Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Augsburger Längsschnittstudie über ältere Menschen im Betreuten Wohnen

23.05.2001

Das Betreute Wohnen hat als Wohnform für alte Menschen in den letzten beiden Jahrzehnten enorm an Bedeutung gewonnen. Das Erfahrungswissen über diese Wohnform hat mit deren Expansion allerdings in keiner Weise Schritt gehalten. Diese Lücke füllt jetzt ein im Verlag für Gerontologie Alexander Möckl erschienener Band, in dem eine von Prof. Dr. Wilfried Saup geleitete Augsburger Projektgruppe aus dem Bereich der Angewandten Gerontologie erste Ergebnisse einer Längsschnittstudie über "Ältere Menschen im Betreuten Wohnen" publiziert.



In den letzten zehn bis fünfzehn Jahren hat sich das Spektrum der Wohnmöglichkeiten im Alter erheblich erweitert. Neue Wohnformen für alte Menschen haben sich entwickelt; dabei ist das sogenannte "Betreute Wohnen" quantitativ am stärksten expandiert. Die Anzahl der Senioren, die heute in betreuten Wohnanlagen leben, wird auf über 150.000 Personen geschätzt. Betreutes Wohnen erfreut sich bei älteren Menschen so großer Beliebtheit, weil es - durch die Kombination einer seniorengerecht gebauten und eingerichteten Wohnung mit einem Betreuungsangebot für den Hilfe- oder Pflegefall - den Senioren auch bei gesundheitlichen Beeinträchtigungen eine selbständige Lebens- und Haushaltsführung ermöglicht.



DER WEG INS BETREUTE WOHNEN UND DER DORTIGE LEBENSALLTAG

Der Umfang des Erfahrungswissens über das Betreute Wohnen im Alter steht bislang ganz im Gegensatz zu dessen expansiver Verbreitung: In Deutschland gibt es mittlerweile viele hundert betreuter Seniorenwohnanlagen, aber nur wenig empirisch abgesichertes Wissen über diese Wohnform. Die Forschung über das Betreute Wohnen steckt noch in den Kinderschuhen. Dieses Forschungsdefizit ist Ausgangspunkt einer Augsburger Längsschnittstudie zum Betreuten Wohnen im Alter, die den Weg älterer Menschen ins Betreute Wohnen und ihr Leben in den Seniorenwohnanlagen über einen mehrjährigen Zeitraum wissenschaftlich begleitet. Über 170 Bewohner aus sieben betreuten Wohnanlagen gaben in Interviews vor ihrem Einzug und mehrfach danach Auskunft über ihre Person und ihren Lebens- und Wohnalltag.

Jetzt wurden die ersten Forschungsergebnisse der Untersuchung in Buchform vorgelegt: Dokumentiert werden die demographischen, psycho-sozialen und gesundheitlichen Merkmale älterer Menschen im Betreuten Wohnen, ihre Einzugsgründe und ihre Erwartungen an diese Wohn- und Versorgungsform sowie die Wohnsituation der Älteren vor und nach dem Umzug. Ausführlich werden auch die Nutzung und die Bewertung der seniorengerechten Wohnung, des Wohngebäudes und des Wohnumfeldes durch die Älteren sowie ihre Kenntnis und ihre Inanspruchnahme von Betreuungs- und Pflegedienstleistungen beschrieben. Darüber hinaus werden die Kontakt- und Hilfenetzwerke der Älteren zu Mitbewohnern in der Seniorenwohnanlage sowie zu Familienangehörigen charakterisiert. Die Befunde machen auch deutlich, wie die Älteren ihre Entscheidung, ins Betreute Wohnen zu ziehen, im Rückblick bewerten.

BESONDERS VALIDE BASISDATEN - GROSSES ANWENDUNGSPOTENTIAL

Der vorliegende Bericht liefert wichtige, durch die hohe Teilnahme-Rate der Bewohner besonders valide Basisdaten über ältere Menschen in betreuten Seniorenwohnanlagen. Darüber hinaus enthält er nicht nur wertvolle Hinweise für die architektonische Planung und für ein zielgruppenspezifisches Marketing von betreuten Seniorenwohnanlagen, vielmehr stellt den Betreuungsdiensten auch wichtige Informationen über die Nutzung und die Akzeptanz von Betreuungs- und Pflegedienstleistungen zur Verfügung.
_______________________________

WINFRIED SAUP, ÄLTERE MENSCHEN IM BETREUTEN WOHNEN. ERGEBNISSE DER AUGSBURGER LÄNGSSCHNITTSTUDIE - BAND 1, VERLAG FÜR GERONTOLOGIE ALEXANDER MÖCKL, AUGSBURG 2001, 128 S., 47 ABB., 18 TAB., ISBN 3-928331-99-X, DM 39,80
_______________________________

KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN:

Prof. Dr. Winfried Saup/Rosemarie Huber
Angeandte Gerontologie/Projektgruppe "Betreutes Wohnen"
Philosophische Fakultät I der Universität Augsburg, 86135 Augsburg
Telefon 0821/598-5611 oder -5605 (Saup) bzw. -5528 (Huber)
e-mail: betreutes.wohnen@phil.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw

Weitere Berichte zu: Längsschnittstudie Seniorenwohnanlage Wohnform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Lucy hatte ein affenähnliches Gehirn
02.04.2020 | Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie

nachricht Neue ESO-Studie bewertet den Einfluss von Satellitenkonstellationen auf astronomische Beobachtungen
05.03.2020 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Im Focus: Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis

90 Millionen Jahre alter Waldboden belegt unerwartet warmes Südpol-Klima in der Kreidezeit

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)...

Im Focus: A sensational discovery: Traces of rainforests in West Antarctica

90 million-year-old forest soil provides unexpected evidence for exceptionally warm climate near the South Pole in the Cretaceous

An international team of researchers led by geoscientists from the Alfred Wegener Institute, Helmholtz Centre for Polar and Marine Research (AWI) have now...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste SARS-CoV-2-Genome aus Österreich veröffentlicht

03.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Projekt »Lade-PV« gestartet: Fahrzeugintegrierte PV für Elektro-Nutzfahrzeuge

03.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics