Ruhe-EKG-Systeme zu verzeichnen sein. Am schnellsten expandieren wird aller Voraussicht nach der Bereich für EKG-Datenmanagementsysteme; hier geht Mirza von einem durchschnittlichen Jahreswachstum von 8,3 Prozent bis 2009 aus. Die wichtigsten Impulse werden dabei von der zunehmenden Nachfrage nach effizienter Informationsintegration über die gesamte Krankenhaus-Organisation hinweg ausgehen.

Wirtschaftsflaute macht sich auch in diesem Markt bemerkbar

Bei allen positiven Vorzeichen leidet die Branche jedoch nach wie vor unter den Auswirkungen der generellen globalen Wirtschaftsflaute. "Der Druck infolge von Kostensparmaßnahmen war von Endnutzern in Krankenhäusern und kleinen Kliniken gleichermaßen zu spüren - besonders, wenn es um die Anschaffung modernster Hightech-Geräte ging", bemerkt Mirza. "Folglich haben die Endnutzer die Fristen bis zur Ersatz- oder Neubeschaffung teurer medizinischer Geräte immer weiter verlängert. Davon waren auch Systeme zur Herz-Kreislauf-Überwachung nicht ausgenommen. Der Markt ist extrem preisempfindlich: Die Endnutzer fordern mehr Merkmale für weniger Geld, sogar bei der Ersatzbeschaffung."

Anbieter müssen flexibel sein

Diese Situation erfordert eine äußerst flexible Reaktion von den 20 wichtigsten Playern in diesem Markt, darunter große internationale Konzerne (GE Medical Systems, Schiller, Philips Medical Systems, Del Mar Reynolds Medical und Quinton Cardiology Systems) sowie kleine und mittlere Unternehmen (Getemed AG, Esaote Biomedica, Fukuda Denshi, Mortara Instruments, Nihon Kohden, Siemens Medical und Welch Allyn). Als erfolgskritische Faktoren nennt Frost & Sullivan eine verstärkte Konzentration auf Produktspektrum, Funktionalität (zum Beispiel Datenmanagement und Kompatibilität), Flexibilität, die Fähigkeit zur Vernetzung und Kommunikation mit anderen Systemen, Nutzerfreundlichkeit, Zuverlässigkeit und wettbewerbsfähige Preise.

Osteuropa verspricht Umsatz

Zusätzlich rät die Analyse den Akteuren im Markt für Geräte zur Herz-Kreislauf-Überwachung zu einem Engagement in den neuen osteuropäischen Märkten. Denn wenn diese Länder mit dem Aufbau elementarer Gesundheitssysteme beginnen, dürfte auch die Nachfrage nach Herz-Kreislauf-Überwachungssystemen der unteren und mittleren Preiskategorie steigen.

Titel der Analyse: Frost & Sullivan’s Analysis Of The World Cardiovascular Monitoring Equipment Markets (Report A631), Preis der Analyse: Euro 3.927,--

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://medicaldevices.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics