Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler suchen Alterungsgene

13.04.2004


Keine obere Alterungsgrenze für Menschen



Wissenschaftler suchen nach den Genen, die die Lebensdauer von Menschen steuern. Das Team des Italian National Research Centre on Ageing (INRCA) wird DNA-Proben von 3.000 90 Jahre alten Geschwisterpaaren untersuchen. Unter der Leitung von Claudio Franceschi wird ihr genetischer Aufbau analysiert. Sind die entscheidenden Gene identifiziert, sollen Medikamente entwickelt werden, die ein längeres Gesundbleiben ermöglichen. Laut Franceschi gäbe es keine obere Altersgrenze für den Menschen. 110, 120, 125 Jahre oder älter seien möglich.

... mehr zu:
»Alterungsgen »Alzheimer »Gen


Die Studie wird europaweit durchgeführt und verfügt über ein Budget von sieben Mio. Euro. Sie wurde auf dem von 4. bis 7. April stattfindenden Human Genome Meeting in Berlin präsentiert. Franceschi hofft, die entscheidenden Gene innerhalb von fünf Jahren identifiziert zu haben. Zusätzlich wird die Studie die Auswirkungen des Lebenswandels auf das erreichte Alter untersuchen. Der Wissenschaftler erklärte, dass manche Familien nicht durch Zufall mehrere sehr alte Mitglieder hätten. Die Kinder von Eltern, die selbst ein hohes Alter erreichten, werden laut BBC eher ebenfalls älter.

Das Wissen um die genetischen Komponenten von Alterskrankheiten wie Alzheimer könnte Erkenntnisse über den Verlauf des Verfallsprozesses liefern. Erwartet werden nicht nur ein Verstehen des Alterns selbst, sondern laut Franceschi auch große Auswirkungen auf die Medizin. Jene Gene, die ein längeres, gesundes Leben ermöglichten, seien auch jene, die vor Krebs, Alzheimer und Diabetes schützten. In früheren Studien erforschte der Wissenschaftler Hundertjährige und die Auswirkungen des Immunsystems auf das Altern.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://hgm2004.hgu.mrc.ac.uk

Weitere Berichte zu: Alterungsgen Alzheimer Gen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics