Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeitfenster für Innovation nutzen

29.04.2004


Neue IÖW-Studie: Politische Strategien für nachhaltige Innovationen bei Wohngebäuden


Innovationen im Baubereich bieten große Energiesparpotenziale. Wissenschaftler des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) präsentieren neue Strategien, um diese zukünftig marktkonform zu erschließen.

Innovationen gelten als Königsweg für Wachstum, Beschäftigung und Nachhaltigkeit. Häufig wird dies in der aktuellen politischen Debatte und bei Förderprogrammen nur auf Innovationen im Bereich der Hochtechnologie bezogen. Damit werden andere Potenziale vernachlässigt. Gerade im Baubereich existieren erhebliche Modernisierungs- und Umweltpotenziale, welche die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Bauwirtschaft befördern sowie Energieeinsparungen ermöglichen. Diese könnten durch die Politik wesentlich besser genutzt werden. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW).


Innovationen sind im Bereich Bauen und Wohnen eine wichtige Triebkraft für Energieeinsparungen. "In den letzten Jahren wurden viele innovative ökologisch anspruchsvolle Wohnneubauten entwickelt, welche die Standards der Energieeinsparverordnung weit unterschreiten. Ein besonders interessantes Beispiel hierfür sind Passivhäuser", erläutert Jan Nill, IÖW-Experte für Umwelt und Innovation und Autor der IÖW-Studie. "Momentan besetzen die energieeffizienten Haustypen lediglich Marktnischen."

Die aktuelle IÖW-Publikation zeigt eine Strategie auf, die über geeignete Förderung, Anreize für weitere Innovationen bei den wichtigsten Technologien für energiesparende Häuser schafft. Diese führt zu Kostensenkungen und macht damit Niedrigstenergiehäuser marktfähig. Mitautor Rüdiger Haum: "Die Politik sollte dieses Zeitfenster jetzt nutzen. Mit geeigneten Anpassungen und Entwicklung von Fördermaßnahmen ist der kommerzielle Durchbruch möglich, mittelfristig erübrigen sich dann weitere Subventionen."

Die vorgeschlagene Strategie umfasst folgende Schritte:

Kurzfristig sind die bestehenden Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) für Energiesparhäuser zu stärken. Dies soll durch den Ausbau der Beratung und einer Verbesserung des Images geschehen. Noch effektiver ist eine Reform der Eigenheimzulage zu einem zentralen Förderinstrument für den innovationsorientierten und ökologischen Bau.

Mittelfristig ist die innovationsorientierte Altbausanierung voranzutreiben. Dabei gilt es, die vorhandenen Einsparpotenziale besser zu nutzen und zugleich die Innovationsfähigkeit der Baubranche zu erhöhen.

Gleichzeitig ist auf politische Durchsetzungschancen - Wissenschaftler sprechen von politischen Zeitfenstern - zu achten, um die geltenden Standards zu verschärfen und innovationsfördernder auszugestalten. Ein solches politisches Zeitfenster könnte die Umsetzung der Europäischen Gebäude-Energieeffizienzrichtlinie sein, die bis 2006 erfolgen muss.

Als begleitende Rahmensetzung wird unter anderem eine stetig ansteigende Steuer auf fossile Energieträger gefordert.

Grundlage für die empfohlene Strategie ist eine Analyse des bisherigen Innovationsgeschehens im Bereich Niedrigstenergie- und Passivhäuser sowie der bisherigen Politik aus zeitstrategischer Perspektive. Im Projekt entwickelte Szenarien für eine zukünftige Entwicklung ökologisch anspruchsvoller Neubauten geben weitere Anhaltspunkte für zukünftige Politikansätze.


Die Studie ist als Broschüre veröffentlicht worden und kann beim IÖW (vertrieb@ioew.de) kostenfrei bezogen oder unter www.ioew.de heruntergeladen werden.

Die Inhalte der Publikation beruhen auf den Ergebnissen der Vertiefungsstudie "Innovationen im Bereich Wärme in Gebäuden" des vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsprojektes "Innovation, Zeit und Nachhaltigkeit - Zeitstrategien ökologischer Innovationspolitik" (SUSTIME). Ziel des SUSTIME-Projektes ist die Verbesserung umweltpolitischer Strategien durch ihre stärkere Orientierung am Innovationsgeschehen am Markt unter zeitstrategischen Gesichtspunkten.

Kontakt

Jan Nill, Rüdiger Haum
Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) gGmbH
Potsdamer Str.105
10785 Berlin
Tel. 030-884594-28/29
Fax 030-8825439
Email: jan.nill@ioew.de; ruediger.haum@ioew.de

Kirstin Wulf | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioew.de

Weitere Berichte zu: Innovationsgeschehen IÖW Passivhaus Zeitfenster

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Im Focus: The “TRiC” to folding actin

Proteins must be folded correctly to fulfill their molecular functions in cells. Molecular assistants called chaperones help proteins exploit their inbuilt folding potential and reach the correct three-dimensional structure. Researchers at the Max Planck Institute of Biochemistry (MPIB) have demonstrated that actin, the most abundant protein in higher developed cells, does not have the inbuilt potential to fold and instead requires special assistance to fold into its active state. The chaperone TRiC uses a previously undescribed mechanism to perform actin folding. The study was recently published in the journal Cell.

Actin is the most abundant protein in highly developed cells and has diverse functions in processes like cell stabilization, cell division and muscle...

Im Focus: Arctic Ocean 2018 - Forscher untersuchen Wolken und Meereis in der Arktis

"Arctic Ocean 2018": So heißt die diesjährige Forschungsexpedition des schwedischen Eisbrechers ODEN in der Arktis, an der auch ein Wissenschaftler der Universität Leipzig beteiligt ist. Noch bis zum 25. September wollen die etwa 40 Forscher an Bord vor allem das mikrobiologische Leben im Ozean und im Meereis untersuchen und wie es mit der Wolkenbildung in der Arktis zusammenhängt.

Während der Fahrt durch die Arktis, die Ende Juli gestartet ist, sollen im Rahmen der Kampagne MOCCHA 2018 (Microbiology-Ocean-Cloud-Coupling in the Hight...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

Herausforderung China – Wissenschaftler aus der ganzen Welt diskutieren miteinander auf UW/H-Tagung

03.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltkleinster Transistor schaltet Strom mit einzelnem Atom in festem Elektrolyten

13.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Your Smartphone is Watching You: Gefährliche Sicherheitslücken in Tracker-Apps

13.08.2018 | Informationstechnologie

Was wir von Ameisen und Amöben über Koordination und Zusammenarbeit lernen können

13.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics